Zeil am Main
Kegeln

Gut Holz Zeil fehlt in Weiden die Geschlossenheit

Gut Holz Zeil verliert in Weiden sein drittes Auswärtsspiel in der 2. Bundesliga und wartet damit weiter auf den ersten Sieg in der Fremde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Zeiler Marcus Werner verlor seine Partie gegen den Weidener Thomas Schmidt mit 1:3.  Foto: Ralf Naumann
Der Zeiler Marcus Werner verlor seine Partie gegen den Weidener Thomas Schmidt mit 1:3. Foto: Ralf Naumann

Die Zeiler Serie der Saison 2019/20 bleibt auch nach dem fünften Spieltag der 2. Bundesliga bestehen. Zu Hause kein Spiel verloren, auswärts bislang keine Partie gewonnen. Beim Gastspiel beim SKC SpVgg Weiden überzeugten beim SKK Gut Holz Zeil lediglich drei Spieler, was am Ende zu wenig ist, um den ersten Auswärtssieg zu landen. Mit 1:7 gab es eine deutliche Niederlage.

Die Zeiler begannen in der Oberpfalz mit Marco Endres und Olaf Pfaller offensiv, um von Beginn an Druck auf die Gastgeber ausüben zu können. Dieser Plan sollte gegen Dennis Greupner und Manuel Donhauser auch aufgehen. Marco Endres bestätigte in Weiden seine bestechende Form und begann mit 180 Kegeln. Am Ende erspielte sich Endres nach weiteren Durchgängen von 147, 161 und 153 tolle 641 Kegel. Der ebenfalls gut agierende Greupner hatte mit 595 Kegeln das Nachsehen. Dass dieser Punktgewinn der einzige bleiben sollte, konnte im Zeiler Lager zu diesem Zeitpunkt keiner ahnen. Das Duell Pfaller gegen Donhauser verlief hochklassig und spannend. Der Weidener hatte in Pfaller einen harten Brocken. und musste zwei Sätze dem Zeiler Pfaller überlassen. Erst mit dem letzten Wurf setzte sich das Weidener Aushängeschild hauchdünn mit 614:612 Kegeln durch.

Mit einem 1:1 und einem Vorsprung von 44 Kegeln betrat mit Holger Jahn und Bastian Hopp die Zeiler Mittelachse die Bahnen am Wasserwerk. Gegen den Tschechen David Junek und Marco Maier sollte zumindest ein Duell gewonnen und nach Möglichkeit der Kegelvorsprung weiter ausgebaut werden. Doch beide Zeiler überzeugten nicht. Während Jahn die Sätze 1 (131), 2 (133) und 3 (136) verschlief und erst in Satz 4 (152) aufwachte, blieb Hopp im Duell gegen Maier blass und musste sich mit 524 Kegeln begnügen. David Junek (572) und Marco Maier (557) wussten dies zu nutzen und drehten die Partie zugunsten des Tabellenzweiten.

Marcus Werner und Patrick Löhr hatten mit einem 1:3 und neun Kegeln Rückstand eine große Hürde vor der Brust. Von Beginn an war klar, dass nur zwei Top-Leistungen das Spiel noch hätten drehen können. Marcus Werner startete mit 150 und 154 Kegeln gut, musste Thomas Schmidt (167, 171) aber beide Sätze überlassen. In der Folge glichen sich die Kräfteverhältnisse etwas an (139:135 und 143:148), womit der Weidener Schmidt nach 3:1-Sätzen und 621:586 Kegeln den nächsten Punktgewinn für die Gastgeber sicherte.

Patrick Löhr startete gegen Stefan Heitzer mit 122:143 Kegeln denkbar schlecht. In Satz 2 steigerte sich Löhr auf 143 Kegel, womit er zum 1:1 ausglich. Dennoch zogen die Zeiler an dieser Stelle die Auswechselkarte und brachten Oliver Faber ins Spiel. Faber kam allerdings nicht über 144 und 127 Kegel hinaus, womit die Kombination Löhr/Faber bei schwachen 536 Kegeln hängen blieb. Mit 566 Kegeln nutzte Heitzer die Zeiler Schwäche aus und sicherte Weiden einen weiteren Punkt. SKC SpVgg Weiden - Gut Holz Zeil 7:1 (14:10 Satzpunkte, 3525:3451 Holz) Greupner - Endres 1:3 (595:641) Donhauser - Pfaller 2:2 (614:612) Maier - Hopp 3:1 (557:524) Junek - Jahn 3:1 (572:552) Schmidt - Werner 3:1 (621:586) Heitzer - Löhr/Faber 2:2 (566:536)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren