Haßfurt
Eishockey

ESC Haßfurt sinnt gegen EV Moosburg auf Revanche

Der ESC Haßfurt kann mit einem Heimsieg gegen den EV Moosburg den Einzug in die Aufstiegsrunde so gut wie perfekt machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Haßfurts Kapitän Christian Dietrich gibt das Ziel vor: Ein "Dreier" soll gegen den EV Moosburg eingefahren werden. Damit wäre auch sein Trainer Volker Hartmann einverstanden, denn mit dann 41 Punkten könnten die Hawks mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr aus den "Top 4" verdrängt werden.  Foto: Ralf Naumann
Haßfurts Kapitän Christian Dietrich gibt das Ziel vor: Ein "Dreier" soll gegen den EV Moosburg eingefahren werden. Damit wäre auch sein Trainer Volker Hartmann einverstanden, denn mit dann 41 Punkten könnten die Hawks mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr aus den "Top 4" verdrängt werden. Foto: Ralf Naumann

An einen unglücklichen "Freitag, den 13." und somit an die vierte Saisonniederlage glaubt Volker Hartmann nicht. "Ich bin sehr optimistisch, dass wir am Freitag den Einzug in die Aufstiegsrunde perfekt machen", ist der Trainer der Haßfurter Hawks (1./38) vor der einzigen Wochenendpartie in der Eishockey-Landesliga überzeugt. Gegen den EV Moosburg (4./26) soll der 14. Saisonsieg eingefahren werden, "damit auch rechnerisch nichts mehr anbrennen kann".

ESC Haßfurt - EV Moosburg (Freitag, 19.30 Uhr)

Fünf Tage nach dem Verlängerungssieg in Dingolfing geht es für die Kreisstädter im ersten Heimspiel nach dreiwöchiger Pause auf der anderen Seite auch darum, den Abstand auf einen der Mitkonkurrenten zu vergrößern.

Und um Revanche für die deutliche 3:8-Niederlage aus dem Hinspiel, als stark ersatzgeschwächte Hawks die Partie in der Moosburger "Clariant-Arena" nur im ersten Drittel offen gestalten konnten. "Da hat uns am Ende auch die Luft gefehlt", war für Hartmann die zweite Nullausbeute der Saison zwar ärgerlich, allerdings "kein Beinbruch". Am Freitag soll seine Mannschaft nun zeigen, wer "Herr in der eigenen Halle" ist. Wohlwissend, dass Trainerkollege Bernie Engelbrecht mit dem ehemaligen DEL-Stürmer Peter Abstreiter oder Topscorer Miloslav Horava Spieler der Extraklasse in seinen Reihen hat.

EHC Bayreuth gewinnt in Moosburg

Doch dass diese auch nicht immer treffen und für Punkte sorgen, hat kürzlich der EHC Bayreuth bewiesen: Mit 3:1 gewann der oberfränkische Außenseiter seine Partie in Moosburg. Ansonsten ist der ehemalige Bayernligist, der natürlich gerne dorthin wieder zurückkehren möchte, noch bestens im Soll. Weitere Ausrutscher sollten jedoch vermieden werden, schließlich sitzen mit dem EV Pegnitz und auch dem VER Selb 1b weitere Konkurrenten dicht im Nacken.

Moosburg braucht die Punkte

Das macht die ganze Angelegenheit für Haßfurt nicht einfacher. "Moosburg darf eigentlich nicht verlieren und Moosburg ist zudem sehr auswärtsstark", verweist Hartmann auf die Schwere der Aufgabe sowie auf die Erfolge der "Grün-Gelben", die bislang lediglich beim ERSC Amberg leer ausgingen (3:6). In Waldkirchen, Pegnitz, Freising, Bayreuth und zuletzt Vilshofen holten sie sich dagegen jeweils alle drei Punkte. "Ich rechne erneut mit einer engen Begegnung. Und ich hoffe, dass meine Mannschaft vom ersten Bully an konzentriert, motiviert und dementsprechend engagiert ist."

"Dann", betont der 44-Jährige, "werden wir unser Zwischenziel auch erreichen". Mit einer personellen Schwächung muss Hartmann derweil zurechtkommen, denn Jan Trübenekr steht nach seiner Spieldauerstrafe in Dingolfing nicht zur Verfügung. Die zuletzt fehlenden Timo Zürcher, David Franek sowie Christian Dietrich dürften dagegen wieder einsatzbereit sein.

ESC Haßfurt: Jung, Martin Hildenbrand - Hora, Hornak, Thebus, Stahl, Marx, Masel - Stach, Lang, Babkovic, Franek, Dietrich, Zürcher, Kratschmer, Kohl.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren