Laden...
Augsfeld
Spiel der Woche

FC Augsfeld trumpft nach der Pause auf

Nach einem 2:0 gegen die SpVgg Roßstadt ist das Thema Abstieg für den Ex-Landesligisten in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5 nun so gut wie erledigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Roßstadter Stefan Pappenheimer (rechts) kann den Sturmlauf des Augsfelders Timo Hußlein verhindern.
Der Roßstadter Stefan Pappenheimer (rechts) kann den Sturmlauf des Augsfelders Timo Hußlein verhindern.
+6 Bilder
Im Januar 2014 musste der FC Augsfeld aus finanziellen Gründen seine Mannschaft aus der Landesliga zurückziehen. Seitdem tut sich der Verein schwer und spielt nun wieder in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5. Aktuell steht die Mannschaft im gesicherten Mittelfeld. Ein weiteres Abrutschen verhinderte der Sieg in der Partie gegen die SpVgg Roßstadt.

Beide Seiten hatten in der ersten Halbzeit gleich viele Spielanteile, und es ergaben sich vor beiden Toren einige Chancen. Die gefährlicheren Gelegenheiten allerdings erspielten sich die Gäste. Torwart Bernhard Leuner sicherte den Augsfeldern mit seinen Paraden das Unentschieden. So gut, wie der FC vor dem eigenen Tor verteidigte, so effektiv nutzte er seine Chancen vor dem gegnerischen Gehäuse.
Ein zuerst parierter Kopfball landete vor den Füßen von Stefan Klemm, der den Ball zur Führung verwandelte (38.).

Während vor der Pause die Kräfteverhältnisse noch ausgeglichen waren, machten sich nach Wiederanpfiff konditionelle Nachteile bei den Roßstadtern bemerkbar. Der FC begann nun, das Geschehen zu kontrollieren, und setzte die Hintermannschaft der Gäste unter Druck. Während sich den Augsfeldern jetzt Chancen im Minutentakt boten, traten die Roßstadter kaum noch vor dem gegnerischen Strafraum in Erscheinung.


Das 2:0 fällt erst spät

Doch es dauerte lange, bis die Entscheidung fiel. Durch einen gut herausgespielten Doppelpass zwischen Spielertrainer Timothy Moser und Tobias Jochum fanden die Hausherren den Weg in den gegnerischen Strafraum. Jochum schob den Ball problemlos ein und sicherte den verdienten Sieg (89.).

"Wenn wir jedes Spiel so gespielt hätten, würden wir jetzt ganz oben stehen", analysierte Co-Trainer Karl-Heinz Zehe und zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Auf Grund einiger spielerischer Veränderungen und der Einführung neuer Spielsysteme gestaltete der FC die vergangenen Spiele nicht so erfolgreich. "Wir wollen einfach flexibler je nach der Spielweise unserer Gegner sein", erklärte Zehe die Neuausrichtung. Die neuen Spielvarianten, die auch die Einführung einer Viererkette in der Defensive umfassen, sollen in den letzten beiden Spielen nun verfeinert werden und die Grundlage für eine erfolgreiche nächste Saison bilden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren