Haßfurt
Eishockey-Landesliga

Die Haßfurter "Hawks" setzen auf ihre Fans

Der ESC Haßfurt startet mit einem Auswärtsspiel beim EHC Bayreuth 1b in die neue Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Haßfurter Mannschaft Foto: Ralf Naumann
Die Haßfurter Mannschaft Foto: Ralf Naumann

Für die "Hawks" des ESC Haßfurt beginnt am Samstag nach wochenlanger Vorbereitung und etlichen Testspielen der Ernst des Lebens in der neuen Saison der Landesliga, Gruppe 1. Beim EHC Bayreuth 1b wollen die Haßfurter ab 17.30 Uhr den Grundstein für ein möglichst erfolgreiches Abschneiden legen, um am Ende der Vorrunde einen Platz unter den Top 4 zu erreichen. Die Aufstiegsrunde wäre dann erreicht. EHC Bayreuth 1b - ESC Haßfurt

Schon die Premiere hat es in sich und wird für den neuen, aus Bayreuth stammenden ESC-Trainer Volker Hartmann in seinem ehemaligen "Wohnzimmer" kein Selbstläufer. Er weiß, dass der letztjährige Bezirksligist eine "super Truppe mit namhaften Spielern" ins Rennen schickt und "mit Sicherheit nicht das Kanonenfutter der Liga" sein wird. Aufsteiger hin oder her: Ein Blick auf die Kaderzusammenstellung bekräftigt seine Aussage, denn zahlreiche hochkarätige Rückkehrer haben sich wieder der EHC-Vereinsmannschaft angeschlossen.

Stephan Trolda kam zurück aus Schweinfurt, während auch Andreas Geigenmüller nach einem Jahr Pause wieder seine Schlittschuhe schnürt. Zuvor sammelte der 32-Jährige reichlich Erfahrung bei den Selber "Wölfen" in der Oberliga sowie bei den "Tigers" in der DEL2. Sergej Hausauer, Florian Zeilmann und Nikolai Pleger wechselten bereits vor einem Jahr vom EV Pegnitz wieder zurück. Und auch Stephan Schmidt, Johannes Runge oder Marco Zimmer sind unter Eishockeyfans sicher bekannt. Komplettiert wird der Aufsteiger von den beiden Kontingentspielern Ondrej Pajk (21) vom HC Sokolov sowie Michal Zizka (29) vom EC Lauterbach.

Dass mit Bayreuth 1b "ein wirklich harter Brocken" auf die "Hawks " wartet, zeigen die beiden Vorbereitungspartien gegen die Schweinfurter "Mighty Dogs", die zunächst nur knapp mit 5:4 die Oberhand im "Icedome" behielten. Beim zweiten Aufeinandertreffen musste sich die Mannschaft des neuen Trainers Vaclav Drobny (der 53-Jährige kam aus Mitterteich nach Bayreuth) zwar mit 1:4 geschlagen geben, lief allerdings nur stark ersatzgeschwächt auf.

Nichtsdestotrotz zählen für ESC-Coach Hartmann im ersten Pflichtspiel der Saison nur drei Punkte. "Ich weiß, dass die Jungs zu 100 Prozent ihre Leistung abrufen müssen, um zu bestehen. Ich weiß aber auch, dass sie das Zeug dazu haben", verweist er nochmals auf die zumeist ansprechenden Leistungen in der Vorbereitung. "Ich hoffe, dass uns möglichst viele Fans vor Ort unterstützen. Schon in Schweinfurt hat man ja gesehen, was auch mit einer lautstarken Anfeuerung möglich ist. Ich und die Mannschaft würden uns riesig freuen", sagt Hartmann.

Wie der Sportliche Leiter Martin Reichert zeigte auch er sich erleichtert nach dem Ende im monatelangen Rechtsstreit mit dem Bayerischen Eishockeyverband (BEV) bezüglich dessen Ausländerbegrenzung bei den Landesligisten sowie vom Urteil (wir berichteten). "Natürlich ist es jetzt einfacher für mich. Ich muss jetzt nicht immer zwei von unseren vier Jungs sagen, dass sie nicht eingesetzt werden. So können jetzt alle spielen", freut sich Hartmann. "Jetzt schaut es natürlich besser aus."

Derweil hat Marvin Deske den Verein überwiegend aus beruflichem Grund wieder verlassen, nachdem er erst im Sommer vom Oberligisten aus Höchstadt an den Main gewechselt war. Ob der 27-Jährige, der in Erlangen eine Lehre begonnen hat, später zum ESC zurückkehrt, bleibt offen. Weil die "Hawks" am Wochenende auswärts im Einsatz sind, ist die Eishalle am Großen Anger am Sonntag noch frei. Deswegen wird dort um 18.30 Uhr die Bayernligapartie der Kissinger "Wölfe" gegen den EC Pfaffenhofen stattfinden. ESC Haßfurt: Jung, Hildenbrand (?), Dietz - Hora, Thebus, Hornak, Stahl, Marx - Trübenekr, Lang, Stach, Babkovic, Franek, Dietrich, Zürcher, Kratschmer, Breyer

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren