LKR Haßberge
Juniorenfussball

BFV geht neue Wege bei der Talentsuche: Netz noch engmaschiger spannen

Mit einer neuen Turnierform will der BFV das System zur Sichtung neuer Talente verändern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weg von ausgegebenen Übungen und festen Spielformen: Im neuen Turniermodus der BFV-Stützpunkte sollen Nachwuchstalente in ihrer gewohnten Umgebung zeigen können, was sie am Ball draufhaben Foto: Monika Limmer
Weg von ausgegebenen Übungen und festen Spielformen: Im neuen Turniermodus der BFV-Stützpunkte sollen Nachwuchstalente in ihrer gewohnten Umgebung zeigen können, was sie am Ball draufhaben Foto: Monika Limmer

Der Talentsichtungstag im Juli hat ausgedient, der Bayerische Fußballverband (BFV) geht bei der Suche nach den besten Spielern eines Jahrgangs neue Wege. Am Wochenende nach den Osterferien treten die Spieler des Jahrgangs 2008 in einer neuen Turnierform gegeneinander an. Die besten Kicker erhalten eine Einladung zum Stützpunkt.

Tom Schütz hat es vorgemacht: Der 31-Jährige, der seit 2011 für Arminia Bielefeld aufläuft und inzwischen für die Westfalen 225 Einsätze in der Zweiten und Dritten Liga absolviert hat, war einst DFB-Stützpunktspieler. Von dort aus eroberte der aus Fitzendorf, einem kleinen Dorf im Landkreis Haßberge, stammende Mittelfeldspieler die Fußballwelt.

TSV Burgpreppach, FC Haßfurt, Bayern München, SV Babelsberg und Arminia Bielefeld, dazu 15 Länderspiele in der U16 bis zur U20 - das sind die Stationen einer Karriere, die einstmals auf dem Platz des FC Augsfeld, wo der DFB-Stützpunkt damals zu Hause war, und unter Michael Kotterba als Trainer so richtig Fahrt aufnahm.

"Die Ausbildung am DFB-Stützpunkt im Landkreis Haßberge war für mich der entscheidende Schritt auf dem Weg zum Profi", sagt Schütz und erinnert sich dabei immer noch gerne an die Zeit in der Heimat zurück. Mit seinem damaligen Coach steht er immer noch in engem Kontakt. Wenn der 31-Jährige, der inzwischen in Westfalen Wurzeln geschlagen hat, zu Besuch in der alten Heimat ist, lässt er es sich nicht nehmen, seinem Heimatstützpunkt, der inzwischen beim FC Sand gelandet ist, einen Besuch abzustatten. Einfach um zu sehen, ob vielleicht ein Talent aus der Region in seine Fußstapfen treten kann.

Schütz ist kein Einzelfall. Auch Julian Weigl oder die Nationalspielerin Lena Lotzen aus der Nähe Würzburgs schafften via Stützpunkt den Sprung nach oben. Gut 1000 Talente des jeweiligen U11-Jahrgangs bewarben sich in den vergangenen Jahren um einen Platz in einem der 66 Standorte, die es im Freistaat gibt. "Das System hat sich bewährt", sagt Kotterba, der noch immer zum Trainerteam am DFB-Stützpunkt Haßberge beim FC Sand gehört. Dennoch ist er davon überzeugt, dass die neuen Wege, die der Verband beschreitet, richtig sind.

Weg von einem Tag mit ausgewählten Übungen und Spielformen, hin zu einer Turnierform, bei der die Vereine und Trainer der U11-Teams enger eingebunden werden - so könnte man das zusammenfassen, was am Wochenende nach den Osterferien erstmals durchgeführt wird. Dann finden an allen Stützpunkten Funino-Turniere für die Nachwuchskicker des Jahrgangs 2008 statt - beim Funino spielen Dreierteams auf einem kleineren Feld auf vier Minitore.

Eingeladen zu den Turnieren sind alle Mannschaften, die ältere E-Jugendspieler des Jahrgangs 2008 in ihren Kadern haben. Die talentiertesten Spieler erhalten nach dem Sichtungswochenende eine Einladung zu weiteren Probetrainings an den DFB-Stützpunkten und haben die Möglichkeit, dort von einer dauerhaften Förderung auf Top-Niveau zu profitieren.

Drei Termine im Kreis Haßberge

Eine Besonderheit gibt es dabei im Landkreis Haßberge. Da das Einzugsgebiet des DFB-Stützpunkts beim FC Sand flächenmäßig sehr groß ist und sich vom Itzgrund über die Haßberge bis hinauf in den Steigerwald erstreckt, haben sich die Verantwortlichen des Stützpunkts zusammen mit den BFV-Spielleitern dafür entschieden, den neuen Sichtungsmodus an drei Standorten anzubieten.

Für die Vereine aus dem Bereich Ebern, Itzgrund und aus der Baunacher Gegend findet die Sichtung am 3. Mai, ab 17.30 Uhr beim FC Baunach statt. Die Vereine aus dem oberen Haßgau und dem Hofheimer Bereich können zum Sichtungstag am 5. Mai, ab 10 Uhr zum SV Hofheim kommen. Die Vereine im Bereich Maintal und Steigerwald kommen am 4. Mai, ab 15 Uhr zum Sportgelände des FC Sand. "Es wäre super, wenn die Jugendtrainer der U11-Mannschaften dieses Angebot im Sinne der Jugend möglichst zahlreich annehmen", sagt BFV-Kreis-Juniorenleiter Thomas Krug.

Die Meldefrist für die Turniere endet am 31. März. Der BFV informiert unter der Internetadresse www.bfv.de/talentsichtungstag über das Meldeprozedere, die Termine an den verschiedenen Orten und beantwortet die wichtigsten Fragen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren