Laden...
Ebern
Hallenfußball

Der TV Ebern holt sich den Pokal beim SVH

Das Hallenturnier des SV Heubach war ein echtes Spektakel. In diesem Jahr ergatterte der TV Ebern den Wanderpokal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Turniersieger TV Ebern zusammen mit dem SVH-Vorsitzenden Ralf Sperber (Zweiter von rechts) und dem Sponsor des Wanderpokals, Stadtrat Thomas Limpert (rechts). Fotos: Wolfgang Dietz
Der Turniersieger TV Ebern zusammen mit dem SVH-Vorsitzenden Ralf Sperber (Zweiter von rechts) und dem Sponsor des Wanderpokals, Stadtrat Thomas Limpert (rechts). Fotos: Wolfgang Dietz
+6 Bilder
Das Hallenturnier des SV Heubach hat nichts von seiner Attraktivität verloren, was rund 300 Zuschauer in der Eberner Dreifachturnhalle miterleben konnten. Man fragt sich nun, was bringt im kommenden Jahr die Umstellung auf Futsal? Viele kritische Stimmen konnte man am Rande des Turnieres von den Besuchern auf der Tribüne hören. Die meisten glauben nicht, dass sich das Regelwerk durchsetzen wird. Denn: Beim Spielen auf Handballtore fallen nicht so viele Tore wie bisher. Und die sind gerade das Salz in der Suppe.

Beim Hallenturnier des SV Heubach gab es für die Zuschauer insgesamt 84 Treffer zu bejubeln, 14 weniger als im Vorjahr. Die zahlreichen Derbys brachten zudem den besonderen Kick. Die sogenannten "Kleinen" schlugen sich prächtig. So kamen mit Baunach (2.), Rentweinsdorf (4.) und Priegendorf (5.) gleich drei A-Klassisten aus dem Spielkreis Bamberg unter die ersten Fünf.


Enttäuschend war die Vorstellung des Kreisligisten SV Heilgersdorf, der sich mit dem vorletzten Tabellenplatz zufriedengeben musste. Den Turniersieg trug heuer Bezirksligist TV Ebern davon, der im Endspiel den FC Baunach mit 3:1 bezwang. Vorjahressieger TSV Pfarrweisach konnte erneut mit Platz drei überzeugen.

Einen erfrischenden Hallenfußball spielte auch der FC Rentweinsdorf mit seiner jungen Truppe. Daniel Schneidawind vom TSV Pfarrweisach wurde zum besten Feldspieler, Steffen Elflein vom TV Ebern zum stärksten Torwart auserkoren. Die Torjägerkanone bekam Dennis Holzwarth vom FC Rentweinsdorf. Der 19-Jährige lochte sieben Mal ein, gefolgt vom Hannes Fischer (TV Ebern) und Daniel Schneidawind (TSV Pfarrweisach), die beide jeweils sechs Mal trafen.

Hart, aber fair

Die Partien waren zwar teilweise recht umkämpft, wurden jedoch fair geführt, sodass die Unparteiischen Florian und Daniel Reich (beide SV Heubach) und Frank Kaiser (Spfr Unterpreppach) vor keine großen Probleme gestellt wurden.

In den Halbfinalspielen setzte sich der FC Baunach im A-Klassen-Vergleich gegen den FC Rentweinsdorf mit 2:1 durch, und der TV Ebern gewann das Derby gegen den TSV Pfarrweisach mit 3:1.

Das Endspiel TV Ebern gegen FC Baunach endete mit 3:1. Der Bezirksligist hatte einen Auftakt nach Maß und lag nach knapp drei Minuten nach Toren von Christian Ammon und Johannes Fischer mit 2:0 vorn. Danach ließ es das Team etwas langsamer angehen. Baunach kam durch Daniel Ankenbrand in der 7. Minute zum Anschlusstreffer.

Jens Köhler sorgte kurz vor Schluss mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung - ein verdienter Sieg. Schiedsrichter war Florian Reich. Die Siegerehrung nahmen SVH-Vorsitzender Ralf Sperber und Sponsor Thomas Limpert vor. Auch die erfolg reichsten Spieler wurden mit einer Trophäe bedacht.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren