Bamberg
Volleyball

Heitec Volleys Eltmann brechen den Bann

Die Heitec Volleys bezwingen die Helios Grizzlies Giesen mit 3:0 und feiern den ersten Sieg in der Bundesliga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erstmals in dieser Bundesliga-Saison gab es jubelnde Eltmanner zu sehen: Dem Team von Trainer Marco Donat (M.) gelang beim 3:0 gegen Giesen am vierten Spieltag der erste Sieg nach dem Aufstieg.  Foto: Daniel Löb
Erstmals in dieser Bundesliga-Saison gab es jubelnde Eltmanner zu sehen: Dem Team von Trainer Marco Donat (M.) gelang beim 3:0 gegen Giesen am vierten Spieltag der erste Sieg nach dem Aufstieg. Foto: Daniel Löb

Die Volleyballer der Heitec Volleys sind in der Bundesliga angekommen. Nach drei Niederlagen gewann der Aufsteiger am Sonntagabend sein Heimspiel in der Bamberger Brose-Arena vor 1100 Zuschauern mit 3:0 (25:22, 25:21, 25:22) gegen die Helios Gizzlies Giesen und feierte damit den ersten Sieg in dieser Saison.

Marco Donat: "Glücklich und stolz"

"Wir sind wahnsinnig glücklich und stolz. Das Team hat befreit aufgespielt, ist konsequent auf kalkuliertes Risiko gegangen und hat sich immer besser ins Spiel hineingefunden. Ich kann mich nur bei der gesamten Mannschaft bedanken, es war eine tolle geschlossene Leistung", freute sich der Eltmanner Trainer Marco Donat nach dem nur 90 Minuten währenden Spiel. Der Sieg der Heitec Volleys lässt sich an den drei Punktelieferanten Irfan Hamzagic (24 Punkte), Tomas Halanda (13) und Carlos Antony (10) festmachen. Grundlage dafür war die gute Annahme durch den kurzfristig nominierten Libero Jonas Sagstetter (49 Prozent), der von der Außen- auf die Abwehrposition rutschte, und seine beiden Kollegen Antony (50 Prozent) und Halanda (55 Prozent). Auch im Aufschlag gingen die Unterfranken volles Risiko und wurden belohnt.

Mit einem Punkt von Zuspieler Merten zum 21:20 gingen die Eltmanner in die entscheidende Phase des ersten Satzes. Nachdem Giesens Block falsch stand, verwandelte Halanda eiskalt zum 22:21. Hamzagic erhöhte zum 24:21, danach nutzten die Eltmanner den ersten Satzball und entschieden den ersten Durchgang mit 25:22 für sich.

Halanda macht den Satz zu

Umkämpft war auch der zweite Durchgang. Nach dem 11:13-Rückstand nahm Donat eine Auszeit. Seine Worte wirkten, und der wie entfesselt aufspielende Serbe Hamzagic brachte die Heitec Volleys wieder in Führung. Zwischenzeitlich führten die Unterfranken mit vier Punkten Vorsprung, doch die Niedersachsen kamen wieder auf 22:20 heran. Donat nahm die zweite Auszeit, die ebenfalls fruchtete. Beim Stand von 24:21 verwandelte Halanda über Außen den nächsten Satzball.

Grizzlys Giesen unter Druck

Im dritten Durchgang geriet Giesen unter massiven Druck. Die Heitec Volleys spielten befreit auf, standen sicher in der Abwehr und zogen auf 11:5 davon. Hamzagic ließ die gegnerische Abwehr und Giesens Trainer Itamar Stein immer wieder verzweifeln. Doch dann wechselte das Momentum auf die andere Seite des Netzes. Die Gäste kamen näher heran und glichen zum 17:17 aus. Nach dem 21:21-Gleichstand folgte einer der besten Aktionen des Abends: Hamzagic baggerte den Ball perfekt aus dem Hinterfeld auf Halanda, und der prügelte ihn unhaltbar dem Gießener Abwehrspieler vor die Füße (22:21). Furios war das Ende des dritten Satzes und damit auch des Spiels: Bei den Eltmannern gingen die letzten drei Punkte wie in einem Rutsch über die Theke, und Mircea Peta verwandelte den Matchball zum 25:22.

"Wir haben Volleyball gespielt und unsere Nervosität abgelegt. Das Ergebnis ist entsprechend ausgefallen. Es war ein heißer Kampf, beide Teams haben sich nichts geschenkt, doch wir waren das bessere Team. Glückwunsch an die gesamte Mannschaft", sagte der Eltmanner Manager Rolf Werner.

Donat wählte Libero Milorad Kapur zum Silber-MVP-Spieler auf Seiten der Helios Grizzlys Giesen. Die Gold-MVP-Medaille vergab Stein an den Eltmanner Irfan Hamzagic.red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren