Laden...
Haßfurt
Eishockey-Testspiele

Der ESC Haßfurt verliert zweimal klar

Zwei deftige Niederlagen mit insgesamt 22 Gegentreffern kassierten die neu formierte Eishockey-Landesligamannschaft des ESC Haßfurt bei ihren ersten zwei Testspielen im Rahmen der Vorbereitung auf die am 10. Oktober beginnenden Landesligasaison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Riesenchance für Höchstadts Daniel Sikorski, doch der Haßfurter Schlussmann Martin Hildenbrand schnappt sich die aus kurzer Distanz abgefeuerte Scheibe.
Riesenchance für Höchstadts Daniel Sikorski, doch der Haßfurter Schlussmann Martin Hildenbrand schnappt sich die aus kurzer Distanz abgefeuerte Scheibe.
Sowohl gegen den EHC Nürnberg (3:9 / 0:1, 1:3, 2:5) als auch zwei Tage später gegen den Höchstader EC (0:13 / 0:4, 0:3, 0:6) - beide in der Bayernliga zu Hause - hatte der Landesligist keine Chance. Das war im Vorfeld jedoch zu erwarten gewesen. Trainer Lubos Thür war deshalb auch keineswegs enttäuscht. "Wir sind in der Vorbereitung und haben zuvor nur ein paar Mal trainiert", betonte der 48-Jährige.

Außerdem seien gerade gegen die Höchstadter, die schon seit einigen Wochen im Einsatz sind und bei ihrem Gastspiel keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen ließen, die Beine der "Hawks" nach zuvor anstrengenden Übungseinheiten anlässlich des Trainingswochenendes im Stadion am großen Anger "müde gewesen. Wir waren am Samstag noch zwei Mal auf dem Eis, dazu noch Krafttraining, und am Sonntag nochmals eine Stunde", sagte Thür, der die Ergebnisse deshalb nicht überbewerten wollte.
"Die Kraft ist dann automatisch irgendwann zu Ende."

Dennoch war er mit dem Auftreten seiner Mannschaft, insbesondere mit dem Einsatz in beiden Partien, "sehr zufrieden". Während gegen den EHC 80 Nürnberg Philipp Mauder von den tschechischen Unparteiischen eine überzogene Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt und deswegen im ersten Pflichtspiel beim VER Selb 1b gesperrt ist, mussten Frederic Rambacher sowie Fabian Elbl am Sonntag für jeweils zehn Minuten in die "Kühlbox". Kurios: Obwohl sie im Vorfeld wussten, dass sie deswegen eine Geldstrafe erhalten, setzten die Verantwortlichen des Höchstadter EC drei Kontingentspieler ein.

David Franek hat nun einen deutschen Pass

David Franek hat derweil seinen deutschen Pass erhalten. Der gebürtige Tscheche war in den beiden Tests aber noch nicht im Einsatz, da die Spielberechtigung beim Bayerischen Eishockeyverband erst umgeschrieben werden muss. Der Tscheche David Mlatecek kommt für eine Nachfolge als Kontingentspieler allerdings nicht in Betracht. Er konnte sowohl gegen Nürnberg als auch gegen Höchstadt nicht überzeugen. Jetzt soll ein weiterer Kandidat für die Ausländerposition getestet werden.

Dagegen bot der Nürnberger Adrian Persch eine solide Vorstellung. Der 20-jährige Angreifer stand in der vergangenen Saison für die U20-Junioren (Bayernliga) sowie der 1b-Mannschaft (Bezirksliga) des EHC Bayreuth auf dem Eis und wurde als fester ESC-Neuzugang bekannt gegeben.

Am kommenden Wochenende stehen zwei weitere Testbegegnungen auf dem ESC-Vorbereitungskalender. Während am Freitagabend der EC Lauterbach in Haßfurt antritt (19.30 Uhr), steigt am Sonntag dann das Rückspiel bei den Hessen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren