Baunach
Mountainbike

Es herrscht Andrang in Baunach bei den Mountainbikern

Das vierte Baunacher Rennen verzeichnet eine Rekordzahl an Teilnehmern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der hügeligen Strecke ist der Redwitzer Nachwuchsfahrer Adam Höhler (rechts) unterwegs. Fotos: Günther Geiling
Auf der hügeligen Strecke ist der Redwitzer Nachwuchsfahrer Adam Höhler (rechts) unterwegs. Fotos: Günther Geiling
+2 Bilder
Das Mountainbikefahren (MTB) wird immer populärer. Attraktiv sind die "Cross-Country-Rennen", bei denen dem Publikum MTB-Action, Akrobatik und sportliche Leistung in einem geboten werden. Das war beim vierten Baunacher Mountainbike-Rennen rund um das Gelände der Firma Messingschlager der Fall, das auch als sechster Lauf des "Cube-Cups" gewertet wurde. Die 270 Radsportler, die an den Start gingen, bedeuteten eine neue Rekordzahl an Teilnehmern.
Seit 2011 gibt es die "Veitensteinbiker", die es als ihre Hauptaufgabe ansehen, den Nachwuchs zu trainieren und zu fördern. Den Verantwortlichen liegen gemeinschaftliche Bike-Touren genauso am Herzen wie kleine Rennen auf der Hausstrecke in Baunach. Der Höhepunkt des Jahres ist seit 2015 aber das "Baunacher MTB Cross-Country-Rennen, das zum "Cube-Cup" gehört, einer Rennserie mit zwölf Wettbewerben in Oberfranken und mit Eger sogar einem Austragungsort in der Tschechei.


Erfolgsmeldungen häufen sich

Die Erfolge stellen sich ein. Von einem der letzten Rennen in Alexandersbad kamen einige Baunacher Nachwuchsfahrer gar schon mit einem Podestplatz zurück. Dem Vorsitzenden Michael Floßmann war die Begeisterung in Baunach anzumerken. "Es ist schon faszinierend, was bisher in unserem kleinen Verein gelaufen ist und läuft. Mountainbike entwickelt sich immer mehr zu einem Massensport. Das ist auch bei uns so. 35 Mädchen und Buben trainieren regelmäßig, 20 bis 25 nehmen an den Cup-Rennen teil. Wir können uns gar nicht mehr retten. Unsere jungen Mountainbiker kommen aus einem Umkreis von 20 Kilometern, von Bamberg bis Ebern oder von Litzendorf bis Viereth."
Das Team, von Vorstand über die Trainer bis zu den Eltern, war rundum zufrieden und sprach von einer "gelungenen Veranstaltung für alle Mountainbike-Freunde". Auch die "Biker" waren voll des Lobes über die bestens präparierte und ausgezeichnete Strecke, die über Asphalt, Waldwege, Wiesen, Schotterstrecken und eigens eingebaute Hindernisse verlief. Das Wetter war bestens, allerdings hatten die Fahrer bei über 30 Grad mit der Hitze zu kämpfen und brauchten bei ihren Runden auch entsprechenden Nachschub. Der wurde mit Getränken oder einem Guss aus dem Eimer von Eltern oder Betreuern bereitgehalten.


"Das macht riesigen Spaß"

Der zwölfjährige Lokalmatador Lorenz Kirchmeier erreichte in seiner Altersklasse MKU13 mit 18:42,47 Minuten Platz 2. "Ich trainiere zweimal die Woche und nehme auch an den Wettbewerben des Cube-Cups teil. Das macht riesigen Spaß, wenn man sich mit anderen auf der Strecke messen kann." In der U11 ist Elias Hückmann aus Kulmbach, der für das "Team Icehouse Bayreuth" startet, schon ein bekannter Name. Der Zehnjährige trainiert ebenfalls zweimal die Woche, "aber ich starte auch bei sämtlichen Rennen des Cube-Cups. Mountainbiken macht einfach besonders Spaß." Dabei ist ihm auch seine Schwester ein Vorbild, die schon in der Bayern-Wertung an den Start geht.
Warum die MTB-Rennen auch auf Zuschauer eine solche Faszination ausstrahlen, war an der Strecke immer wieder zu vernehmen. "Bei den Straßenrennen huschen die Akteure meistens in Sekunden am Betrachter vorbei, und es fällt schon schwer, Fahrer im dicht gedrängten Feld ausfindig zu machen. Ganz anders ist es hier. Zum einen sind die Geschwindigkeiten im Gelände nicht so hoch. Zum anderen fahren die Akteure nicht in dichtem Pulk. So kann man sie länger und auch bei Duellen beobachten", meinte ein Zuschauer. Im übrigen sorgte Streckensprecherin Anke Hassel für Kurzweil und feuerte die "Biker" immer wieder an. In den wenigen Rennpausen wurde fachgesimpelt über die besten Reifen, Rahmen oder das leichteste Material - dabei offenbarten sich enorme Preisunterschiede. "Das wichtigste ist aber trotzdem der Fahrer, der im Sattel sitzt", so ein Kenner am Rande der Strecke.
Von den Veitensteinbikern kamen in den acht Rennen Kirchmeier in der U13 auf Platz 2 und Marina Schmitt in der U19 auf Rang 3. Unter die besten Zehn schafften es noch Jonas Stache (U11, 8.) und Emma Floßmann (U11, 10.) sowie Corina Pfadenhauer (U13, 4.).


Ergebnisauszug


VIERTES BAUNACHER
CROSS-COUNTRY-RENNEN
U11 männlich (Jahrgänge 2008/09): 1. Elias Hückmann (Team Icehouse) 12:16,58 Minuten, 2. Jan Fröber (SC Neubau) 12:43,06, 3. Jan Bremer (FC Wüstenselbitz) 13:02,23, 8. Jonas Stache 14:08,34, 15. Mino Prill (beide Veitensteinbiker) 14:49,55
U 11 weiblich: 1. Johanna Stichling (TSV Scheßlitz) 14:48,70, 2. Luna Will (TV Redwitz) 15:34,16, 3. Lilly Bremer (FC Wüstenselbitz) 15:36,19, 10. Emma Floßmann (Veitensteinbiker) 17:40,41
U13 männlich (2006/07): 1. Linus Will (TV Redwitz) 18:23,73, 2. Lorenz Kirchmeier (Veiteinsteinbiker) 18:42,47, 3. Jonas Landgraf (SC Wunsiedel) 19:27,98
U 9 männlich (2010/11): 1. Nils Strauch (RC Germania Weißenburg) 6:52,06, 2. Aaron Hückmann (Team Icehouse) 6:58,19, 3. Tobias Forster (Bishop) 7:03,67, 4. Tristan Hassel 7:09,35, 5. Moritz Stache (beide Veitensteinbiker) 7:19,12
U7 männlich (2012 und jünger): 1. Korbinian Krügl 2:55,72, 2. Tim Strauch (beide UFC Ellingen) 2:57,29, 3. Hannes Kluge (RSV Schneckenlohe) 3:01,41, 5. Emil Floßmann 3:06,62, 6. Meo Prill (beide Veitensteinbiker) 3:06,62
Team-Staffelrennen: 1. Team Icehouse 17:56,12, 2. BikeSportBühne Bayreuth 18:19,02, 3. FC Wüstenselbitz 18:36,41
U19 und Herren: 1. Uli Schmittlutz (M-Wave Pro Team/RVC Trieb) 56:32,23, 2. Kilian Tscharke (TSV Scheßlitz) 57:41,22, 3. Linus Tscharke (TSV Scheßlitz/M-Wave Pro Team) 57:56,85


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren