Zeil am Main
Ein verschollener Sieger

Kurios: Gewinner des Zeiler Waldmarathons verläuft sich und kommt trotzdem als Erster ins Ziel

Beim Zeiler Waldmarathon ist Sebastian Hallmann sogar für das vorausfahrende Fahrrad zu schnell und biegt falsch ab. Der Sieg geht dennoch an den Münchner.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehr als 930 Teilnehmer gingen beim Waldmarathon in Zeil an den Start, der Großteil im Marathon und Halbmarathon. Fotos: René Ruprecht
Mehr als 930 Teilnehmer gingen beim Waldmarathon in Zeil an den Start, der Großteil im Marathon und Halbmarathon. Fotos: René Ruprecht
+3 Bilder

Ein Umweg von mehreren Minuten gelaufen - und trotzdem als Erster im Ziel: Sebastian Hallmann hat den Zeiler Waldmarathon auf kuriose Weise gewonnen. Bergauf lief er so schnell, dass er den vorausfahrenden Radfahrer, der den Weg zeigen sollte, mehrmals überholte. Doch seine Geschwindigkeit wurde ihm zum Verhängnis.

Als der Münchner wieder einmal den Fahrradfahrer hinter sich gelassen hatte, verpasste er eine Abbiegung. Er lief stattdessen geradeaus in die falsche Richtung, merkte aber bald, dass er allein auf weiter Flur war. Er kehrte um, um dann richtig abzubiegen und den späteren Zweiten, der mittlerweile die Führungsposition innehatte, zu überholen. Im Ziel angekommen, ärgerte sich der 41-Jährige über das Malheur. Seine Siegerzeit von 2:44 Stunden hätte er locker auf unter 2:40 Stunden drücken können, wenn er nicht rund 1,5 Kilometer mehr gelaufen wäre. Doch der Frust legte sich schnell angesichts der "super schönen Strecke" und dem "tollen Kurs", der wieder viele Sportler nach Zeil lockte und von der Lauf- und Leichtathletikabteilung des TV abgesteckt und organisiert wurde.

Mehr als 930 Teilnehmer gingen an den Start. 190 von ihnen wagten sich an den Marathon, 545 starteten beim Halbmarathon. Der Rest verteilte sich auf die beiden Walking-Strecken, bei denen die Teilnehmer 7,5 beziehungsweise 21,1 Kilometer zu laufen hatten.

Die Strecke führte über den Schlossberg und die Bischofsheimer Höhe Richtung Jägerhäuschen zum Geisgrabenbrunnen. Nach dem Passieren der "Sieben Seen" und des Bischofsheimer Sees ging es über den Fitnesspfad zurück zum Ziel am Setzbachbrunnen.

Beim Marathon waren 840 Höhenmeter, beim Halbmarathon 420 Höhenmeter zu überwinden. Die drei schnellsten Männer und Frauen erhielten Preise und Gutscheine, ebenso wie alle Altersklassensieger. Auch die stärksten Teams bekamen Preise.

Die Ü40-Generation hat dabei gezeigt, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehört: Sowohl die beiden Erstplatzierten des Waldmarathons als auch die Siegerin des Halbmarathons starteten in der Altersklasse 40 plus. Zahlreiche weitere Ü40-Läufer landeten weit vorne in den Siegerlisten.

Im Marathon-Wettbewerb hatte Hallmann trotz des Umwegs über sieben Minuten Vorsprung auf Martin Ackermann von der TG Schweinfurt (2:51:57), der in der zweiten Runde von Krämpfen geplagt wurde. Persönliche Bestzeit lief der Drittplatzierte, Björn Sturm aus Ottobrunn bei München, in 2:54:15 Stunden. Schnellster Lokalmatador war Berthold Bedenk vom TV Zeil. Er wurde mit 3:05:52 Stunden Sechster.

Sybille Mai (TG Augsburg) war schnellste Marathonläuferin mit 3:25:25 Stunden. Die 36-Jährige schwärmte im Ziel von der "Top-Organisation" und den traumhaften Bedingungen bei trockenen zwölf Grad Außentemperatur. Michaela Danner vom SV Kasing wurde Zweite in 3:29:45 vor Susanne Harz (3:33:08).

Ältester Teilnehmer war Norbert Hoffmann von der LG Westerwald. Er startete in der Altersgruppe 75 plus und lief den Marathon.

Tzschoppe siegt im Halbmarathon

Von den 545 Teilnehmern des Halbmarathons war Oliver Tzschoppe vom Laufteam Fürth das Maß der Dinge. Der 29-Jährige gewann in 1:17:16 Stunden. Zweiter wurde Jürgen Wittmann von der LAC Quelle Fürth mit 1:19:00 vor Michael Wetteskind (1:20:41). Das "Pfuhlmann-Trio" aus Eltmann verfehlte die Podestplätze nur knapp: Felix wurde Vierter (1:22:14), Matthias reihte sich direkt dahinter ein (1:22:51), während Ulli noch Siebter wurde (1:24:04).

Bei den Frauen ging der Sieg im Halbmarathon an Brigitte Frenzel: Die 41-Jährige ist oberpfälzerische Meisterin und bayerische Vizemeisterin über die Distanz, die sie in 1:34:49 Stunden absolvierte. Sie verbesserte ihre Zeit um fast zwei Minuten. Manuela Greier vom TSV Hollstadt wurde Zweite in 1:41:37 Stunden vor Tanja Niewerth von der DJK Weiden in 1:44:13 Stunden. Nicole Karner vom TSV Westheim kam nur drei Sekunden hinter der Dritten ins Ziel und verpasste das Podium knapp.

Die wohl weiteste Anreise hatten fünf Schotten, die zum Großteil aus Glasgow anreisten. Sam Green ist einer von ihnen. Er kennt Cheforganisator Hubert Karl seit zehn Jahren und trat bereits zum achten Mal in Zeil an. Er flog extra übers Wochenende von Glasgow nach München und kam von dort nach Zeil, um den Halbmarathon zu laufen. Ein treuer Gast ist der Hofheimer Michael Hain. Er ist zum 15. Mal dabei, lief den Halbmarathon und hat bisher keinen Waldmarathon in Zeil verpasst. "Der Lauf ist gut organisiert und ein toller Abschluss der Laufsaison", begründet er seine Treue zur Veranstaltung, die bei ihm dick im Kalender eingetragen ist.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren