Haßfurt
Relegation zur Fußball-Kreisklasse

Die Stettfelder feiern sich und Thomas Frank

Der SCS schlägt die SG Traustadt/Donnersdorf vor 700 Zuschauern mit 3:2 nach Verlängerung und steigt in die Kreisklasse Schweinfurt auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Stettfelder Thomas Frank (rechts) ist auf dem Weg zum 2:0. Johannes Kelber und Torwart Patrick Papke von der SG Traustadt/Donnersdorf sind geschlagen. Foto: rr
Der Stettfelder Thomas Frank (rechts) ist auf dem Weg zum 2:0. Johannes Kelber und Torwart Patrick Papke von der SG Traustadt/Donnersdorf sind geschlagen. Foto: rr

Grenzenloser Jubel am Freitagabend bei den Fußballern des SC Stettfeld und ihren Anhängern: Im Stadion des 1. FC Haßfurt an der Flutbrücke schlugen sie im Vergleich der A-Klassen-Zweiten die SG Traustadt/Donnersdorf mit 3:2 (1:0, 2:2) nach Verlängerung. Damit steigt der SCS in die Kreisklasse auf. Bemerkenswert: Die SG machte ihren 0:2-Rückstand per Elfmeter wett und vergab auch noch zwei Strafstöße. Der scheidende Stettfelder Trainer Marco Wagner feierte vor rund 700 Zuschauern einen erfolgreichen Ausstand. SG Traustadt/Donnersdorf - SC Stettfeld n. V. 2:3

Es dauerte, bis die Partie Fahrt aufnahm. Schon ab der 4. Minute mussten die Stettfelder auf Matthias Spath verzichten, der verletzt ausschied. Für ihn kam Stefan Hasch. Vom SC, aber auch von seinem Gegner, war lange nicht viel zu sehen. Torraumszenen waren Mangelware. Wie aus dem Nichts gingen die Stettfelder in Führung. Christopher Hümmer sorgte für die Halbzeitführung. Zwei Minuten zuvor hatte die SG ihren ersten Strafstoß vergeben.

Das 2:0 durch Thomas Frank in der 65. Minute ließ die Stettfelder sich vielleicht zu früh in Sicherheit wiegen. Schiedsrichterin Davina Haupt vermerkte Daniel Full als Torschützen in ihrem Spielbericht. In der 77. und 85. Minute zeigte sich Michael Kieshauer treffsicher vom Elfmeterpunkt und rettete die SG Traustadt/Donnersdorf in die Verlängerung.

In der 30-minütigen "Overtime", in der bei beiden Teams die Kräfte schwanden, aber der Kampfgeist nicht erlahmte, erlaubte sich die SG in der 104. Minute, eine weitere Chance vom Elfmeterpunkt aus zu vergeben. Mit seinem zweiten Treffer sorgte Thomas Frank für das 3:2-Siegtor und gehörige Feierlaune im Stettfelder Lager. Nach einer Gelb-Roten Karte für Luis Schenk (114. Minute) musste die SG in den letzten Minuten zu zehnt dagegenhalten. Der ehemalige Bezirksligist ließ sich nicht mehr von seinem Siegeskurs abbringen.mis

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren