Sand am Main
Bayernliga

Stahl sichert den ersten Punkt

Starkem FC Sand gelingt in der Nachspielzeit das 1:1 gegen Frohnlach. Eigner: Zwei Zähler zu wenig
Artikel drucken Artikel einbetten
Florian Pickel (links) hatte in der ersten Halbzeit einige Male den Führungstreffer auf dem Fuß, scheitert aber auch hier an Gästekeeper Jonas Hempfling. Foto: Günther Geiling
Florian Pickel (links) hatte in der ersten Halbzeit einige Male den Führungstreffer auf dem Fuß, scheitert aber auch hier an Gästekeeper Jonas Hempfling. Foto: Günther Geiling
+5 Bilder
"Die Null in der Punktetabelle ist endlich weg. Aber der eine Zähler, den wir uns dem Spielverlauf nach hochverdient haben, sind zwei Punkte zu wenig", so der leicht enttäuschte Sander Trainer Bernd Eigner nach dem 1:1 seiner Mannschaft am Samstag gegen den VfL Frohnlach. Dabei hätte es für seine Mannschaft auch die siebte Niederlage in Folge geben können. Nach einem 0:1-Rückstand rettete Pascal Stahl mit seinem Treffer zum 1:1 Sekunden vor dem Abpfiff den Sandern wenigstens noch den einen Zähler.
Der FC Sand wollte gegen den VfL Frohnlach zu seinem ersten Saisonsieg kommen. Diese Einstellung merkte man der Eigner-Truppe an, die furios begann und bereits in der ersten Spielminute durch Daniel Krüger eine erste Torgelegenheit hatte. Der großgewachsene Gästetorhüter Jonas Hempfling bugsierte den aufspringenden Ball gerade noch über die Torlatte.


Frohnlachs Torwart bärenstark

In der ersten Viertelstunde hatte der FC Sand vier weitere Großchancen, schaffte es aber nicht, das Leder am überragenden Frohnlacher Keeper vorbei zu bringen. In der 7. Min. scheiterte der agile Florian Pickel nach einem schönen Zuspiel von Sebastian Götz am Frohnlacher "Zerberus". In der 10. Minute war es Sven Wiezorek, dessen Freistoß von Hempfling gerade noch zur Ecke abgewehrt wurde. In der 12. Minute lief ein schöner Angriff über Lukas Wirth und Sebastian Götz, der das Leder auf Florian Pickel durchsteckte. Der jedoch scheiterte aus etwas spitzem Winkel erneut an der "Wand" Hempfling. In der 15. Minute wurde ein Seitfallzieher von Florian Pickel kurz vor der Torlinie von einem Gästespieler abgeblockt.
Jeder der Eigner-Schützlinge wusste durch Einsatz und Siegeswillen zu überzeugen. Was fehlte, waren nur die Tore. Zur Pause hätten die Schwarz-Weißen mindestens mit 2:0 oder 3:0 führen müssen, denn Sand hatte noch weitere ausgezeichnete Gelegenheiten. Nach einem Wieczorek-Freistoß brachte Florian Pickel in der 22. Minute das Leder zwar im Gästetor unter, doch der Treffer wurde wegen eines angeblichen Stürmerfouls nicht anerkannt. In der 35. Minute setzten sich Dominik Rippstein, er war in der 24. Minute für den verletzten Florian Gundelsheimer gekommen, und Sven Tropper gut durch. Nach ihrer Vorarbeit hatte Florian Pickel die nächste "Hundertprozentige" für Sand, scheiterte jedoch erneut am Gästekeeper. Und in der 40. Minute war es Pascal Stahl, dessen Kopfball um Zentimeter am Torpfosten vorbei ging.
Dazwischen lagen nur zwei halbwegs gute Kontermöglichkeiten für den VfL Frohnlach durch Sinan Bulat (23./36.), die den diesmal bei Sand im Tor stehenden Simon Mai vor keine Probleme stellten.


Elfmeter-Geschenk für Gäste

Den Spielverlauf auf den Kopf stellte in der 50. Minute das 0:1 der Frohnlacher. Schiedsrichter Philipp Vecera (Rosstal), der sich zuvor schon des Öfteren den Unmut der Zuschauer zugezogen hatte, entschied aus unerfindlichen Gründen auf einen Strafstoß für die Oberfranken. Christopher Autsch nahm dieses Geschenk dankend an und brachte die Frohnlacher vom Punkt aus in Führung.


Götz schießt Elfmeter übers Tor

Nur kurzfristig zeigte sich der FC Sand durch diesen Rückstand geschockt. Dann aber bewiesen die Eigner-Schützlinge Moral und starteten einen erneuten Sturmlauf Richtung Gästetor. Frohnlach, das seinen Vorsprung mit rustikalem Spiel und mit Mann und Maus verteidigte, kam kaum mehr aus seiner Spielhälfte heraus. Und Sand hatte Chancen. Die beste Ausgleichschance besaß in der 64. Minute Sebastian Götz. Nach einem Foul an Florian Pickel und einer Roten Karte für den Gästespieler Philipp Beetz als letzter Mann trat er zur Exekution des fälligen Elfmeters an, jagte den Ball aber hoch über den Frohn-lacher Kasten.
Die Hausherren steckten auch diese Situation weg und drängten weiter auf den Ausgleich. Dominik Rippstein, der ein gutes Spiel ablieferte, prüfte erneut den schier unüberwindbaren Gästetorhüter Jonas Hempfling (69. Min.). Als Sand in den letzten 20 Minuten "Alles oder Nichts" spielte, eröffnete das den Frohnlachern allerdings dicke Konterchancen. In der 79. Minute musste Torwart Mai gegen den durchgebrochenen Sebastian Wagner retten. In der 80. Minute tauchte Wagner erneut mutterseelenallein vor dem Sander Tor auf, schoss aber hoch darüber, und beim dritten hochkarätigen Konter hätte der eingewechselte Kevin Hartmann in der 81. Minute für die Entscheidung sorgen müssen, schoss aber neben das Heimtor.
Auf der Gegenseite verfehlte Thorsten Schlereth in der 82. Minute nach einem seiner schnellen Antritte knapp. Es lief bereits die Nachspielzeit, da nahm sich Pascal Stahl nochmals ein Herz und traf aus etwa 20 Metern mit einem platzierten Flachschuss doch noch zum erlösenden 1:1-Ausgleich. Im Seestadion hörte man förmlich die Steine zentnerweise von den Herzen purzeln.


Die Statistik

FC Sand: Mai - Tropper, Gundelsheimer (ab 24. Min. Rippstein), Krüger, J. Pickel (ab 70. Min. Ribeiro) - A. Schmitt, Stahl, Götz, Wieczorek - Wirth (ab 51. Min. Th. Schlereth), F. Pickel / VfL Frohnlach: Hempfling - Teuchert, Eckert, Baier (ab 31. Min. Pflaum), Burkard, Autsch, Beetz, Schmidt, Werner (ab 75. Min. Krüger) - Bulat (ab 68. Min. Hartmann) Wagner / SR: Vecera (Rosstal) / Zuschauer: 250 / Tore: 0:1 Autsch (51., Foulelfmeter), 1:1 Stahl (91.) / Rote Karte: Beetz (64., Frohnlach, Foulspiel als letzter Mann)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren