Haßfurt
Eishockey-Testspiele

ESC-Trainer Thür zeigt sich zufrieden

Auch wenn die Haßfurter "Hawks" zwei Mal verloren haben: Trainer Lubos Thür war mit dem Auftakt in die "heiße Phase" der Vorbereitung auf die im Oktober beginnende Eishockey-Landesligasaison "einverstanden. Wir haben gegen zwei gute Gegner gespielt."
Artikel drucken Artikel einbetten
Haßfurts neuer Kontingentspieler Jan Slivka (links) absolvierte gegen Heilbronn sein erstes Spiel für die "Hawks". In diesem Banden-Duell gegen Robin Platz blieb er nur zweiter Sieger.
Haßfurts neuer Kontingentspieler Jan Slivka (links) absolvierte gegen Heilbronn sein erstes Spiel für die "Hawks". In diesem Banden-Duell gegen Robin Platz blieb er nur zweiter Sieger.
+1 Bild
Beim EC Lauterbach unterlagen die Haßfurter mit 2:3 (0:1, 2:0, 0:2), gegen den EHC Heilbronn mit 2:4 (1:1, 1:2, 0:1). Vor allem der kämpferische Einsatz hat Thür gefallen. Die 130 Zuschauer, die am Sonntagabend das erste Heimspiel der "Hawks" mit ihren neuen Trikots sahen, konnten ebenso zufrieden sein. Immerhin gestalteten die Haßfurter Puckjäger die Partie gegen den ersatzgeschwächten und deshalb nur mit elf Feldspielern angetretenen EHC Heilbronn (Regionalliga Südwest) weitgehend offen. Doppeltorschütze Fabian Kohn brachte seine Mannschaft, die ebenfalls noch nicht in Bestbesetzung angetreten ist, dabei sogar zweimal in Führung (11., 29.). Am Ende setzten sich die Gäste aber durch.

"Die Jungs haben gut gespielt.
Ich denke, wir haben ein paar schöne Spielzüge gesehen." Thür bemängelte nur die Anzahl der Strafzeiten - es gab insgesamt 13 zweiminütige Hinausstellungen auf Seiten der Haßfurter: "Das muss besser werden, daran müssen wir arbeiten."


Zahlreiche Spieler fehlten noch

Bei der knappen 2:3-Niederlage in Lauterbach waren für die "Hawks", die unter anderem noch ohne Jan Slivka, Robert Günzl oder Eugen Nold und weitere Spieler aufliefen, Ilja Kinereisch und Philipp Bates jeweils im Mittelabschnitt erfolgreich. Die Treffer des Rückkehrers und des ESC-Kapitäns bedeuteten nach einem knappen Rückstand im ersten Drittel ebenso die zwischenzeitliche Führung. Erst im Schlussdrittel, als verständlicherweise die Kräfte nach einer anstrengenden Trainingswoche nachließen, drehte der neue Oberligist das Blatt. Die "Luchse" erzielten ihre drei Treffer alle in Überzahl.

Er habe nach zuvor wenigen Trainingseinheiten jeweils "gute Ansätze" gesehen", sagte Lubos Thür. Freilich gebe es noch "viel Luft nach oben. Manche brauchen halt ein bisschen länger. Die Sicherheit, die Scheibenführung und andere Dinge müssen sicherlich noch verbessert werden, da sind wir noch nicht so weit", räumte er ein. Für die kommenden Tage und Wochen bis zum Rundenstart zeigte er sich optimistisch. "Wir brauchen noch ein paar Stunden auf dem Eis. Das wird schon."

Die Vorbereitungsserie der Haßfurter Puckjäger geht bereits am nächsten Wochenende weiter mit zwei Heimspielen. Während am Freitagabend um 19.30 Uhr die "Alligators" aus Höchstadt im Stadion am großen Anger gastieren, kommt es am Sonntag (17 Uhr) zum Vergleich mit dem EC Heilbronn 1b. Dann wird auch Georg Lang wieder im Kader stehen. Der zuletzt getestete Angreifer vom ERV Schweinfurt hat sich fest den "Hawks" angeschlossen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren