Ebern
Schwimmen

Reiche Ausbeute: 69 Medaillen bei 74 Starts

Der Nachwuchs des TV Ebern startet bei der Kreismeisterschaft in Kitzingen erfolgreich in die Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die erfolgreichen Eberner Schwimmer (vorne von links): Trainerin Susanne Amend, Samantha Brejlyk, Maike Werner, Alexander Amend. Lenoie Hagel, Lara Amend, Judith Baer; hinten von links: Anna Neubauer, Jana Werner, Jonathan Baer, Johannes Fischer, Rosana Gallella und Johanna Heinrich. Foto: Dietz
Die erfolgreichen Eberner Schwimmer (vorne von links): Trainerin Susanne Amend, Samantha Brejlyk, Maike Werner, Alexander Amend. Lenoie Hagel, Lara Amend, Judith Baer; hinten von links: Anna Neubauer, Jana Werner, Jonathan Baer, Johannes Fischer, Rosana Gallella und Johanna Heinrich. Foto: Dietz
Ebern — Der Auftakt der Eberner Schwimmer in der Saison 2015 hätte bei den Kreismeisterschaften in Kitzingen auf der Kurzbahn nicht besser sein können. Die Teilnahme sollte eigentlich als zusätzliche Trainingseinheit dienen, doch schwamm der TV -Nachwuchs nicht nur im Feld mit, sondern erzielte überraschend gute Ergebnisse. Die zwölf Eberner Aktiven holten bei ihren 74 Starts 69 Medaillen, davon 31 goldene.
Über 1000 Meldungen waren eingegangen, was auf einen langen und vor allem harten Wettkampftag hindeutete. Das Team von Trainerin Susanne Amend holte dennoch 31 Goldmedaillen, 25 Mal Silber und zwölf Mal Bronze. Die Ausbeute hätte sogar noch höher ausfallen können, doch mit Moritz Werner, Inka Amend und Johanna Fößel fielen drei aussichtsreiche Wettkämpfer wegen Krankheit aus.


Alexander Amend ragt heraus

Das größte Pensum hatte Alexander Amend ( Jahrgang 1999) mit acht Starts zu bewältigen. Er gänzte mit acht "Goldenen", eine Ausbeute, die es bisher noch nie im Eberner Lager gegeben hat. Doch auch Jonathan Baer (1994) setzte sich bestens in Szene. Die persönliche Bestleistung über 50 Meter Rücken in 0:31,61 Minuten unterstreicht dies. Er schrammte knapp an der Minutengrenze über 100 Meter Freistil (1:01,2) vorbei, was jedoch ebenfalls Bestzeit bedeutete. Auch die 0:27,19 über 50 Meter Freistil konnten sich sehen lassen. So stand er am Ende fünfmal auf dem Treppchen (1 Gold/4 Silber/0 Bronze). Siebenmal stand Johannes Fischer (1997) auf dem Podium. Die Belastung war für den Eberner auch enorm hoch, doch am Ende überwog die Freude über sieben Medaillen (3/1/3).

In prächtiger Verfassung

Was die Bestzeiten anbelangt, präsentierten sich Lara Amend (2000) mit vier Medaillen (2/0/2), Judith Baer (2001, 3/2/1), Samantha Brejlyk (2002, 0/2/1), Rosana Gallella (2003, 0/3/2) und Maike Werner (1994) mit fünf "Goldenen" in prächtiger Verfassung.
Weitere Medaillen gingen an Leonie Hagel (1999, 5/2/0), Johanna Heinrich (2002, 0/5/2), Anna Neubauer (2000, 2/2/2) und Jana Werner (1999, 2/2/0).
Alles in allem waren es tolle Leistungen, mit den keiner bei den weiterhin schwierigen Trainingsbedingungen rechnen konnte. So blicken die Eberner den unterfränkischen Meisterschaften in Aschaffenburg am kommenden Wochenende etwas lockerer entgegen. Zu verlieren haben sie jedenfalls nichts. di

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren