Sand am Main
Fußball-Bayernliga

Attraktive neue Gegner für den FC Sand

Der Spielausschuss des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat die Bay-ernligen Nord und Süd für die Saison 2017/18 eingeteilt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trainer Uwe Ernst (rechts, im Gespräch mit Andre Karmann, links, und Marc Fischer) und der FC Sand dürfen sich auf viele interessante Heimspiele freuen.
Trainer Uwe Ernst (rechts, im Gespräch mit Andre Karmann, links, und Marc Fischer) und der FC Sand dürfen sich auf viele interessante Heimspiele freuen.
Geplant sind eine 18er-Liga im Norden und eine 19er-Liga im Süden mit der Zweiten Mannschaft des TSV 1860 München. "Die Vereine brauchen schnellstmöglich Planungssicherheit. Wir haben die Zweite Mannschaft der Münchner Löwen deshalb mit in die Planungen aufgenommen, auch wenn von Vereinsseite noch nicht endgültig klar ist, ob die Reserve des TSV in der Bayernliga startet oder nicht. Das wird sich erst in den kommenden Tagen klären", erklärt Verbands-Spielleiter Josef Janker. Sollte der TSV 1860 München II nicht in der Bayernliga antreten, würde sich die Bayernliga Süd auf die verbleibenden 18 Vereine reduzieren, die Ligenzusammensetzung für Nord und Süd aber beibehalten.


Erschwert haben die Bayernliga-Planungen zudem die Aufsteiger, die den geografischen Schwerpunkt aller Bayernligisten weiter in den Norden geschoben haben. "Wir haben wieder versucht, die beiden Ligen gerecht einzuteilen. Bei der aktuellen Konstellation konnten wir einzelne Härtefälle allerdings nicht vollkommen ausschließen", so Janker weiter. In den Süden wechseln muss beispielsweise der ASV Neumarkt.


Start am 15./16. Juli

Die Bayernligen starten am Wochenende 15./16. Juli in die neue Saison. Der letzte Spieltag findet am 18. Mai 2018 statt. Für den FC Sand ist die Nord-Gruppe im Vergleich zum Vorjahr wohl noch attraktiver geworden. Viktoria Aschaffenburg hat den Aufstieg in die Regionalliga verpasst, mit dem FC Schweinfurt 05 II ist ein Nachbarrivale dazugekommen. Aufsteiger Jahn Forchheim und Absteiger SpVgg Bayern Hof sind ebenfalls namhafte Gegner.

Auch die Landesliga-Gruppen wurden eingeteilt. In der Gruppe Nordwest haben es die Teams aus Unterfranken mit einigen mittelfränkischen Kontrahenten zu tun. Die Mannschaften aus Oberfranken treten in der Gruppe Nordost an. Nachstehend die Teilnehmerfelder.

Bayernliga Nord (18 Vereine): Viktoria Aschaffenburg, TSV Aubstadt, TSV Großbardorf, SC Eltersdorf, FC Sand, DJK Ammerthal, FC Würzburger Kickers II, FC Amberg, DJK Bamberg, Würzburger FV, SpVgg SV Weiden, SpVgg Ansbach, SV Erlenbach/Main, SpVgg Jahn Forchheim (Aufsteiger), FC Schweinfurt 05 II (Aufsteiger), DJK Gebenbach (Aufsteiger), FSV Erlangen-Bruck (Aufsteiger), SpVgg Bayern Hof (Absteiger)

Bayernliga Süd (19): SV Pullach, TSV Schwabmünchen, TSV Dachau, DJK Vilzing, SV Heimstetten, SV Kirchanschöring, FC Sonthofen, TSV Rain/Lech, FC Ismaning, TSV Kottern, SpVgg Hankofen-Hailing, BCF Wolfratshausen, ASV Neumarkt, TSV Landsberg, TuS Holzkirchen (Aufsteiger), SB Chiemgau Traunstein (Aufsteiger), TSV Schwaben Augsburg (Aufsteiger), TSV Kornburg (Aufsteiger), TSV 1860 München II (Absteiger)

Landesliga Nordwest (18): TSV Abtswind, DJK Schwebenried/Schwemmelsbach, TSV Kleinrinderfeld, FC Fuchsstadt, TuS Röllbach, TSV Unterpleichfeld, ASV Rimpar, TG Höchberg, TSV Karlburg, ASV Veitsbronn-Siegelsdorf, SG Quelle Fürth, ASV Vach, SV Euerbach/Kützberg (Aufsteiger), TSV Heimbuchenthal (Aufsteiger), TSV Lengfeld (Aufsteiger), TuS Feuchtwangen (Aufsteiger), ESV Ansbach-Eyb (Aufsteiger), SV Haibach (Absteiger)

Landesliga Nordost (16): TSV Buch, ATSV Erlangen, Baiersdorfer SV, TSV Neudrossenfeld, SC 04 Schwabach, SpVgg Selbitz, FSV Bayreuth, SV Mitter-teich, SpVgg Oberfranken Bayreuth II, SV Memmelsdorf, FC Lichtenfels, SpVgg Erlangen (Aufsteiger), SV Friesen (Aufsteiger), TSV Sonnefeld (Aufsteiger), SC Feucht (Absteiger), VfL Frohnlach (Absteiger)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren