Laden...
Sand am Main
Fußball

Der FC Sand bastelt an seiner Zukunft

Neben der Zusage von Kapitän André Karmann kann der Bayernligist FC Sand vier weitere Vertragsverlängerungen vermelden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch in der neuen Saison ein wichtiger Bestandteil des Sander Kaders: André Karmann Ryan Evans
Auch in der neuen Saison ein wichtiger Bestandteil des Sander Kaders: André Karmann Ryan Evans

Der FC Sand treibt seine Personalplanungen für die neue Saison weiter voran. Neben den bereits bekannten Vertragsverlängerungen von Johannes Bechmann (spielender Co-Trainer), Christopher Gonnert und Kevin Steinmann hat auch Kapitän André Karmann seinen Vertrag über die Saison hinaus verlängert. Dies teilte der Bayernligist mit.

"Wir sind überaus glücklich, ein weiteres wichtiges Puzzleteil in unserem Kader an uns binden zu können. André ist ja schon fast sowas wie der Ur-Sander und das soll auch im Jahre des 100-jährigen Bestehens des Vereins so bleiben", sagt der neue Trainer Matthias Strätz.

Seit 2010 in Sand aktiv

Der gebürtige Bucher ist seit der Saison 2010/11 bei den Unterfranken aktiv und geht somit bereits in seine elfte Saison. Dabei absolvierte der 27-Jährige 237 Partien und kommt auf insgesamt 20 Treffer im Trikot der Korbmacher.

"Für uns ist André ein Schlüsselspieler. Nicht nur, dass er als Aggressive Leader die anderen auch mal mitreißen kann, sondern auch, weil er flexibel einsetzbar ist. Er ist sowohl auf der Innenverteidigerposition als auch im defensiven Mittelfeld eine Bank und auch als Stürmer hat er seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt", sagt Strätz.

Nach den Abgängen von Danny Schlereth (zur DJK Dampfach) und Mert Topuz (TSV Forst) wird sich Karmann allerdings mehr mit defensiveren Aufgaben begnügen müssen.

Feststeht, dass der FC Sand weiter auf die Dienste von Torwart Markus Geier und Eigengewächs Kevin Moser bauen kann. Mit Geier setzen die Korbmacher weiter auf einen alten Bekannten zwischen den Pfosten. Der 30-jährige, aus Kirchlauter stammende Keeper war im Sommer 2018 von seinem Heimatverein ins Sander Seestadion zurückgekehrt, nachdem er bereits von 2012 bis 2014 für zwei Spielzeiten das FC-Tor hütete.

In der aktuellen Runde entwickelte sich Geier zu einer ernst zu nehmenden Alternative und kommt wie sein Pendant Stefan Klemm auf elf Einsätze. Klemm verlässt die Sander nach zwei Spielzeiten in Richtung VfR Herrmannsberg und wird dort gemeinsam mit dem Sander Dominik Rippstein als Trainer-Duo aktiv.

Neu-Trainer Matthias Strätz freut sich über die Entscheidung Geiers: "Wir sind froh, dass Markus Geier bei uns bleibt. Er ist ein positiv Verrückter und er hat in den Spielen, in denen er auf dem Platz stand, gezeigt, dass er sich wieder an das Bayernliga-Niveau angepasst hat. Zudem ist er außerhalb des Platzes sehr engagiert, was die Mannschaft betrifft."

"Welpenschutz beendet"

Ebenfalls weiterhin im Trikot der Unterfranken auflaufen wird Kevin Moser. Der 20-Jährige kam in der aktuellen Saison sowohl in der Bayernliga (9 Einsätze) als auch in der Bezirksliga-Truppe (9) von Christian Michl zum Einsatz. "Wir freuen uns sehr, dass Kevin weiterhin für uns aufläuft. Aber sein Welpenschutz ist beendet, er muss und wird den nächsten Schritt gehen. Davon bin ich überzeugt. Man merkt deutlich, dass er bereits schon zwei Jahre im Herrenbereich aktiv ist. Er hat so einen gewissen Vorsprung den anderen jungen Spielern gegenüber, was Geschwindigkeit und körperliche Robustheit betrifft. Was aber nicht heißt, dass er sich auf die faule Haut legen kann", so der neue Co-Trainer Joe Bechmann.

Neben der Erfahrung von Karmann und Geier setzen die Sander Verantwortlichen mit den Verlängerungen von André Lörzer und Sebastian Albert auch weiterhin auf die Jugend.

Beide gehören bereits dem aktuellen Bayernliga-Kader der Unterfranken an, kamen jedoch größtenteils in der Bezirksliga regelmäßig zum Einsatz. Die beiden 19-Jährigen wollen sich schnellstmöglich in der Bayernliga-Mannschaft etablieren.red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren