Eltmann
Volleyball

Der Eltmanner Coach Donat: Verlieren verboten

Die Heitec Volleys des VC Eltmann fahren mit dem 3:0 gegen die YoungStars aus Friedrichshafen den erwarteten Heimsieg ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Eltmanner Johannes Engel (links) überwindet mit seinem Schmetterschlag den Drei-Mann-Block der Gäste mit Tobias Hosch, Lennart Heckel und Jannik Brentel (von rechts). Günther Geiling
Der Eltmanner Johannes Engel (links) überwindet mit seinem Schmetterschlag den Drei-Mann-Block der Gäste mit Tobias Hosch, Lennart Heckel und Jannik Brentel (von rechts). Günther Geiling

Den erwarteten 3:0 (25:19), 25:20, 25:14)-Pflichtsieg haben die Heitec Volleys des VC Eltmann im Heimspiel vor über 400 Zuschauern gegen das Tabellenschlusslicht Volley YoungStars Friedrichshafen errungen. Damit untermauerten die Unterfranken den dritten Tabellenplatz hinter Grafing und Mainz-Gonsenheim. Nur in den ersten beiden Sätzen leisteten die Talente aus dem Bundesstützpunkt am Bodensee einigermaßen Widerstand und zeigten vor allem sehenswerte Aufschläge. Dann resignierten sie vor der totalen Überlegenheit der Eltmanner und ergaben sich in ihr Schicksal. Zu den wertvollsten Spielern wurden erneut Merten Krüger (Heitec Volleys) und Marco Frohberg gewählt.

Mit dem glatten Erfolg über das Friedrichshafener Nachwuchsteam, das weder auf- noch absteigen kann, verbesserten die Heitec Volleys ihre positive Bilanz der vergangenen Wochen. Von sieben Partien gewannen sie insgesamt fünf und mussten nur beim amtierenden Meister Grafing und zu Hause gegen das überraschend starke Mainz-Gonsenheim Federn lassen. "Im Großen und Ganzen bin ich mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden", resümierte der Eltmanner Cheftrainer Marco Donat, "mit ein wenig mehr Glück hätte es vielleicht ein Sieg mehr sein können." Optimistisch schaut Donat auch in die Zukunft und setzt gleich ein knallhartes Statement: "In diesem Jahr ist Verlieren ab jetzt verboten. Die kommenden fünf Partien in Fellbach, zu Hause gegen die AlpenVolleys Haching II, in Karlsruhe und Schwaig und zum Abschluss der Vorrunde vor den eigenen Fans gegen Freiburg müssen alle gewonnen werden."

Zuversicht beim Eltmanner Coach

Zuversichtlich stimmen den Eltmanner Coach vor allem die Fortschritte, die seine Mannschaft in den vergangenen Woche machte: "Jetzt greifen endlich die veränderten Strukturen und Mechanismen, das harte Training zahlt sich aus. Unser Spiel ist nicht mehr so einseitig auf unseren Hauptpunkte-Sammler Mircea Peta zugeschnitten wie zu Saisonbeginn. Nun sind wir durch verschiedene Varianten und neue Spielzüge für die Gegner nicht mehr so leicht auszurechnen. Außerdem werden die vier Neuzugänge immer besser integriert."

Fokussierung soll besser werden

Gleichwohl sieht Donat noch Steigerungsbedarf: "Wir dürfen nicht schon in der Mitte des Satzes ans Ende denken, sondern immer an den nächsten Punkt. Die Fokussierung muss einfach besser werden. Und die diversen Spielzüge sollten langsam in Fleisch und Blut übergehen."

Gute Ansätze ließen die Heitec Volleys in dieser Hinsicht auch wieder gegen Friedrichshafen aufblitzen. Besonders die jüngeren Spieler wie Tobias Werner und Max Bibrak sowie Neuzugang Gary House erhielten gegen Friedrichshafen eine Chance und nutzten diese. "Auf der Bank ist noch niemand besser geworden", weiß Marco Donat aus Erfahrung, "deshalb werden gerade die Jungen immer wieder Spielpraxis erhalten. Sie müssen halt ein wenig Geduld mitbringen. Ich bin froh, dass jede Position doppelt besetzt ist und ich aus dem Vollen schöpfen kann." Heitec Volleys: Couchman, Engel, Peta, Richter, Kolbe, Schmitt, Krüger, Kellermann, Werner, Stojanov, Wacek, Bibrak, Knauer, House

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren