Heilgersdorf
Wettrennen

Schlittenfahren für Erwachsene: Mit 100 Stundenkilometern die Garmischer Schneepiste hinab

Wenn Hunderte erwachsene Frauen und Männer in Garmisch begeistert auf Schlitten den Berg hinunterjagen und tausende Menschen dabei zusehen, ist es wieder Zeit für das traditionelle Hornschlittenrennen. Auch den "Christenstein Buam" aus dem oberfränkischen Heilgersdorf ist für die Gaudi-Veranstaltung kein Weg zu weit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch 2009 steuerte Reinhold Marquardt aus Heilgersdorf im Landkreis Coburg schon den Hornschlitten seiner "Christenstein Buam". Foto: Pia Bayer
Auch 2009 steuerte Reinhold Marquardt aus Heilgersdorf im Landkreis Coburg schon den Hornschlitten seiner "Christenstein Buam". Foto: Pia Bayer

Schlittenfahren kennt kein Alter: Vielleicht hat sich mancher schon einmal ganz heimlich eine Abfahrt mit dem Schlitten seiner Kinder gegönnt. Die Teilnehmer des traditionellen Hornschlittenrennens in Garmisch-Partenkirchen leben ihre nostalgische Sportbegeisterung dagegen vor tausenden von Zuschauern aus.

Mehr Nachrichten aus den Haßbergen: Schließung von Gleusdorf fällt vorerst ins Wasser

Auch Reinhold Marquardt aus dem oberfränkischen Heilgersdorf ist seit einem Skiurlaub, den er 1986 in Garmisch verbrachte, Feuer und Flamme für die Gaudi-Veranstaltung. Mit Sohn Christoph, Verwandten und Freunden tritt er jedes Jahr aufs Neue an. Mit bis zu 100 Stundenkilometern rasen die "Christenstein Buam" dabei ins Tal hinab. Ein Heidenspaß, der aber auch ganz schnell gefährlich werden kann: Auf seiner Homepagemusste der Hornschlittenverein mehreren Verletzten gute Besserung wünschen.

Ob es die "Christenstein Buam" unversehrt unter die ausgezeichneten Top 25 geschafft haben und was beim Schlitten-Tuning absolut tabu ist, erfahren Sie hier im Premium-Bereich von infranken.de.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren