Laden...
Sand am Main
Fußball-Landesliga Nordwest

FC Sand gewinnt das Derby verdient mit 3:1

Nach dem 1:0 in Hinspiel gewann der FC Sand auch das zweite Nachbarderby in der Fußball-Landesliga Nordwest gegen den FC Augsfeld. 3:1 hieß es nach 94 Minuten und einem fairen, nur in der Schlussphase etwas hektischen Duell vor rund 550 Zuschauern im Sander Seestadion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im packenden Kampf um den Ball der Sander Florian Gundelsheimer (links) mit dem Augsfelder Danny Schlereth.
Im packenden Kampf um den Ball der Sander Florian Gundelsheimer (links) mit dem Augsfelder Danny Schlereth.
+10 Bilder
In der Champions League, bei der WM und EM wird nach jeder Partie der "man of the match", der Mann des Spiels, gewählt. Wer das am Samstag beim Derby zwischen dem FC Sand und dem FC Augsfeld war, darüber gibt es keine zwei Meinungen. Fabian Benkert schoss zwei Tore selbst, holte zwei Elfmeter heraus und war somit der entscheidende Akteur beim 3:1-Heimsieg der Sander in der Fußball-Landesliga Nordwest.

Vor rund 550 Zuschauern im Sander Seestadion setzten sich auf schwerem, glitschigem Geläuf die favorisierten Sander verdient durch. Benkert mit einem Abstauber (23.) und nach einer tollen Einzelleistung (65.) sowie Daniel Rinbergas per Foulelfmeter (88.) waren beim Sieger erfolgreich. Das zwischenzeitliche 2:1 des FC Augsfeld schoss Danny Schlereth, als der Sander Schlussmann Dominik Biemer den rutschigen Ball abprallen ließ (78.).

Schon zur Pause hätte der Gastgeber klarer führen können

Mit dem FC Sand setzte sich die spielerisch stärkere Mannschaft durch, die auch die Begegnung über die meiste Zeit bestimmte und schon bis zur Pause mit 2:0 oder 3:0 hätte führen können. Die Augsfelder setzten da auf Konter und hatten damit auch ihre Chancen. Schon gleich nach dem Anstoß spielte Uli Loeper nach einem schlampigen Sander Rückpass Torwart Biemer aus, seine Hereingabe aber verpuffte. Und in der Schlussphase der ersten Hälfte sorgten Peter Hertel (42.) und Sebastian Vogel (44.) für Gefahr.

Dazwischen aber gehörte die Partie eindeutig den Sandern. Dinis Ribeiro bot sich in der 10. Minute die Riesenchance zum 1:0, doch nach toller Vorarbeit von Benkert schoss er am langen Eck vorbei. In der 18. Minute nahm Matthias Hoff den Ball direkt, sein wuchtiger Schrägschuss ging aber drüber. Und nach dem 1:0 hätte Benkert, als er sich den Ball toll erkämpfte, das 2:0 erzielen können, legte sich aber die Kugel zu weit vor, so dass der Ex-Sander im Augsfelder Tor, Stefan Klemm, noch klärte.

Rinbergas schaltet schnell

Dem 1:0 ging ein Freistoß noch in der Sander Hälfte voraus. Die Augsfelder reklamierten noch, da passte Daniel Rinbergas auf den rechten Flügel zu Dominik Barth. Nach dessen Vorarbeit und einem Schuss von Hoff, der zunächst abgewehrt wurde, staubte Benkert ab.

Nach dem Wechsel verflachte die in den ersten 45 Minuten sehr ansehnliche Partie etwas, die Augsfelder schienen Oberwasser zu gewinnen. Gerade hatte der FCA den gesundheitlich angeschlagenen Thorsten Schlereth eingewechselt, um die Wende zu erzwingen, da hieß es nicht einmal zehn Sekunden später 2:0. Benkert spielte, von rechts kommend, drei Augsfelder Abwehrspieler aus und schoss aus zwölf Metern ein.

Das 2:1 bringt noch einmal Spannung

Mit dem 2:1 durch Danny Schlereth, als Biemer einen Schuss des älteren Schlereth-Bruders, Thorsten, nach vorne abklatschte, kam noch einmal Spannung auf. Etwas hektischer wurde das sehr faire Nachbarduell in der Schlussphase, als die Sander zwei Elfmeter erhielten, jeweils nach Foul an Benkert. Den ersten (82.) setzte Ribeiro an den Pfosten, den zweiten, gegen den die Augsfelder noch vehementer protestierten als gegen den ersten, nutzte Rinbergas zur Entscheidung.

Die beste Chance, dazwischen das 2:2 zu erzielen, vergab Paul Esch, als er aus spitzem Winkel schoss, statt nach innen zu passen, wo mehrere Augsfelder besser standen.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren