Burgpreppach
Motorsport

Wasserfest zu sein, konnte in Lübbecke nicht schaden

Die Burgpreppacher Brüder Just mischen in ihrer Rennserie ganz vorne mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Florian Just und Markus Heinze in ihrem DS3 R1 auf der Strecke bei den "Wasserfestspielen” bei der Rallye Stemweder Berg. Foto: privat
Florian Just und Markus Heinze in ihrem DS3 R1 auf der Strecke bei den "Wasserfestspielen” bei der Rallye Stemweder Berg. Foto: privat
Zum Start der zweiten Saisonhälfte in der Rennserie um die Citroen Racing Trophy hat sich der Rallyetross in Lübbecke nördlich von Bielefeld getroffen. Mit 166 Wertungskilometern hat die Rallye Stemweder Berg rund 35 km mehr Distanz als alle anderen Läufe zur deutschen Rallyemeisterschaft. Dennoch starteten nur 70 Fahrzeuge in die Rallye, die 16 anspruchsvolle Wertungsprüfungen umfasste. Die Region rund um Lübbecke war von den Unwettern in den letzten Wochen zum Glück der Starter nicht betroffen, weshalb die Strecken großteils in gutem Zustand vorgefunden werden sollten.
Nach drei von sechs Rennen stand das Burgpreppacher Rallyeteam Just auf Platz 1 (Tobias Just) und Platz 3 (Florian Just) in der Citroen Racing Trophy. Alle Vorhersagen deuteten auf bestes Rallyewetter bei über 20 Grad und Sonnenschein hin.
Die Wettervorhersagen sind im Vorfeld bedeutend für die Anzahl und der Mischung der Rennreifen, die zur Rallye mitgenommen werden. In der Citroen Racing Trophy stehen zwei Trockenreifen in Soft und Medium sowie ein Regenreifen zur Auswahl.
Zum Start der Rallye setzte ergiebiger Starkregen ein, wodurch die Reifenwahl noch einmal schwerer wurde. Mit Regenreifen starteten auch die Burgpreppacher Teams gegen 19 Uhr in die Rallye, jedoch musste die erste und zweite Prüfung (WP) wegen mehrerer Unfälle abgebrochen werden. Gegen 23 Uhr konnte das Starterfeld auf der 20 km langen Nachtprüfung dann doch noch die ersten gewerteten Zeiten einfahren.
Tobias Just und Marc Buhmann konnten sich auf der Nacht-WP trotz eines kleinen Ausrutschers ins Maisfeld direkt auf Platz 4 in der R1-Kategorie platzieren. Der nächste Tag sorgte mit anhaltendem Regen weiter für schlechte Sicht und aufgeweichte Strecken. Das Junior-Team setzte auf Nummer sicher und nahm den Fuß vom Gas, um sicher auf der Strecke zu bleiben, was sich auf der fünften und achten Prüfung schließlich auszahlte. Die zwei direkten Konkurrenten im Kampf um den Sieg leisteten sich schwerwiegende Fehler, rutschten in den Graben und gegen einen Baum.
Auf WP 8 setzten sich Just/Buhmann an die Spitze der R1-Trophy und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen, fuhren insgesamt sieben Bestzeiten unter den Junioren (unter 23 Jahren). Auf WP 10 sorgte ein Fahrfehler noch einmal für Aufregung, der jedoch ohne Folgen blieb.
Die Drittplatzierten in der R1-Trophy, Florian Just und Markus Heinze, starteten am ersten Rennabend mit Respekt in die bevorstehenden Prüfungen und platzierten sich auf Position 6 in Schlagdistanz zum Podest. Die erste Prüfung tags darauf am Morgen wurde zum ersten Angriff auf die Spitze mit einer Zeit, die 30 Sekunden schneller als der Drittplatzierte war. Von da an kämpften sich Just/Heinze immer weiter nach vorne und standen nach WP 11 auf Platz 2 hinter Tobias Just und Marc Buhmann. Wegen zu starken Regens und großen Risikos wurden die letzten vier Wertungsprüfungen von der Rennleitung abgesagt. Mit Platz 1 und 2 im Gepäck führt das fränkische Team nun die Citroen Racing Trophy mit Platz 1 und Platz 2 überaus erfolgreich an. Der nächste Start wird bei der Wartburg-Rallye in Eisenach am Wochenende 6./7. August sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren