Sand am Main
Fußball

Der FC Sand geht in die Relegation

Bayernliga Nord: Nach dem 0:5 beim Meister in Aubstadt geht es nun zunächst am Mittwoch gegen den FSV Erlangen-Bruck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Kampf um den Ballbesitz begegnen sich der in der 57. Minute eingewechselte Aubstadter Julian Grell und der Sander André Karmann. Foto: Rudi Dümpert
Im Kampf um den Ballbesitz begegnen sich der in der 57. Minute eingewechselte Aubstadter Julian Grell und der Sander André Karmann. Foto: Rudi Dümpert

Aus der Traum vom direkten Kassenerhalt in der Bayernliga Nord: Mit 0:5 (0:1) haben die Fußballer des FC Sand (14.) am Samstag die erwartete Niederlage beim Meister TSV Aubstadt bezogen. In der Abstiegsrelegation geht es für die Mannschaft von Trainer Dieter Schlereth am Mittwoch (18.30 Uhr) zunächst gegen den FSV Erlangen-Bruck, den 16. der Tabelle.

Irgendwie barg dieses Spiel besondere Schwierigkeiten in sich für beide Mannschaften. Der FC Sand musste gewinnen, um sich ohne Relegation den Klassenerhalt zu sichern. Der TSV Aubstadt wollte sich vor 502 Zuschauern als Meister und Regionalliga-Aufsteiger keine Blöße geben und die Saison ebenso sportlich beenden wie die Teams aus Sand, Eltersdorf und Seligenporten, von denen er zuvor Unterstützung im Duell mit Gebenbach erhalten hatte.

Kurzum: Es ging 90 Minuten lang sportlich seriös zu, würdig des Abschlusses der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte des TSV. Und meisterlich in einigen Abschnitten, in denen der FC Sand in sich zusammenzubrechen drohte. Insgesamt war vielleicht doch schon ein bisschen eine Art Klassenunterschied zu sehen. Obwohl TSV-Trainer Josef Francic sich dankbar und generös zeigte und Spieler einsetzte, die in der Saison seltener zeigen konnten, was sie können.

Auf der Bank saßen diesmal zehn gestandene Bayernligaspieler wie Julian Grell, Max Schebak, Steffen Behr, Jens Trunk, Christoph Schmidt, David Bauer, Markus Thomann oder Michael Dellinger. Selbst der dritte Keeper Johannes Sturm und Sascha Bäcker durften in der zweiten Halbzeit ran. Es war auch der Tag der Belohnungen von Francic für seine "pflegeleichte Truppe, die den Erfolg der Mannschaft über das eigene Ego gestellt hatte." Und beim FC Sand reichte es nach drei Siegen zuvor doch nicht dazu, schon den Klassenerhalt abzudichten. Wie sich herausstellte, wäre selbst ein weiterer Sieg umsonst gewesen, weil sich der ATSV Erlangen mit 4:1 gegen den ASV Vach durchsetzte. Trainer Schlereth muss jetzt sehen, dass er seine Truppe bis zur Relegation am Mittwoch und Samstag wieder auf den Sieger-Modus der vorherigen drei Spiele einstellt.

So, wie sich die Sander in der ersten Halbzeit im Aubstadter Schulstadion präsentierten, müsste man keine Bedenken haben. Bis zum 0:1 waren sie ein ebenbürtiger Gegner, der spielerische Nachteile durch robusten, aber fairen Einsatz kompensierte, und signalisierte, dass man nicht nur zum Gratulieren ins Grabfeld gekommen war. Letztlich wurde aber am Anfang beiderseits zu hohes Tempo für genauen Fußball angeschlagen. Die erste richtige Chance brachte bereits das 1:0 (23. Minute). Martin Thomann legte zu Daniel Fürst quer. Der kam sich fast mit Ingo Feser ins Gehege. Der Etablierte fackelte nicht lange, und sein Strich fand sich flach rechts unten im Netz wieder.

Sebastian Wagner (34.) hatte den Ausgleich zweimal am Fuß. Seinen Freistoß parierte Felix Reusch, und sein Nachschuss wurde zur Ecke geblockt. Und noch einmal grätschte Christian Köttler einen Schuss (44.) von der Linie. Der Halbzeitstand war dennoch verdient, ließ den Sandern aber noch alle Möglichkeiten. Die danach der Bayernliga-Torschützenkönig Martin Thomann mit einem Hattrick innerhalb von sieben Minuten zerstörte.

Bei seinem 22. Saisontor zum 2:0 (49.) stellte sich die FC-Abwehr etwas naiv an. Ingo Feser legte einen Freistoß einfach quer, und Thomann traf aus 22 Metern flach unten - nicht gerade Markus Geiers Lieblingsecke. Beim 3:0 (54.) nahm Thomann eine Flanke von Daniel Leicht an, zockte, schießen oder noch nicht schießen oder zu Fürst quer legen? Er machte es selber - 23. Tor. Und noch einmal zwei Minuten später hatte sich die FC-Abwehr vorübergehend in ihre Einzelteile aufgelöst, so dass Torwart Geier bis zur Strafraumgrenze zum Klären kam. So etwas sieht ein Torjäger, hob den Ball gefühlvoll über Geier ins leere Tor zum 4:0 - 24. Thomann-Tor in dieser Saison.

Dann wurde er von Francic vom Feld geholt. Sascha Bäcker durfte seinen Saisoneinstand geben und mischte mit, als wäre er immer Teil der Mannschaft gewesen. Ebenso Daniel Fürst, der in der letzten Halbzeit vor seinem Rückwechsel nach Eibstadt schnell noch ein Bayernligator erzielte. Die "Abschter" ließen nämlich immer noch nicht nach. Der Kapitän legte in bester Julian-Grell-Manier auf, und Fürst zeigte, wie er es nun öfter in der Kreisklasse vorhat - 5:0.

FCS-Trainer Dieter Schlereth sagte: "Glückwunsch an die Aubstadter zur Meisterschaft. Sie haben es heute sportlich und fair gezeigt, dass sie verdient Meister geworden sind. In der ersten Halbzeit haben wir noch sehr gut dagegengehalten. Mit dem 2:0 kurz nach der Pause war das Spiel gelaufen." Und Francic: "Wir hatten heute zwei Ziele. Wir wollten die, die uns heute verlassen, belohnen. Und dann haben wir ein neues System, 3-5-2, probiert. So gesehen war es das beste Vorbereitungsspiel."

Die Statistik

TSV Aubstadt: Reusch (57. Sturm) - Köttler, Benkenstein, Grader - St. Schmidt, Leicht (57. Grell), Kraus, Feser, Kleinhenz - Fürst, Mart. Thomann (68. Bäcker) / FC Sand: Geier - Bechmann (54. Gonnert), Karmann, D. Schlereth, Steinmann - Markof (46. Rippstein), Schmitt - Reith, Wagner, Th. Schlereth (59. Wittchen) - Rugovaj / SR: Dinger (Bayreuth) / Zuschauer: 502 / Tore: 1:0 Feser (23.), 2:0, 3:0, 4:0 Martin Thomann (49., 54., 56.), 5:0 Fürst (73.) / Gelbe Karten: Schmidt / Wagner, Schmitt

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren