Eltmann
Volleyball

Heitec Volleys haben mit Gotha eine Rechnung offen

Die Heitec Volleys wollen sich beim Rückrundenauftakt in Eltmann für das überraschende Aus im DVV-Pokal revanchieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fit: Mircea Peta ist nach seiner Lebensmittelvergiftung wieder dabei. Foto: Werner Haala
Fit: Mircea Peta ist nach seiner Lebensmittelvergiftung wieder dabei. Foto: Werner Haala

Zum Auftakt der Rückrunde in der zweiten Volleyball-Bundesliga Süd empfangen die Heitec Volleys heute um 19.30 Uhr in der Eltmanner Georg-Schäfer-Halle den Aufsteiger Blue Volleys Gotha. In das Duell gegen den Tabellenelften aus Thüringen gehen die Eltmänner mit einer gehörigen Portion Wut - obwohl sie das Hinspiel in Gotha glatt mit 3:0 gewonnen haben. Aus dem Pokalwettbewerb haben sie noch eine Rechnung offen.

Heitec Volleys - Blue Volleys Gotha

Im Oktober vergangenen Jahres waren die hoch favorisierten Unterfranken nach einer peinlichen 2:3-Pleite in Gotha aus dem Pokal geflogen und verfehlten das prestigeträchtige Pokal-Heimspiel im Viertelfinale gegen den Bundesligisten Helios Grizzlys Giesen. Die Heitec Volleys hatten nach zwei souveränen Sätzen bereits 2:0 geführt und mehrere Matchbälle, die sie aber leichtfertig vergaben. Umstrittene Schiedsrichterentscheidungen sorgten daneben für viel Unmut.

Jetzt wollen sich die Eltmänner um Kapitän Basti Richter revanchieren und Gotha aus der Halle fegen. Doch Cheftrainer Marco Donat warnt: "Die Blue Volleys sind ein starkes Team. Immerhin haben sie nur knapp 2:3 beim amtierenden Meister Grafing verloren, haben Rüsselheim II mit 3:1 besiegt und die AlpenVolleys Haching II glatt mit 3:0 geschlagen." Das lag vor allem an der finnischen Neuverpflichtung Gothas. Zuspieler Mauri Kurppa, ehemals Kapitän der finnischen U-21 Nationalmannschaft, wurde auf Anhieb einer der Schlüsselspieler. Zu beachten seien laut Donat aber auch Mittelblocker Tomasz Gorski, Diagonalspieler Marcel Herrmann und Außenangreifer Robert Werner.

Doch Angst machen gilt bei den Heitec Volleys nicht. Sie gehen nach neun Siegen in Serie und einem beeindruckenden 4:0-Erfolg im Vorbereitungsmatch über Zweitliga-Vizemeister SV Schwaig mit extrabreiter Brust in die Rückrunde. Manager Rolf Werner ist optimistisch: "Das Pokal-Aus wurmt mich immer noch gewaltig. Vielleicht hätten wir in diesem Wettbewerb bundesweit für Furore sorgen können. Doch Schwamm drüber. Seit der Pleite spielen wir wesentlich konzentrierter. Unsere Spieler haben begriffen, worum es geht. Ich bin überzeugt, dass wir gegen Gotha den zehnten Sieg hintereinander holen. Insofern bewirkte die Niederlage auch etwas Positives."

Bedenken, dass sein Team möglicherweise in Gedanken schon bei den schweren Aufgaben in Mainz-Gonsenheim und zu Hause gegen Spitzenreiter TSV Grafing ist, zerstreut Donat: "Wir denken nur noch von Spiel zu Spiel. Das habe ich meinen Jungs eingeimpft. Wir unterschätzen keinen Gegner mehr. Die Zeiten sind vorbei. Wir sind voll fokussiert und erledigen unsere Aufgaben so, wie der Franke die Klöße isst - einen nach dem anderen." Apropos Essen: Wieder fit ist auch Mircea Peta. Der Leistungsträger litt unter einer Lebensmittelvergiftung und musste im Krankenhaus behandelt werden. Doch jetzt gehe es ihm besser.

Heitec Volleys: Clay Couchmann, Johannes Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Biebrack, Marko Julian Knauer, Gary House

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren