Laden...
Priegendorf
Ausdauersport

Schaller knackt Stunden-Grenze

Der Sieger des Veitensteinlaufs kommt in diesem Jahr aus Bayreuth. Bei den Frauen war Sophia Messingschlager die Schnellste.
Artikel drucken Artikel einbetten
Und los geht's: Start zum Veitensteinlauf auf dem Sportgelände der DJK Priegendorf  Foto: ml
Und los geht's: Start zum Veitensteinlauf auf dem Sportgelände der DJK Priegendorf Foto: ml
+1 Bild
Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen erwarteten die Teilnehmer beim Veitensteinlauf. Waren es auf Grund des ungünstigen Termins in den Pfingstferien ein paar Aktive weniger als in den vergangenen Jahren, so war es doch eine stattliche Läuferschar. Der Veitensteinlauf war erneut ein vollwertiger Inklusionslauf für Menschen mit und ohne Behinderung.
Mit ein paar Minuten Verspätung eröffneten die älteren Schüler auf ihre beiden Runden mit insgesamt 2,8 Kilometern das Programm. Hier hießen die Gewinner Lioba Sterzl (14:36 Minuten, LG Veitenstein), die ihren Sieg vom letzten Jahr wiederholte und Jonas Janke (11:45, TSV Neunkirchen am Brand) in der U14. Die ersten Plätze bei den Schülern U16 gingen an Anna Gonnert (13:58, TSV Westheim) und Dustin Barth (18:23, Lebenshilfe Bamberg).
Im "kleinen" Schülerlauf über 1,6 Kilometer siegten in der U10 Sophia Lang (7:42, LG Veitenstein) und Konstantin Sauer (7:34, DJK SV Sambach). Bei den Schülern der U12 standen Katharina Hahn (8:54, DJK Priegendorf) und Simon Nanke (6:27, TSV Neunkirchen am Brand) ganz oben auf dem Treppchen. Kurz vor den "Großen" gingen die Kleinsten im Bambinilauf auf ihre 300-Meter-Runde auf dem Sportplatz, teilweise begleitet von ihren Eltern oder größeren Geschwistern. Mit Medaillen, Süßigkeiten und einer Trinkflasche, gerade richtig bei den Temperaturen, wurden die mehr als 30 Nachwuchssportler für ihre Anstrengungen belohnt.
Gleich im Anschluss gingen die Hobby- und Hauptläufer gemeinsam auf die Strecken. Im Hobbylauf wiederholte Clemens Gundermann (24;42, LG Forchheim) nicht nur seinen Vorjahreserfolg in der Jugend M18, sondern sicherte sich auch den Gesamtsieg. Seine Schwester Cosima (28:10) wurde ebenfalls den Gesamtsiegerin und damit auch Erste bei den Juniorinnen U20. Fanny Fenn (36:32) mit Platz 1 in der Jugend W18 und Patrick Fischer (27:59) mit Platz 1 der Juniorinnen U20, beide vom TV Zeil, komplettierten das "Jugend-Quartett". Schnellste Frau war Kathrin Rödiger (33:54min; Huk-Coburg Run and Bike Team), und als schnellster Mann durfte sich der Veitensteiner Rainer Hoffmann (28:32) feiern lassen.
Im Hauptlauf über 16,5 Kilometer verwies Jörg Schaller (59:37, Klinikum Bayreuth), 1.M30), der auch als Einziger an diesem Tag unter der Ein-Stunden-Marke blieb, Uwe Bäuerlein (1:04:06 Stunden, TSV Staffelstein; 1. M35) und Andreas Sperber (1:04:06, IfA Nonstop Bamberg), die beide ebenfalls am Veitenstein schon gewonnen haben, auf die Plätze 2 und 3.


Bamberger Heusinger vorne

Die Männer-Hauptklasse ging an Jan Heusinger (1:06:20, LG Bamberg) und die M40 an Thomas Kohlmann (1:13:27, SC Kemmern). In der M45 war Christian Schwab (1:05:11, SC Kemmern) nicht zu schlagen, und das, obwohl ihm sicher noch die Triathlon-Weltmeister-schaften über die Mitteldistanz in den Knochen steckte, wo er in seiner Altersklasse Platz 2 belegt hatte. In der M50 siegte Martin Groß (1:12:20, Stadtmarathon Würzburg), und die M55 ging an Claus Popp (1:13:23, Freaky Friday Runners). Die M60 gewann Otto Starklauf (1:19:19, DJK SC Vorra), und die M65 sicherte sich Helmut Siegler (1:29:39, Rupp+Hubrach-Laufteam). Die M75 ging an Berthold Wolf (1:51:12, TS Lichtenfels).
Auch bei den Damen trug sich mit Sophia Messingschlager (1:13:04, Dietzenhofer Gymnasium) ein neues Gesicht in die Siegerlisten ein. Dies bedeutete natürlich auch Platz 1 in der Frauen-Hauptklasse. Die Plätze 2 und 3 sicherte sich das Duo vom DJK SC Vorra, Andrea Trunk (1:19:51, Platz 1 W35) und Gabi Bastian (1:20:16, Platz 1 W45). Die W30 ging an Tanja Kopsch (1:22:29, SC Kemmern), und wie bereits im Vorjahr sicherte sich Elke Beierlieb (1:21:58) vom Veranstalter LG Veitenstein die W40.
Zu den "Blauen" gehört auch die Siegern der W50, Franziska Dussold (1:25:48). Die DJK SC Vorra sicherte sich die W55 mit Kerstin Sures (1:31:02) und die W65 mit Elisabeth Addala (1:45:55), die diese Altersklasse bereits zum vierten Mal in Folge vorne lag. Siegerin in der W60 wurde Christa Stöcker (1:38:35, TSV Staffelstein), und die W70 ging an Sibylle Vogler (1:41:38, SC Kemmern), obwohl sie am Tag zuvor bei den deutschen Berglaufmeisterschaften am Großen Arber den hervorragenden dritten Platz in ihrer Altersklasse belegt hatte.
Zusammen mit Alfred Zach vom TS Lichtenfels, der sich für den Hobbylauf entschied, wurden die beiden Laufurgesteine und -vorbilder als die älteste Teilnehmerin beziehungsweise ältester Teilnehmer geehrt.
In den Teamwertungen gewann bei den Damen der DJK SC Vorra vor Gastgeber LG Veitenstein und dem SC Kemmern. Bei den Herren war dagegen das Team vom SC Kemmern nicht zu toppen. Platz 2 ging wieder an die LG Veitenstein, die sich bis zum Schluss gegen die Mannen der Freaky Friday Runners wehren musste.


Stadtmeister ermittelt

Der Veitensteinlauf war wieder zweiter Wertungslauf im Raiffeisencup, und außerdem wurden erneut die Meister der VG Baunach im Lang- und Mittelstreckenlauf ermittelt. Diese heißen Alina Beierlieb und Tom Schramm auf der Mittelstrecke sowie Elke Beierlieb und Stefan Paravan auf der langen Distanz.
Der neue Abteilungsleiter Michael Hertlein bedankte sich bei allen Helfern und versicherte, dass auch der 14. Veitensteinlauf wieder eine vollwertiger Inklusionslauf werden wird. Außerdem verwies er noch auf das nächste Ereignis der LG Veitenstein Bike-Abteilung, nämlich das dritte Baunacher Cross-Country MTB-Rennen am 2. Juli. Alle Ergebnisse und weitere Informationen rund um die Veitensteiner gibt es unter www.lg-veitenstein.de. ml
Verwandte Artikel