Sand am Main
Fußball-Bayernliga

FC Sand feiert eine kleine Auferstehung

In Überzahl setzt sich Sand gegen Bayern Hof durch. Sebastian Wagner macht kurz vor Schluss den Unterschied aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Sander Sven Wieczorek (rechts) war auf dem linken Flügel immer gefährlich und behauptet sich hier gegen den Hofer Loris Vogel. Günther Geiling
Der Sander Sven Wieczorek (rechts) war auf dem linken Flügel immer gefährlich und behauptet sich hier gegen den Hofer Loris Vogel. Günther Geiling

Ein Freistoßtreffer von Sebastian Wagner hat den FC Sand in der Fußball-Bayernliga erlöst - zumindest vorläufig. Durch den 2:1-Erfolg in Überzahl gegen die SpVgg Bayern Hof haben die Korbmacher ein Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt gesetzt. FC Sand - Bayern Hof 2:1 80 Minuten dauerte es, bis Sebastian Wagner die Sander erlöste und durch seinen direkten Freistoß aus 20 Metern den 2:1-Siegtreffer erzielte. Das wurde höchste Zeit, dachten sich die Fans, denn die Gäste aus Hof spielten seit der 27. Minute nur noch mit zehn Mann. Pure Erleichterung machte sich bei der Mannschaft von Dieter Schlereth breit: Die Sander geben die Rote Laterne an den ASV Vach weiter.

Für Danny Schlereth war es ein ganz besonderes Spiel. Nach circa sechs Wochen Pause aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel kehrte er überraschend in den Kader zurück. "Danny wollte ich heute eigentlich gar nicht bringen. Als Julian Klauer sich auf der Linksverteidigerposition verletzte, ging es allerdings nicht anders", so der Sander Chefcoach.

Für Danny Schlereth war es ein Einstand nach Maß, wobei er zunächst zusehen musste, wie seine Jungs in Rückstand gerieten: Hofs Mikel Seiter spitzelte den Ball zu Malik Mc Lemore, der souverän zum 1:0 der Gäste einnetzte (7.). Doch die Sander schlugen zurück: Nach einer Flanke von Julian Klauer stand Christopher Gonnert mutterseelenallein im Fünfmeterraum und köpfte zum 1:1-Ausgleich ins Tor (20.).

Der Gästetrainer Alexander Spindler gab lautstark seinem Team Anweisungen. Doch Matej Kyndl brachte den ursprünglichen Plan seines Trainers durcheinander. Kyndl erhielt die Rote Karte, weil er verbal über die Stränge schlug. Nun mussten die Gäste in Unterzahl weiterspielen (27.). Diesen Vorteil wollten die Sander natürlich nutzen und riskierten mehr nach vorne. Gerade Julian Klauer schlug auf der linken Seite immer wieder gefährliche Flanken in den Strafraum der Hofer.

Mit einem Mann mehr erspielte sich der FC Sand ein klares Chancenplus: "Die Rote Karte hat es uns klar etwas einfacher gemacht. Es war dennoch wirklich stark, dass wir nach dem Rückstand wieder zurückgekommen sind", sagte der Trainer.

Wer allerdings dachte, dass sich der Favorit aus Hof zurückziehen würde, irrte sich. Die Gäste zeigten Risikobereitschaft und kamen ebenfalls zu ihren Möglichkeiten. Selbst die Führung der Oberfranken wäre drin gewesen. Dies führte zu Frustration bei den Gästen. Hofs Trainer Spindler vergriff sich im Ton und wurde kurz vor Schluss von Schiedsrichter Torsten Wenzlik hinter die Bande geschickt.

Bei den Sandern war die Freude dagegen natürlich groß. "Ich bin natürlich überglücklich. Auf diese Leistung können wir aufbauen", gab sich Schlereth erleichtert. "Ich trink jetzt erstmal ein Bier."

1.FC Sand: Geier - Bechmann, Klauer (Schlereth D. 46.), Flachsenberger, Witchen (Reith 46.), Gonnert, Rippstein (Schlereth T. 78.), Steinmann, Wieczorek, Wagner, Rugovaj / SpVgg Hof: Guyon - Vogel (Spelleken 46.), Chocholousek, Schuberth, Schraps, McLemore, Winter (Feulner 58.), Fleischer, Schmidt (Kavalir 78.), Seiter, Kyndl / Tore: 0:1 Malik Mc Lemore (7.), 1:1 Christopher Gonnert (20.), 2:1 Sebastian Wagner (80.) / Rote Karte: Matej Kyndl (27.) / Schiedsrichter: Torsten Wenzlik / Zuschauer: 200

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren