Sand
Fußball

Der FC Sand ist zu Hause diesmal Außenseiter

Zu einem viel versprechenden Unterfranken-Derby kommt es am Samstag (15 Uhr) im Sander Seestadion, denn mit dem Würzburger FV gibt eine Spitzenmannschaften der Fußball-Bayernliga Nord ihre Visitenkarte ab. Der FC Sand gilt als Außenseiter, möchte aber trotzdem mindestens eine Punkteteilung erreichen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stürmer Fabian Benkert (links), der den Sandern zuletzt gefehlt hat, ist gegen den Würzburger FV wieder im Kader.
Stürmer Fabian Benkert (links), der den Sandern zuletzt gefehlt hat, ist gegen den Würzburger FV wieder im Kader.
Die letzten Punktspiele zwischen dem FC Sand (11. Platz / 12 Punkte) und dem Würzburger FV (4. /19) liegen schon ein paar Jahre zurück, denn die Domstädter spielten zuletzt meist eine Klasse höher als die Sander. Die Neueinteilung der Spielklassen führte nun beide in der Bayernliga Nord wieder zusammen. Mit dem Würzburger FV stellt sich im Seestadion ein Team vor, das nach Expertenmeinung das Potenzial dazu hat, ganz weit vorne mitzuspielen. Ziel ist die Regionalliga. Im bisherigen Saisonverlauf haben die "Blauen" aus Würzburg erst ein Spiel verloren, und zwar beim Tabellenführer Jahn Forchheim mit 1:2. Ansonsten stehen drei Unentschieden und fünf Siege, zuletzt ein 4:0 über den FSV Erlangen-Bruck, auf der Habenseite der heutigen Gäste. Auch beim Totopokalspiel in Geesdorf traten die Würzburger erfolgreicher auf als die Sander und gewannen ungefährdet mit 5:1.


Auf allen Positionen stark


Die Stärke der Würzburger ist eine auf allen Positionen überragend besetzte Mannschaft. Nach Bestleistungen im jüngsten Spiel wurden mit Pascal Bloemer, Mike Dellinger, Adrian Istrefi und Joannis Karasanidis gleich vier WFV-Spieler in die "Bayernliga-Elf des Tages" gewählt. "Von solch einen Aufgebot können wir nur träumen", so der Sander Trainer Erwin Albert. Der 3:0-Auswärtserfolg bei der SpVgg Selbitz hat dem FC Sand nicht nur punktemäßig gut getan. Er hat auch das Selbstvertrauen gestärkt. Trainer Albert möchte, dass seine Mannschaft gegen den Würzburger FV genau so engagiert vorgeht wie in Selbitz. "Wir haben nur dann eine Chance, wenn wir vom Anfang an mit kämpferischem Einsatz auftreten. Wir müssen mit der gleichen Einstellung und erneut mit hoher Disziplin spielen, und wir müssen auch diesmal den Willen aufbringen, auch in diesem Spiel zu punkten", so der Sander Coach.

Benkert ist wieder im Kader


Durch die Neuverpflichtung der beiden erst 21-jährigen Firat Güngör (vorher FC Strullendorf) und Andre Schmitt (vorher FC Schweinfurt 05) hat sich die personelle Situation beim FC Sand etwas entschärft. "Dadurch sind wir in der Breite etwas besser aufgestellt", so Trainer Albert, der gegen den WFV jedoch erneut auf den verletzten "Maxi" Göbhardt verzichten muss. Fabian Benkert wird dagegen wieder in den Spielerkader zurückkehren. Die Sander hoffen auch auf Unterstützung durch ihre Fans. "Wir waren bisher zu Hause zu gehemmt", weiß Trainer Erwin Albert. "Wir spielen nun eine Klasse höher und gegen renommierte Mannschaften. Um da mitzuhalten, muss von allen Seiten ein Zusammenhalt gegeben sein".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren