Sand am Main
Fußball-Bayernliga Nord

Die Sander fahren ausgeruht nach Ansbach

Nach der Zwangspause am letzten Wochenende tritt der FC Sand heute bei der SpVgg Ansbach an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Hinspiel, hier mit Ralph Thomann (Mitte), mussten sich die Sander knapp mit 0:1 geschlagen geben. Das soll sich heute in Ansbach wieder ändern.  Foto: Ryan Evans
Im Hinspiel, hier mit Ralph Thomann (Mitte), mussten sich die Sander knapp mit 0:1 geschlagen geben. Das soll sich heute in Ansbach wieder ändern. Foto: Ryan Evans

Verwirrung herrschte am letzten Wochenende bei den Fußballern des FC Sand (14.). Der FCS hätte in der Bayernliga Nord auf das Tabellenschlusslicht FC Viktoria Kahl treffen sollen, das Spiel wurde allerdings auf Wunsch der Gäste abgesagt, die dann wiederum eine Nachholpartie zu Hause gegen den eigentlich spielfreien ASV Cham austragen wollten. Die Begegnung fiel allerdings dem schlechten Wetter zum Opfer. Folglich eine Absage, die niemanden half. An diesem Samstag ist die Mannschaft von Trainer Dieter Schlereth nun ausgeruht bei der SpVgg Ansbach (14 Uhr) gefordert.

Die Ansbacher holten aus den letzten vier Begegnungen lediglich vier Zähler. Allerdings musste die Truppe von Jung-Spielertrainer Christoph Hasselmeier - der 28-Jährige übernahm die Mannschaft nach dem Rücktritt von Ex-Profi Robert Kovacic - auch bei drei Topmannschaften der Liga antreten. Auf das 0:0 gegen den Tabellendritten SC Eltersdorf folgten zwei Niederlagen. Gegen den Zweiten, die DJK Vilzing (0:2), und den Rangfünften TSV Großbardorf (2:3) war für die SpVgg nichts zu holen. Am Wochenende kehrten die Mittelfranken mit einem 2:0-Sieg über den TSV Abtswind zurück in die Erfolgsspur. Die SpVgg belegt aktuell mit 23 Punkten den zehnten Tabellenplatz.

Sander Konkurrenten patzen

Die Sander, punktgleich mit der DJK Don Bosco Bamberg auf den ersten Relegationsplätzen stehend, können mit einem "Dreier" am Samstag einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, da die direkten Konkurrenten aus Bamberg (2:5-Niederlage gegen den Würzburger FV) und Abtswind jeweils den Kürzeren zogen und jetzt ein Spiel mehr auf dem Konto haben. Und überhaupt müssen sich die "Korbmacher" in Ansbach nach dem Erfolg gegen Abtswind aus der Vorwoche nicht verstecken und können aufgrund der Zwangspause ausgeruht ins Spiel gehen.

Das sieht auch der Sander Sportliche Leiter Erich Barfuß so. Er nennt die Defensive als Schlüssel zum Erfolg in Mittelfranken: "Nach der Woche Pause gilt es sich nun wieder voll auf die SpVgg Ansbach zu konzentrieren. Wir müssen versuchen, die Ansbacher Torfabrik mit ihren bereits 42 erzielten Treffern einzudämmen, und selbst auch Aktionen nach vorne zu haben."

Thomann fällt aus

Einziger Wermutstropfen für die Sander ist der Ausfall von Außenverteidiger Ralph Thomann. Der 20-Jährige verletzte sich unter der Woche im Training am Knöchel, eine genaue Diagnose steht noch aus. Zudem muss Trainer Dieter Schlereth auf die Langzeitverletzten André Schmitt (Achillessehnenriss), Thomas Durst (Knieverletzung) und Stefan Klemm (Sehnenriss im Oberschenkel) verzichten. Aufgebot: Geier, Zehe - Klauer, D. Schlereth, Joe Bechmann, Topuz, Steinmann, Karmann. Wagner, Rippstein, Wittchen, Moser, Zeiß, Hart, Tscherner, Th. Schlereth, Rugovaj, Wieczorek, Markof, Gonnert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren