Eltmann
2. Volleyball-Liga Süd

VC Eltmann gewinnt das Derby ganz souverän

Gegen den Aufsteiger TV/DJK Hammelburg setzten sich die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann klar mit 3:0 durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Allen Grund zum Jubel hatten der Eltmanner Fanclub (vorne) und die übrigen VCE-Anhänger: Das Derby gegen den TV/DJK Hammelburg wurde eine ganz klare Sache für die Gastgeber.
Allen Grund zum Jubel hatten der Eltmanner Fanclub (vorne) und die übrigen VCE-Anhänger: Das Derby gegen den TV/DJK Hammelburg wurde eine ganz klare Sache für die Gastgeber.
+11 Bilder
Die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann sind nun erster Verfolger von Tabellenführer SV Fellbach in der 2. Volleyball-Liga Süd. Nachdem sie am Samstag den TSV Grafing mit 3:2 geschlagen hatten, setzten sie sich gestern im zweiten Heimspiel des Wochenendes gegen den bisherigen Tabellenzweiten, den überraschend starken Aufsteiger TV/DJK Hammelburg, im Unterfrankenderby mit 3:0 (25:18, 25:19, 25:19) durch. Gegen beide Teams hatten die Eltmanner in der Vorrunde verloren.

Der Trainer der Hammelburger, Tado Karlovic, der als Spieler, Co-Trainer und Trainer lange Jahre auch in Eltmann tätig gewesen war, hat sich sicher einen anderen Verlauf bei der Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte vorgestellt.
Doch die ersatzgeschwächen Hammelburger, die tags zuvor gegen Tabellenführer SV Fellbach verloren hatten, waren letztlich chancenlos.

Nur bis zum 5:5 im ersten Spielabschnitt verlief die Begegnung, auf die die Fans in beiden Lagern lange hingefiebert hatten, ausgeglichen. Danach zeigten die Eltmanner eindeutig, war an diesem Tag die bessere Mannschaft ist, und machten mit ihrem Gegner kurzen Prozess. "Schöner kann es nicht sein: Eine volle Halle und ein dominanter Sieg", freute sich der Eltmanner Sportvorsitzende Rolf Werner. Offiziell 1027 Zuschauer sahen die Begegnung, ganz klar die meisten seit den Eltmanner Bundesligazeiten.


Immer in Führung

Die Eltmanner lagen beständig vorne und ließen ihren Gegner nie in die Nähe eines Satzgewinnes kommen. "Das war eine komplette, konzentrierte Mannschaftsleistung ohne jeden Schwachpunkt, sagte Werner. "Wir haben in jeder Situation eine Antwort parat gehabt und aus einer starken Annahme heraus gespielt, wobei auch der Block stark war." Vor allem sei es gelungen, den Hammelburger Hauptangreifer Felix Bendikowski in den Griff zu bekommen, "das haben wir in Hammelburg nicht geschafft. Wir waren auf jeden Fall gut vorbereitet." Den Hammelburgern fehlten gestern einige Stammspieler, allerdings war dies bei den Eltmannern im Hinspiel auch der Fall gewesen.

Nach diesem Sieg, dem elften in Folge, gab Rolf Werner als Ziel aus, den zweiten Platz hinter Fellbach auf alle Fälle zu behaupten. "Ich bin sehr zufrieden damit, wie sich die Mannschaft entwickelt hat. Wir haben am Anfang ein bisschen gebraucht, um unsere PS auf die Straße zu bringen, aber jetzt ist die Mannschaft dort angekommen, wo wir mit ihr hinwollten." Am kommenden Samstag, 20. Februar, sind Trainer Jozef Janosik und sein Team in Friedrichshafen zu Gast und wollen am Bodensee weiter auf der Erfolgswelle schwimmen.


Harter Kampf gegen den TSV Grafing

Gegen den TSV Grafing gelang dem VC Eschenbacher Eltmann zum Auftakt des Doppelspieltags ebenfalls die Revanche für die Hinspiel-Niederlage. Die Oshino Volleys gewannen mit 3:2 (27:25, 24:26, 25:21, 14:25, 15:13) und holten sich den zehnten Sieg in Folge.

Schon vor diesem Wochenende war allen Beteiligten in Eltmann klar, dass beide Spiele am Doppelspieltag im "Eschenbacher Hangar" der Mannschaft alles abverlangen würden. Gegen Grafing hatte es im November vor der Siegesserie von neun Spielen in Folge die letzte Niederlage der Oshino Volleys in dieser Saison gegeben. Deshalb war offensichtlich, dass die Eltmanner Akteure besonders motiviert waren, die Oberbayern im Rückspiel zu schlagen.


Der Gast hat den besseren Start

Zunächst erarbeitete sich jedoch der Gast eine Führung von vier Punkten. 5:9 stand es früh im Satz, und die Oshino Volleys fanden erst danach besser ins Spiel, glichen zum 10:10 aus und zwangen Grafing-Coach Alexander Hezareh zur ersten Auszeit. Diese schien gefruchtet zu haben, denn die Gäste zogen erneut nach vorne, da Eltmann phasenweise mehr Eigenfehler produzierte. 14:19 stand es bei der ersten Auszeit durch VCE-Trainer Jozef Janosik, 20:23 aus Sicht der Gastgeber beim zweiten Timeout. Christian Nowak stellte mit einer Aufschlagserie kurz darauf jedoch den Ausgleich zum 24:24 her, und der Ausgang des Satzes war auf einmal wieder offen. Die Oshino Volleys kämpften mit der Unterstützung von 450 Zuschauern um jeden Punkt und drehten den Satz noch zu ihren Gunsten zum 27:25.

Der erste Akt des Volleyball-Krimis war kaum erfolgreich beendet, schon lagen die Oshino Volleys im zweiten Abschnitt wieder zurück, mussten den kompletten Satz über einem Rückstand hinterherlaufen, den sie erst wieder zum Ende des Durchgangs ausglichen und zum 24:24 ausglichen. Diesmal war es jedoch Grafing, das das Glück auf seiner Seite hatte und mit 26:24 den Satzausgleich herstellte.


Das Auf und Ab geht weiter

Im dritten Abschnitt erarbeiteten sich im Gegensatz zu den Spielabschnitten zuvor die Hausherren schnell einen kleinen Vorsprung, konnten diesen im weiteren Verlauf ausbauen und siegten mit 25:21. Im vierten Satz führten die Hausherren schnell mit 9:4, verloren jedoch in der Folge komplett den Faden. Grafing spielte sich in einen Rausch und zeigte genauso wie im Hinspiel, dass die Oberbayern eine Mannschaft sind, die mit einem solchen Lauf kaum zu stoppen sind. Die logische Konsequenz war eine Satzniederlage, bei der die Eltmanner selbst lediglich 14 Punkte machten. "In der Endphase des Satzes haben wir gemerkt, dass wir uns voll und ganz auf den fünften Satz konzentrieren sollten, um dieses Spiel für uns zu entscheiden", sagte Kapitän Sebastian Richter nach der Partie. Der Außenangreifer wurde nach dem Spiel zum wertvollsten Spieler (MVP) auf Seiten der Oshino Volleys gewählt.

Auch im Tiebreak mussten die Hausherren früh einen Rückstand hinnehmen. 2:5 bei der ersten Auszeit und 4:8 beim Seitenwechsel waren keine besonders guten Anzeichen für den Spielgewinn der Oshino Volleys. "Wir haben uns aber nicht hängen lassen und zusammen mit unseren wahnsinnig tollen Fans das Spiel nochmal gedreht", erklärte Richter. 15:13 stand es am Ende eines wahren Volleyball-Krimis für die Oshino Volleys, die somit einen weiteren 3:2-Tiebreak-Erfolg errangen und in eigener Halle weiter ungeschlagen bleiben.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren