Haßfurt
Strafprozess

Spielschulden machen 32-Jährigen zum Dieb

Das Amtsgericht Haßfurt wollte einen dreisten Handydiebstahl verhandeln. Das ging nicht, denn der Angeklagte erschien nicht. Eine Strafe gibt's trotzdem.
Artikel drucken Artikel einbetten

Um seine hohen Spielschulden begleichen zu können, ist ein heute 32-Jahre alter Mann am 1. Juli 2017 auf eine dumme Idee gekommen. Mittags um 12 Uhr entwendete er in einem Handyladen in Haßfurt, in dem er selbst als Angestellter arbeitete, 44 Mobiltelefone im Wert von 24 460 Euro sowie Bargeld in Höhe von 300 Euro.

Doch der Dieb aus dem Landkreis Bamberg konnte schnell ermittelt werden. Jetzt sollte er sich am Amtsgericht in Haßfurt verantworten, erschien aber nicht.

Den Schaden hat der bislang nicht vorbestrafte Täter nach Auskunft von Anklagevertreter Ilker Özalp teilweise wiedergutgemacht. Ein Schaden von 14 239 Euro ist jedoch noch offen.

Da der Angeklagte zur Hauptverhandlung nicht erschien, erließ Özalp einen sogenannten "Sitzungsstrafbefehl". Damit wird der Täter zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt plus einer Geldauflage, die im Ermessen des Gerichts festgelegt wird. Außerdem muss er den Schaden wiedergutmachen.

Gegen den Strafbefehl kann der 32-Jährige Einspruch einlegen. Dann muss er aber selbst auf der Anklagebank Platz nehmen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren