Haßfurt
Eishockey

Die Haßfurter "Hawks" sind optimistisch

Die Haßfurter starten gegen Moosburg und in Kempten in die Aufstiegsrunde zur Bayernliga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Strahlende Topscorer: Verteidiger Daniel Hora (links) und Angreifer Michal Babkovic blicken dem Auftakt der Aufstiegsrunde am Freitag gegen den EV Moosburg ebenso positiv entgegen wie ihre Teamkollegen der Haßfurter "Hawks". Foto: Ralf Naumann
Strahlende Topscorer: Verteidiger Daniel Hora (links) und Angreifer Michal Babkovic blicken dem Auftakt der Aufstiegsrunde am Freitag gegen den EV Moosburg ebenso positiv entgegen wie ihre Teamkollegen der Haßfurter "Hawks". Foto: Ralf Naumann

Alexander Stahl hat sich für die kommenden Wochen viel vorgenommen. "Jedes Spiel konsequent spielen. Als Mannschaft gute Leistungen zeigen." Sollte dies der Fall sein, dann "wird es echt eine gute Aufstiegsrunde für uns". Und der Verteidiger der "Hawks" des ESC Haßfurt ist sehr optimistisch, dass gleich zum Auftakt der Spiele um den Aufstieg in die Eishockey-Bayernliga zwei gute Ergebnisse gelingen. Gegen den EV Moosburg am Freitag (19.30 Uhr) und am Sonntag (18 Uhr) beim ESC Kempten soll gepunktet werden. ESC Haßfurt - EV Moosburg (Freitag, 19.30 Uhr) Der Schwere der Aufgaben ist sich der 22-Jährige, der in der Saison 2013/14 seine ersten 13 Pflichtpartien im Trikot der "Ersten" bestritt, bewusst. "Natürlich wird das erneut einen Zacken schwerer für uns. Aber wir wollen natürlich wieder gewinnen", denkt er an den hart erkämpften 7:4-Heimsieg im zweiten Aufeinandertreffen mit den "Grün-Gelben" aus Moosburg Mitte Dezember zurück. Auch Trainer Volker Hartmann ist sicher, "dass die Platzierung in der Vorrunde letztlich keine Rolle spielt. Es war schließlich auch für Moosburg vorrangiges Ziel, in die Aufstiegsrunde zu kommen. Und das haben sie ebenfalls souverän geschafft."

Dabei verweist er vor allem auf die Auswärtsstärke der Mannschaft seines Kollegen Bernie Englbrecht, die außer in Haßfurt nur noch in Amberg und Dingolfing verloren hat. Auf der anderen Seite weiß er um die Heimstärke der "Hawks", die ihre letzte Heimniederlage in der Vorbereitung gegen Diez/Limburg einstecken mussten. "Wir brauchen und werden uns nicht verstecken. Die Mannschaft hat zuletzt sehr viel Selbstvertrauen getankt und ist heiß. Ich bin sicher, dass wir mit unseren treuen Fans im Rücken als Sieger vom Eis gehen", ist sein Optimismus und sein Vertrauen in Kapitän Christian Dietrich und seine Teamkollegen spürbar. ESC Kempten - ESC Haßfurt (Sonntag, 18 Uhr) Selbstvertrauen ist auch nötig beim ersten Auswärtsspiel zwei Tage später beim ESC Kempten, dem ersten Gegner aus der Gruppe 2 der Landesliga. Dort belegten die vom ehemaligen DEL-Spieler Carsten Gosdeck trainierten "Sharks" hinter Ulm/Neu-Ulm und Buchloe mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 108:47 Platz 3. In der heimischen ABW-Arena waren die Allgäuer ähnlich stark wie Haßfurt: Sie holten in den zehn Partien 27 von 30 möglichen Zählern. Einzig gegen die "Pirates" aus Buchloe kassierten sie eine 4:5-Niederlage nach Verlängerung. Gegen Spitzenreiter Ulm gab es vor der unglaublichen Landesligakulisse von 2824 Zuschauern einen 6:5-Sieg nach Penaltyschießen. Im Vorjahr gingen die "Hawks" in der Verzahnungsrunde leer aus. Sie verloren mit 7:10, wobei das Ergebnis aufgrund der noch nicht geklärten Kontingentspielerregelung ohnehin in ein 0:5 umgeändert wurde. "Tatsache ist, dass Kempten wieder eine Krachermannschaft hat. Um zu bestehen, und das wollen wir unbedingt, müssen wir weit über die 100 Prozent hinausgehen", rechnet Coach Hartmann fest mit "einem Spiel gegen sechs Gegner auf dem Eis und einem ganz gewaltigen im Rücken: die Zuschauer." Die "Hawks" treffen mit Michel Maaßen indes auch auf einen alten Bekannten. Der inzwischen 37-Jährige, der sich erst zu Saisonbeginn dem ESC Kempten angeschlossen hat, stand - mit Unterbrechung beim ETC Crimmitschau - von 2002 bis 2004 76 Mal für die damaligen "Sharks" des ERC Haßfurt in der Oberliga auf dem Eis.

"Wir wollen jedenfalls oben mitspielen. Wie gut wir mitspielen können, liegt an jedem Einzelnen", meint Stahl. "Wir wollen einfach das Bestmögliche rausholen. Und dann werden wir am Ende sehen, wo wir stehen", ergänzt Trainer Hartmann, der wohl auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann. Auch der lange verletzte Adrian Presch dürfte wieder zur Verfügung stehen. ESC Haßfurt: Jung, Martin Hildenbrand - Hora, Persch (?), Thebus, Stahl, Masel, Marx, Breyer - Hornak, Stach, Kohl, Trübenekr, Lang, Babkovic, Franek, Dietrich, Zürcher, Kratschmer

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren