Sie haben das "i-Tüpfelchen" auf eine tolle Saison nicht setzen können: Durch eine 2:4-Niederlage gegen den VfL Euerbach haben die Spieler der SG Eltmann den Sprung in die Bezirksliga knapp verpasst. "Wir waren auf gleicher Höhe und hätten ebenso gewinnen können", zeigte sich der ebenso wie sein Sohn Benny scheidende SG-Trainer Jürgen Schmitt nach dem Abpfiff des Duells der beiden Vizemeister der Schweinfurter Kreisliga-Gruppen in der Forster Botensteig-Arena zunächst verständlicherweise enttäuscht.

Schnell im Rückstand


Recht hat er auf jeden Fall, denn die Wallburgstädter boten den 1100 Zuschauern auf dem regennassen Rasen ebenso wie die Euerbacher eine sehr gute Leistung. Dabei ließen sich Kapitän Georg Deufert und Co. auch nicht vom unglücklichen 0:1-Rückstand verunsichern, den sein Gegenüber Martin Schendzielorz nach knapp einer Viertelstunde erzielte. Er benötigte allerdings die unfreiwillige Mithilfe von SG-Torwart Marius Zenglein, der den glitschigen Ball bei dem höchstens mittelprächtigen Schuss durch die Hände gleiten ließ, wonach die Kugel ins Tor kullerte (14.).
Noch vor der Pause aber drehten die Büttner-Brüder die Partie: Erst drosch Marc das Leder aus halbrechter Position in die Maschen (21.), ehe Chris einen Eckball sehr zum Entsetzen des Euerbacher Anhangs und von Trainer Pero Skoric direkt verwandelte (31.). Dazwischen und danach hatten beide Parteien noch einige hochkarätige Chancen. Die Euerbacher, die in der ersten Qualifikationsrunde die Spfr. Herbstadt nach Elfmeterschießen aus dem Weg geräumt hatten, drückten allerdings nach dem Wiederbeginn der nach wie vor offenen Auseinandersetzung mehr auf das Tempo. Der 2:2-Ausgleich, den David Thomas in der 55. Minute markierte, kam folglich nicht aus heiterem Himmel. Und eine Viertelstunde vor dem Ende brachte der beste Spieler auf dem Platz, Martin Schendzielorz, mit einem platzierten und somit für Zenglein unhaltbaren Drehschuss den Zweitplatzierten der Kreisliga Schweinfurt 1 wieder in Führung (75.). Zehn Minuten später machte dann der im Strafraum völlig allein stehende Raphael Rogers mit einem Kopfballtreffer den Sack für seine Mannschaft zu und den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt.

Trainer Schmitt ist stolz


Es hätte freilich auch anders enden können, denn sowohl SG-Torjäger Benny Schmitt, dessen Kopfball nur Zentimeter am VfL-Gehäuse vorbei ging (72.), sowie der ebenso völlig freistehende Marco Mahler (Schuss aus fünf Metern auf Torwart Jens Dotzel, 81.) hätten die Eltmanner Führung wieder herstellen können beziehungsweise sogar müssen. "Da hätten wir das Spiel wieder auf unsere Seite drehen können", ärgerte sich Jürgen Schmitt und ergänzte: "Dann schaut es natürlich anders aus." Letztlich überwog dann aber doch der Stolz auf das in der Runde Erreichte. "Die Mannschaft hat sich bemüht. Es haben leider vier Mann gefehlt, aber damit mussten wir leben. So ist halt Sport. Glückwunsch an Euerbach."