Haßfurt
Eishockey

ESC Haßfurt kassiert beim EV Moosburg seine zweite Saisonniederlage

Der ESC Haßfurt kassiert beim EV Moosburg seine zweite Saisonniederlage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sein vierter Dreierpack der laufenden Saison war zu wenig: Topscorer Michal Babkovic und seine Haßfurter Hawks verloren mit 3:8 beim EV Moosburg. Damit kassierten die Kreisstädter ihre zweite Saisonniederlage, bleiben aber vorerst weiter an der Spitze. Foto: Ralf Naumann
Sein vierter Dreierpack der laufenden Saison war zu wenig: Topscorer Michal Babkovic und seine Haßfurter Hawks verloren mit 3:8 beim EV Moosburg. Damit kassierten die Kreisstädter ihre zweite Saisonniederlage, bleiben aber vorerst weiter an der Spitze. Foto: Ralf Naumann

Das Gute vorweg: Die Haßfurter Hawks sind immer noch Tabellenführer der Gruppe 1 der Eishockey-Landesliga. Doch der Abstand auf den spielfreien ERSC Amberg, der nun zwei Partien weniger auf dem Konto hat, ist seit Sonntag wieder geringer. Warum? Die Kreisstädter gingen bei ihrem Auftritt in der "Clariant-Arena" des EV Moosburg leer aus. EV Moosburg -

ESC Haßfurt 8:3

(1:1, 3:0, 4:2) Zwei Wochen nach der 1:2-Niederlage in Vilshofen müssen ESC-Coach Volker Hartmann seine Mannschaft eine 3:8-Schlappe verkraften. Schmerzhaft, aber für den Bayreuther kein Beinbruch. "Vielleicht ist es nicht einmal verkehrt, dass wir mal eine auf den Deckel bekommen haben. Dass man weiß, wo man herkommt", bilanzierte er die höchste ESC-Auswärtspleite seit der 0:7-Packung beim EC Pfaffenhofen vor einem Jahr. Die personellen Voraussetzungen waren auch nicht gerade vorteilhaft für die Hawks, die im dritten Spitzenspiel in Folge beim Tabellendritten neben den langzeitverletzten Marco Hildenbrand, Adrian Persch und Bastian Schubert auch noch auf Lucas-Andreas Thebus sowie Georg Lang verzichten mussten. Weil kurzfristig zudem noch der erkrankte Martin Hildenbrand fehlte, standen Hartmann nur ein Torhüter, vier Verteidiger sowie acht Angreifer zur Verfügung.

Trotzdem sorgte Michal Babkovic in der 11. Spielminute bei eigener Überzahl für die Gästeführung, was die gut 30 mitgereisten Haßfurter Schlachtenbummler unter den offiziell 189 Zuschauern lautstark feierten. Dass er trotz seiner mittlerweile 39 Jahre immer noch ein abgezockter "Hase" ist, bewies wenig später der Moosburger Ex-DEL-Profi Peter Abstreiter, der ebenfalls eine numerische Überlegenheit auf dem Eis zum 1:1-Ausgleich nutzte (13.).

Genug Chancen, aber keine Tore

"Wir hatten eigentlich genug Chancen, um wieder in Führung zu gehen. Leider haben wir diese Tore, die man auswärts machen muss, nicht gemacht", bedauerte Hartmann nach dem ersten Seitenwechsel das alte Manko der Verwertung. Gleichzeitig sah er aber noch einen anderen Grund: "Der Torhüter von Moosburg war einfach sehr gut", lobte er den Auftritt von EV-Schlussmann Linus Messerer, der sein Tor dicht hielt. Dessen Vorderleute wiederum agierten cleverer und abgezockter. Der letztjährige Landshuter Topscorer Miloslav Horava brachte die "Grün-Gelben" sogar in Unterzahl erstmals nach vorne (26.). Und binnen 42 Sekunden schraubten erneut Peter Abstreiter sowie Teamkollege Daniel Möhle das Ergebnis in die Höhe (38./39.). Nachdem Markus Gröger im Schlussabschnitt auf 5:1 erhöht hatte (47.), gelang Michal Babkovic - erneut in Überzahl - nur Ergebniskosmetik (49.).

Mit seinen Treffern drei und vier am Sonntagabend stellte Peter Abstreiter vielmehr seine Qualität noch unter Beweis (50./51.). Dass Miloslav Horava auf 8:2 erhöhte (52.) spielte im ESC-Lager, welches sich mit der zweiten Saisonniederlage längst abgefunden hatte, keine Rolle mehr.

Babkovic überholt Trübenekr

Wenigstens der Schlusspunkt ging noch auf das Konto der Hawks: Mit seinem Tor zum 8:3-Endstand (54.) - zum dritten Mal in Überzahl - tütete Michal Babkovic nicht nur seinen zweiten Dreierpack an diesem Wochenende, sondern den vierten in dieser Saison ein. Damit löste der Slowake gleichzeitig auch Jan Trübenekr, der diesmal leer ausging, mit insgesamt 32 Punkten (19 Tore) an der Spitze der internen Topscorerliste ab.

Von "vermeidbaren Toren" und "zu vielen individuellen Fehlern" sprach Hartmann nach der Partie, der zugleich von einem "kleinen Einbruch" seiner Rumpftruppe sprach. "Man muss sagen, dass am Ende auch ein bisschen die Luft fehlte, um mehr zu erreichen", schloss Hartmann den Auftritt beim EV Moosburg, der "nicht das Ende der Welt" bedeutete.

Statistik des Spiels

ESC Haßfurt: Jung - Hora, Hornak, Stahl, Marx - Stach, Trübenekr, Babkovic, Franek, Dietrich, Zürcher, Kratschmer, Breyer / Schiedsrichter: Sperl/Aschenbrenner / Zuschauer: 189 (30 aus Haßfurt) / Tore für Haßfurt: 0:1 (11.) Babkovic (Franek, Hora) 4-5, 6:2 (49.) Babkovic (Stach, Breyer) 4-5, 8:3 (54.) Babkovic (Breyer, Hora) 4-5 / Strafzeiten: Moosburg 16 / Haßfurt 10.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren