Eltmann

Die Eltmanner finden zu spät in ihr Spiel

Die Heitec Volleys legen beim TV Rottenburg einen katastrophalen ersten Satz hin. Der Aufsteiger verliert mit 1:3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach langer Verletzungspause ein wichtiger Faktor im Eltmanner Spiel: der brasilianische Mittelblocker Roosewelt Filho Foto: Daniel Löb
Nach langer Verletzungspause ein wichtiger Faktor im Eltmanner Spiel: der brasilianische Mittelblocker Roosewelt Filho Foto: Daniel Löb

Die Heitec Volleys sitzen im Keller der Bundesliga fest. Der Aufsteiger und Tabellenletzte aus Eltmann verlor am Sonntag sein Auswärtsspiel beim TV Rottenburg mit 1:3 (15:25, 26:24, 20:25, 24:26). Damit gelang der Mannschaft von Trainer Marco Donat keine Revanche für die 0:3-Heimniederlage im November. Den Eltmannern fehlten ihr Kapitän und Steller Merten Krüger sowie die Kraft, mit dem Druck des Gewinnenmüssens fertig zu werden.

Bundesliga, Männer

TV Rottenburg - Heitec Volleys 3:1

(25:15, 24:26, 25:20, 26:24) Im ersten Satz schienen die Eltmanner überhaupt noch nicht angekommen zu sein in der Tübinger Paul-Horn-Halle, in der die Rottenburger TV-Volleyballer ihre Heimspiele austragen. Die lautstarke Kulisse mit rund 2300 frenetisch anfeuernden Fans kann es nicht allein gewesen sein, die dafür sorgte, dass die Gäste kollektiv dermaßen neben sich standen. Reihenweise Fehler in Annahme wie bei den Aufschlägen, beim Spielaufbau wie beim Stellen sorgten dafür, dass die Rottenburger zu einem leicht errungenen 25:15 im ersten Durchgang kamen. Dabei verwandelten die Gastgeber gleich ihren ersten Satzball.

Die Eltmanner Blockarbeit hatte die TVR-Akteure mitnichten beeindruckt. Spielwitz und -laune bei den Gastgebern demonstrierte der kanadische Außenangreifer Jared Jarvis, an seinen großen Bruder Georg erinnerte bei seinen Aktionen Tim Grozer. Überragend aufspielen mussten die Rottenburger erst gar nicht.

Stark verbessert in der Annahme gingen die Eltmanner den zweiten Satz an, ihr Zuspiel wurde variabler und bereitete nun den Gastgebern Probleme. Für den niederländischen Mittelblocker Luuc van der Ent stand jetzt der junge Österreicher und Ex-Rottenburger Mathäus Jurkovics auf dem Feld. Mit 8:7 führten die Ostunterfranken bei der ersten technischen Auszeit. Nun begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe (11:11). Erstmals mit zwei Punkten lagen die Eltmanner beim 12:14 vorn - Auszeit TVR.

Keine Manschette an der Hand

Der Vorsprung der Heitec Volleys wuchs auf 16:12 an. Sicherheit und Ruhe verlieh dem Gästespiel der brasilianische Mittelblocker Roosewelt Filho, mittlerweile nach seinem Handbruch wieder ohne Manschette. Die Rottenburger kamen auf 15:17 heran, der Eltmanner Coach reagierte mit einer Auszeit. Fehler der Heitec Volleys brachten die Südwestdeutschen wieder ins Spiel (20:19). Nun kam Jonas Sagstetter für drei Punkte im Außenangriff für den bis dahin noch nicht überzeugenden Slowaken Tomas Halanda. Der kurze Wechsel fruchtete: Das Eltmanner 23:22 beantwortete der Rottenburger Trainer Christophe Achten mit einer Auszeit. Halanda und Filho am Aufschlag tüteten das 26:24 im zweiten Durchgang ein.

Beim 3:1 im dritten Satz zeigte der Rottenburger Jarvis seine Bizeps-Muskeln, heizte die Zuschauer an. War die Eltmanner Sicherheit wieder dahin? Nein. Aber die Rottenburger liefen mit Unterstützung von den Rängen heiß (5:3). Am Rottenburger Block mit Grozer und dem Australier James Weir bissen sich die Donat-Schützlinge mehrmals die Zähne aus (8:7). Knallhart kam die Aufschlagserie von Grozer, die Rottenburger gingen nach einem 8:9-Zwischenstand mit 14:9 in Führung. Die Eltmanner kämpften zunächst vergebens, kamen aber nochmals auf 15:17 heran. Beim 19:16 kam van der Ent wieder. Die Volleyballer vom Neckar hielten ihr Niveau, gewannen den dritten Satz mit 25:20 - van der Ent hatte seinen Aufschlag ins Aus gesetzt.

Von Aufgeben keine Spur, die Eltmanner versuchten weiter alles, doch spielten die Rottenburger weiter selbstbewusst auf, ließen sich auch von einem 4:8-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Weniger Fehler, weniger Aussetzer - die Donat-Truppe war jetzt da. Das Eltmanner 10:5 ließ TVR-Coach Achten eine Auszeit nehmen, nach der sich Rottenburg wieder ins Spiel kämpfte (12:14). Schon mit 12:16 zurück, glichen die Hausherren zum 19:19 aus. Die Gäste verloren ihre Linie nicht, verpassten aber mit dem umkämpften 24:26 nach eigenem Satzball und 114 gespielten Minuten im vierten Durchgang den Tiebreak.

Auf Rottenburger Seite wurde Grozer als bester Spieler ausgezeichnet, bei Eltmann Libero Shunsuke Watanabe. Beste Punktesammler waren für den TVR Grozer (24), Weir (14) und Johannes Mönnich (11), für die Heitec Volleys Irfan Hamzagic (24), Halanda (12) und Antony Carlos (9).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren