Zeil am Main

Die Holzzahl spricht für die Weidener und gegen Zeil

Die Zeiler müssen sich in der 2. Liga Nord/Mitte knapp mit 3:5 geschlagen geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kein Zeiler knackte im Heimspiel gegen Weiden die 600er-Marke. Kapitän Olaf Pfaller (unser Bild) war mit 590 Holz noch der Beste. Foto: Archiv
Kein Zeiler knackte im Heimspiel gegen Weiden die 600er-Marke. Kapitän Olaf Pfaller (unser Bild) war mit 590 Holz noch der Beste. Foto: Archiv

Am 14. Spieltag der 2. Liga Nord/Mitte haben die Kegler des SKK Gut Holz Zeil (3.) den SKC GH SpVgg Weiden (6.) empfangen. Angesichts der Tabellensituation und der Formkurven der beiden Teams vermeintlich eine klare Sache für den Zeil. Kapitän Olaf Pfaller hatte sein Team gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Diese Mahnung schien nicht bei allen angekommen zu sein, denn bis auf zwei blieben alle Zeiler bei der 3:5-Heimniederlage mitunter weit unter ihren Möglichkeiten.

Marco Endres bekam von seinem Gegenüber Carsten Göhring lange Gegenwehr, konnte dank einer Leistungssteigerung in den zwei letzten Sätzen zum 2:2 ausgleichen und mit dem besseren Gesamtergebnis von 561:553 den Mannschaftspunkt (MP) sichern. Marcus Werner eröffnete mit 137 und 127 Kegeln, womit er gegen Marco Maier (148, 166) schon fast aussichtslos ins Hintertreffen geriet. Werner unterlag mit 1:3 Sätzen und nicht zweitligawürdigen 535:592 Holz. Es stand 1:1, Weiden lag aber mit 49 Kegeln in Führung.

Holger Jahn, nach seiner Erkrankung wieder ins Team gerückt, begann mit 160 Kegeln hoffnungsvoll. Ihm gingen aber die Kräfte sichtlich aus und er musste sich mit 567 Kegeln begnügen. Weidens Aushilfe aus der zweiten Mannschaft, Adam Karl, zeigte sich bei seinem Beginn mit 141 und 149 Kegeln nur wenig beeindruckt von der Zweitligaluft. Er blieb aber bei 546 Kegeln hängen, so dass Jahn mit 3:1 Sätzen den Mannschaftspunkt sichern konnte.

Hochklassiger verlief das Duell zwischen Patrick Löhr und Markus Schanderl. Nachdem Löhr (139) Satz 1 gegen Schanderl (159) abgegeben hatte, meldete er sich mit 163 und 166 Kegeln stark zurück. Unerklärlicherweise riss bei Löhr nun der Faden und er musste Satz 4 (122:143) Schanderl überlassen, der nach 2:2 Sätzen und 604:590 Kegeln den nächsten Punkt für die Gäste einfuhr.

Weiden führte bei 2:2 MP mit 33 Kegeln. Bastian Hopp begann mit 142 und 138 solide, gewann gegen Dennis Greupner (119, 137) beide Auftaktsätze. Ein kompletter Blackout von Hopp im dritten Satz (106) stellte den Zweikampf völlig auf den Kopf, Greupner verkürzte mit 147 Kegeln. Wie auch Hopp führte Pfaller nach drei Sätzen mit 2:1, hatte dabei allerdings nur einen Vorsprung von neun Kegeln. Die Gäste führten vor dem letzten Durchgang mit 50 Kegeln. Für beide Zeiler galt es daher, nun ihr direktes Duell für sich zu entscheiden.

Pfaller besiegte bei 2:2 Sätzen Thomas Schmidt knapp mit 591:589 Kegeln. Hopp hingegen verlor den letzten Satz mit nur einem einzigen Kegel mit 139:140, wodurch er nach 2:2 Sätzen wegen des schlechteren Gesamtergebnisses das niveauarme Duell mit 525:543 Kegel abgeben musste. Da der SKK Gut Holz Zeil mit 3369 Kegeln die schlechteste Heimleistung in dieser Saison bisher ablieferte, sicherte sich Weiden beim 3:3 MP mit 3427 Kegeln die zwei nötigen Mannschaftspunkte für den Gesamtsieg. Der SKK Gut Holz Zeil unterlag mit 3:5 und verabschiedete sich vorerst aus dem Kampf um die Spitzenposition. Weiter geht es für die Zeiler am 29. Februar beim SKV Old School Kaiserslautern. SKK GH Zeil - SKC GH SpVgg Weiden 3:5 (12:12 Satzpunkte, 3369:3427 Kegel) Werner - Maier 1:3 (535:592) Endres - Göhring 2:2 (561:553) Jahn - Karl 3:1 (567:546) Löhr - Schanderl 2:2 (590:604) Hopp - Greupner 2:2 (525:543) Pfaller - Schmidt 2:2 (591:589)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren