Sand am Main
Fussball

Die Planung beim FC Sand für die kommende Saison läuft

Der FC meldet den Verbleib von Stammkräften. Abwehrmann Johannes Bechmann ist für sechs Spiele gesperrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Sebastian Wagner (r.) bleibt den Sandern der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld erhalten. Foto: Günther Geiling
Mit Sebastian Wagner (r.) bleibt den Sandern der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld erhalten. Foto: Günther Geiling
Bei den Fußballern des FC Sand läuft trotz des Abstiegskampfes in der Bayernliga Nord die Vorbereitung auf die neue Saison. Dieter Schlereth, der Trainer des FCS in der kommenden Saison, habe mit den Verantwortlichen gleich die Planung für die neue Spielzeit aufgenommen, wie der Sportliche Leiter Erich Barfuß mitteilt.
Gestandene Bayernligaspieler hätten sich für ihr Bleiben beim FC Sand in der Saison 2018/19 entschieden. Mit Basti Wagner konnte der Spielgestalter im offensiven Mittelfeld gehalten werden. Im zentralen Mittelfeld sind die Schmitt-Brüder Andre und Dominik weiter dabei. Mit Andre Karmann wurde ein vielseitig einsetzbarer und sehr erfahrener Akteur weiterverpflichtet. Mit den Schlereth-Brüdern Thorsten und Danny bleibt dem FC offensiv und defensiv hohe Qualität erhalten. Auch der zuletzt groß aufspielende Adrian Reith, Kevin Steinmann und Fabian Röder sagten für die nächste Saison zu. Das Können von Dominik Rippstein ist bekannt, Chris Gonnert hat seine Bayernligatauglichkeit bewiesen. Torwart Felix Schneider geht in seine zweite Saison in Sand, und auch Nachwuchsmann Linus Krug zählt weiter zum Kader des FC Sand I.


Vielversprechende Gespräche

"Dieses erfahrene und qualitativ hochwertige Grundgerüst gilt es nun zu ergänzen und zu verstärken. Hier sind Verhandlungen im Gange, die teils schon vielversprechend fortgeschritten sind. Außerdem werden zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs die Vorbereitung auf die neue Saison bei der ersten Mannschaft absolvieren. Danach wird man sehen, ob sie schon in der Bayernliga einsetzbar sind oder ob sie ihre weitere Entwicklung erst einmal in der Kreisliga fortsetzen”, beschreibt Barfuß den Planungsstand.
Das Sportgericht Bayern des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) hat unterdessen den Sander Innenverteidiger Johannes Bechmann für seine Rote Karte im Spiel bei der SpVgg Jahn Forchheim am 14. April (4:2) für sechs Pflichtspiele gesperrt. Zudem muss Bechmann eine Geldstrafe von 100 Euro zahlen. Damit wird der 30-Jährige seinem Team in den restlichen vier Punktspielen sowie im Falle der Teilnahme an der Abstiegs-Relegation in Runde 1 ebenfalls fehlen. Bechmann hat in seiner Karriere zehn Gelb-Rote und zwölf Rote Karten gesehen. Diese Zahlen hat das Sportgericht bei der Festsetzung des Strafmaßes offensichtlich berücksichtigt.


"Keine aktive Handlung"

"Ein zu hartes Urteil", findet der langjährige Sander Fußballfunktionär Barfuß. "Da wollte der Verband wahrscheinlich ein Exempel statuieren." Schiedsrichter Paul Birkmeir hatte Bechmann in Forchheim des Feldes verwiesen, nachdem der Sander im Strafraum mit Philipp Nagengast zusammengeprallt war. Nagengast wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht, das er am nächsten Tag wieder verließ. In Eltersdorf (3:3) am Freitag darauf war Nagengast wieder aktiv.
In ihrer Stellungnahme für das Sportgericht hätten die Sander deutlich gemacht, dass es keine aktive Handlung von Bechmann gegeben habe, schon gar keinen Vorsatz. Barfuß sagt: "Bechmann ist auf unseren Torwart zugelaufen, nicht auf den Gegner."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren