Sand am Main
Fussball

FC Sand erkämpft sich einen Punkt

Nach zuletzt zwei Niederlagen sichert sich der FC Sand im Derby gegen die DJK Don Bosco Bamberg einen Zähler.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sander André Karmann (links) und Johannes Bechmann (Zweiter von rechts) haben Glück, dass der Bamberger Patrick Hoffmann die Chance nicht verwerten kann.  Foto: Günther Geiling
Die Sander André Karmann (links) und Johannes Bechmann (Zweiter von rechts) haben Glück, dass der Bamberger Patrick Hoffmann die Chance nicht verwerten kann. Foto: Günther Geiling

Im torlosen Derby der Fußball-Bayernliga zwischen dem FC Sand und der DJK Don Bosco Bamberg sorgte eine Szene in der 87. Minute für Aufregung: Der Sander Christopher Gonnert ging mit vollem Risiko in den Zweikampf und fällte seinen Bamberger Gegenspieler, Schiedsrichter Lothar Ostheimer zückte die Rote Karte - eine harte Entscheidung. Möglicherweise hätte es auch eine Gelbe Karte getan.

FC Sand - DJK Don Bosco Bamberg 0:0

Der Sander Cheftrainer Dieter Schlereth sah es ähnlich: "Chris kam von der Seite, die Rote Karte war meiner Meinung nach überzogen." Im Derby zwischen Sand und Bamberg wollten beide Teams unbedingt gewinnen. "Wir wollen auf jeden Fall drei Punkte", sagte Bambergs Trainer Mario Bail vor dem Spiel. Dass ein Heimsieg nicht leicht werden würde, wusste Schlereth vor Spielbeginn: "Das wird eine schwierige Partie."

Schwierig war es für die Sander, nach vorne bekamen sie kaum Zugriff - ließen jedoch auch kein Gegentor zu. Die gefährlichste Torchance der DJK hatte in der 73. Minute Johannes Rosiwal: Nach einem Freistoß hämmerte Bambergs Toptorjäger die Kugel an den linken Innenpfosten, der Ball kullerte an der Torlinie entlang, bis Sands Außenverteidiger Danny Schlereth die Situation endgültig klärte. Die Unparteiischen waren sich sicher: kein Tor.

Derby auf mäßigem Niveau

Das Derby war sicher kein Augenschmaus, doch es lebte von der Spannung. Beinhart gingen beide Teams ans Werk. Aufgrund eines USA-Aufenthalts fiel Spielmacher Sebastian Wagner aus, so dass Dominik Rippstein in die Startelf stieß. Stefan Klemm kam überraschenderweise anstelle von Markus Geier zwischen den Pfosten zum Einsatz. Christopher Gonnert ersetzte Adrian Reith auf dem Flügel.

Mit Ausnahme von Schüssen aus der Distanz von Rippstein (28.) und Shaban Rugovaj (32.), brachten die Sander in der Offensive während der ersten 45 Minuten nur wenig zustande. Die Defensive hingegen stand sicher, in die Zweikämpfe warfen sich die Gastgeber mit aller Entschiedenheit. Die einzige nennenswerte Möglichkeit in der ersten Hälfte hatte Bambergs Johannes Rosiwal, als er im Sechszehner sein Glück versuchte - Stefan Klemm parierte sicher (43.).

Kurz nach der Pause erhöhte Bamberg den Druck, Marco Haaf kam aus vielversprechender Position zum Abschluss (48.). Die Gastgeber steigerten ebenso ihre Risikobereitschaft: Rugovaj kam aus zwei Metern zum Abschluss, allerdings warf sich im letzten Moment ein Bamberger dazwischen. Im Nachschuss fand Johannes Bechmann seinen Meister in Keeper Michael Edemodu (55.).

Dieter Schlereth war trotzdem zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Erst einmal Respekt an meine Mannschaft, den Temperaturumschwung hat sie prima gemeistert. Kämpferisch und läuferisch haben beide Mannschaften alles gegeben. Was mich allerdings sehr gestört hat, war der Platzverweis am Schluss." Dennoch blickt Schlereth nach dem Punktgewinn nach vorne: "Nichtsdestotrotz haben wir nach zwei verlorenen Spielen und einigen Gegentoren mal wieder einen Punkt geholt und kein Gegentor kassiert. Daher bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Ergebnis."

Nach 25 Spielen verbleibt der FC Sand auf Platz 14 mit 24 Punkten, nächsten Freitag geht es nach Seligenporten.

FC Sand: Klemm - Witchen, Bechmann, Gonnert, Karmann, Schlereth D, Schlereth T., Schmidt D., Rippstein (64. Reith), Steinmann (64. Markof), Rugovaj (85. Röder) / DJK Don Bosco Bamberg: Edemodu - Niersberger, Strobler, Allgaier, Hoffmann (80. Eckstein), Trawally (66. Schmoll), Haaf, Wunder, Müller, Hümmer (18. Jessen), Rosiwal / SR: Lothar Ostheimer (TSV Sulzberg) / Zuschauer: 300 / Rot: Christopher Gonnert (87.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren