Laden...
Ebern
Handball-Bezirksliga

Ersatzgeschwächter TV Ebern überzeugt

Die Erste Handball-Herrenmannschaft des TV Ebern bleibt in der Bezirksliga Oberfranken West in der Erfolgsspur. Sie gewann die schwere Auswärtsbegegnung bei der SG Bad Rodach/Großwalbur II mit 27:25 (18:11).
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine "Granate" vom Punkt ist in dieser Saison Johannes Geuß, der in Rodach keinerlei Nerven zeigte und alle sechs Siebenmeter sicher verwandelte. Er war damit zweitbester Eberner Torschütze.
Eine "Granate" vom Punkt ist in dieser Saison Johannes Geuß, der in Rodach keinerlei Nerven zeigte und alle sechs Siebenmeter sicher verwandelte. Er war damit zweitbester Eberner Torschütze.
Erneut sahen die personellen Vorzeichen nicht besonders gut aus, denn neben den verletzten Kammer und Zier sowie den beruflich oder privat verhinderten Eckstein und Witzgall sagte Aumüller kurzfristig ab. Deshalb standen neben den beiden Torhütern lediglich sieben Feldspieler auf dem Eberner Spielberichtsbogen. Dennoch wollte der TVE mit hohem Siegeswillen unbedingt an die starke Leistung aus dem Burgebrach-Spiel anknüpfen und startete dementsprechend hochkonzentriert.

Nach dem 3:3 steigerte der Gast seine Trefferquote und erzielte bis zum 9:3 sechs Tore in Folge. Erneut stand die Abwehr der "Turner" überwiegend sicher, und sie erspielten sich den Vorsprung über das gewohnt schnelle Umschaltspiel über die flinken Hohmann und Weiß. Bis auf 15:6 und 17:8 setzten sich die Eberner so ab. Sie erlaubten sich nur wenige Fehler und ließen sich nicht auf das körperlich harte Spiel der SG ein.


Klarer Vorsprung bei der Pause

Im Positionsangriff war vor allem Justus Feldmann im ersten Abschnitt nicht zu stoppen. Nach dem beruhigenden 18:9 erlaubte der TVE dem Kontrahenten zwar durch Nachlässigkeiten in der Abwehr zwei weitere Treffer, ungeachtet dessen war das 18:11 Abbild einer in der ersten Halbzeit hervorragenden Leistung.

Im zweiten Abschnitt versuchte der Gast den Spielstand sicher zu kontrollieren, was zunächst auch trotz einiger Fehler gut gelang (18:12, 23:17). Und doch verpasste es der TVE in dieser Phase, mit seiner individuellen Klasse alles klar zu machen. Die Rodacher nutzen danach vor allem ihre Wurfchancen über die beiden Außenspieler und kamen auf drei Treffer heran.

Nervenstärke bewiesen

Aber die Männer um Jonathan Steffan zeigten, dass sie dank einer gestiegenen Nervenstärke auch solche Spiele für sich entscheiden können. Johannes Geuß als sicherer Siebenmeter-Schütze sowie Justus Feldmann mit weiteren Schlagwürfen aus dem Rückraum warfen die letzten wichtigen Treffer zum verdienten 27:25-Auswärtssieg.

Grundstein war vor allem eine sehr starke erste Halbzeit. Sollte es am kommenden Samstag im letzten Heimspiel der Saison gegen Neustadt gelingen, die zuletzt guten Leistungen erneut über 60 Minuten zu zeigen, ist der dritte Tabellenplatz in greifbarer Nähe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren