Haßfurt
Eishockey

Erfolgreicher Abschluss der Auswärtstournee

Die Haßfurt Hawks haben in der Landesliga auch das dritte Auswärtsspiel in Folge gewonnen und streben zielsicher der Verzahnungsrunde entgegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jakub Sramek (r,) steuerte in Moosburg zwei Treffer für den ESC Haßfurt zum 8:3-Sieg bei. Verena Hölzl
Jakub Sramek (r,) steuerte in Moosburg zwei Treffer für den ESC Haßfurt zum 8:3-Sieg bei. Verena Hölzl

Die Haßfurt Hawks sind auf dem besten Weg, die Vorrunden-Gruppe 1 in der Eishockey-Landesliga zumindest auf Platz 2 abzuschließen: Auch von ihrem dritten Auswärtsspiel in Folge kehrten sie mit drei Punkten heim. Dass der hochverdiente 8:3-Erfolg beim EV Moosburg am Freitagabend so deutlich ausfiel, war im Vorfeld nicht zu erwarten. EV Moosburg - ESC Haßfurt 3:8 (0:2, 0:3, 3:3) Immerhin kämpfen die Dreirosenstädter noch um den Einzug in die Verzahnungsrunde und wollten deshalb die Partie gegen den Spitzenreiter unbedingt gewinnen. Doch es kam anders. Die Begegnung vor nur 123 Zuschauern, darunter 30 ESC-Schlachtenbummler, war nach dem zweiten Abschnitt quasi entschieden. Durch Treffer von Jakub Sramek (11.), Jan Trübenekr (20./22.), Michael Babkovic (22.) sowie Georg Lang (29.) lagen die bis zu diesem Zeitpunkt äußerst konzentrierten und effektiven Hawks mit 5:0 in Führung. Größere Mühen hatten sie dabei nicht, obwohl viele Stammspieler nicht zur Verfügung standen.

"Wir haben über fast die gesamte Spielzeit eine sehr konzentrierte Leistung abgeliefert", war Trainer Martin Reichert erfreut über die ersten 40 Minuten. Einzig im letzten Drittel sah er - zumindest toremäßig - ein ausgeglichenes Spiel. Die Gefahr, dass die Mannschaft seines Kollegen Bernie Engelbrecht, die durch Patrick Holler sowie Nolan Regan innerhalb von zweieinhalb Minuten verkürzte (43./45.), noch kippt, bestand jedoch nicht. Nachdem Reichert seine Akteure "etwas wachgerüttelt" und "ein paar wichtige Worte" an sie gerichtet hatte, stellte Trübenekr mit dem 2:6 (52.) die Weichen wieder auf Auswärtssieg Nummer 7. "Wenn du 5:0 führst, ist klar, dass einige nicht mehr 100 Prozent bei der Sache sind", konnte Reichert über den kleinen Durchhänger relativ locker hinwegsehen. Selbst der dritte Moosburger Treffer durch Regan (55.) hatte keine Folgen. Im Gegenteil: Sramek sowie Babkovic schraubten das Ergebnis bis zur Schlusssirene auf 8:3 in die Höhe (59./60.).

Ein Sonderlob richtete Reichert an das Schiedsrichtertrio um Christoph Ober sowie Assistentin Laura Schießl und deren Kollegen Justus Kammer. "Die waren sehr gut, immer ruhig und haben fast alles gesehen." Vor allem sahen die Unparteiischen das grobe Foul von Kevin Seiger, der Georg Lang böse gegen Kopf und Nacken checkte, als dieser gerade zur Bank fuhr. Während der Moosburger eine Spieldauerstrafe aufgebrummt bekam, schickte Reichert seinen Schützling nicht mehr aufs Eis. "Er stand ein wenig neben sich", war der 54-Jährige nach Schlusspfiff wieder zum Scherzen aufgelegt.

Ihr letztes und gleichzeitig einziges Heimspiel der Vorrunde im Dezember bestreiten die Hawks am Freitag (19.30 Uhr). Gegner ist dann erneut der EV Moosburg.

ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung - Hora, Stahl, Max Hildenbrand, Marco Hildenbrand, Bates - Trübenekr, Lang, Babkovic, Sramek, Dietrich, Stach, Kratschmer, Breyer, Vollert / Schiedsrichter: Ober - Schießl/Kammerl / Zuschauer: 123 (30 aus Haßfurt) / Tore für Haßfurt: 0:1 (11.) Sramek (Trübenekr, Stahl), 0:2 (20.) Trübenekr (Sramek, Stahl), 0:3 (22.) Babkovic (Sramek, Stahl), 0:4 (22.) Trübenekr (Hora, Vollert), 0:5 (29.) Lang (Hora, Bates), 2:6 (52.) Trübenekr (Hora, Sramek), 3:7 (59.) Sramek (Hora, Breyer), 3:8 (60.) Babkovic (Sramek, Bates) / Strafen: Moosburg 19 plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Steiger plus Disziplinarstrafe gegen Seidlmayer / Haßfurt 12 plus Disziplinarstrafe gegen Trübenekr.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren