Sand am Main
Entsorgung

Sand hängt sich an den Landkreis

Der Gemeinderat will bei der Klärschlamm-Verbrennung mit den anderen Kommunen zusammenarbeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Durch die enge Maingasse in Sand werden zukünftig keine landwirtschaftlichen Fahrzeuge mehr rollen, die am Brunnen im Bauhof Wasser für die Weinberge holen. Das entschied der Gemeinderat. Christian Licha
Durch die enge Maingasse in Sand werden zukünftig keine landwirtschaftlichen Fahrzeuge mehr rollen, die am Brunnen im Bauhof Wasser für die Weinberge holen. Das entschied der Gemeinderat. Christian Licha

Der landkreisweiten Lösung zur Entsorgung des Klärschlamms stimmte am Mittwochabend der Gemeinderat Sand zu. Bürgermeister Bernhard Ruß (SPD) stellte zuvor den Gemeinderäten das überarbeitete Konzept vor, das verwirklicht werden soll.

Die teilnehmenden Gemeinden bilden einen Zweckverband; dieser ist zu 51 Prozent Teilhaber der GmbH, die gegründet werden soll. Mit der Firma "SüdWasser" hat der Landkreis einen Partner gefunden, der für Planung, Investition, Errichtung und Wärmeeinkauf für die Trocknungsanlage Hofheim sorgt und mit 49 Prozent beteiligt sein wird. Um eine optimale Betriebsauslastung zu gewährleisten, organisiert "SüdWasser", dass immer ausreichend Filterkuchen angeliefert wird beziehungsweise überschüssiger Filterkuchen in anderen Anlagen des Unternehmens entsorgt wird. Beim Trockengut kann überschüssiges Material in Anlagen von "SüdWasser" weiterverarbeitet werden.

"SüdWasser" hat die Betriebsführung vor Ort, leitet den technischen Betrieb der Anlage, organisiert die Logistik von den Kläranlagen nach Hofheim sowie von Hofheim zum GKS (Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt), wo der getrocknete Klärschlamm verbrannt werden soll, und kümmert sich um weitere Reststoffe. Der Landkreis sorgt sich als Teilhaber am GKS um die Abrechnung des getrockneten Schlamms mit dem GKS. Als Kosten für die Trocknung wurden 60 bis 80 Euro je Tonne mit 25 Prozent Trockensubstanz genannt, für die Verbrennung 30 bis 40 Euro je Tonne Trockenmasse, zuzüglich An- und Abtransport, wobei dieser noch nicht beziffert wurde.

Der Gemeinderat war sich einig, dass das Angebot der Firma "SüdWasser" nicht nur ein schlüssiges Konzept, sondern auch Sicherheit im Betrieb der Anlage und der gesamten Klärschlammentsorgung bietet. Zusätzlich muss auf der Gemeinschaftskläranlage Zeil/Sand in Zeil eine Vortrocknung auf 25 Prozent Trockensubstanz erfolgen. Hierfür soll eine eigene Entwässerungsanlage angeschafft werden. Die Kosten dafür werden sich auf etwa 360 000 Euro belaufen, wovon für den Maschinenteil 160 000 Euro veranschlagt sind und für die Infrastruktur und eine Halle 200 000 Euro. Die künftigen jährlichen Betriebskosten werden wohl um etwa 178 000 Euro steigen, wovon die Gemeinde Sand einen Anteil von 53 000 Euro zu tragen hat.

Die Problematik der Fahrten durch den Ortskern zur Bewässerung der Weinberge erläuterte Bürgermeister Bernhard Ruß. Bei einem sehr sachlichen und konstruktiven Gespräch mit Winzern und Landwirten kam man nach seinen Angaben zu der Übereinkunft, dass zukünftig keine Bewässerungsfahrten mehr durch die Maingasse, die Straße "Am Sportfeld" und den Wörth erfolgen. Auch werden die Fahrten auf ein Mindestmaß reduziert. Abhilfe auf Dauer kann nur durch die Einrichtung von Wasserleitungen und Beregnungsanlagen durch die Winzer und Landwirte mithilfe staatlicher Unterstützung geschaffen werden. Die Gemeinde kann flankierend tätig sein, zum Beispiel bei der Vorsprache bei Behörden und bei der Bereitstellung von Flächen für Leitungen oder Becken. Eine finanzielle Beteiligung wird nicht möglich sein.

Die Beschädigungen am Auweg durch die Firma Sander Kieswerk Dotterweich (SKD) waren wiederholt Gegenstand von Beratungen im Gemeinderat, zuletzt in der Sitzung im Februar. Dabei wurde festgestellt, dass es nicht möglich sei, bei den Transportfahrten zur Verfüllung eines Teilbereichs des Baggersees den Weg nicht zu beschädigen. Ziel der Gemeinde sollte es deshalb sein, eine pauschale Regelung mit der Firma Dotterweich anzustreben. Jetzt wurde vereinbart, dass zu der bisher gezahlten Entschädigung von 22 000 Euro weitere 25 000 Euro von der Firma Dotterweich zu entrichten sind. Auf die Verpflichtung, den Weg für Fußgänger und Radfahrer passierbar zu halten, wurde hingewiesen. Die Instandsetzungsarbeiten erfolgen zeitnah, sobald der Auftrag des Mutterbodens im Verfüllbereich abgeschlossen ist.

Zusammen mit dem Landkreis Schweinfurt haben 39 Kommunen im Bereich der Überlandzentrale Mainfranken ihr Interesse bekundet, an einem kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk teilzunehmen. Dieses soll einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz leisten, um insbesondere die Reduktion der Kohlendioxid-Belastung und damit das Erreichen der Klimaschutzziele zu unterstützen. Der Gemeinderat stimmte zu, sich hieran zu beteiligen. Die Kosten für Netzwerkmanagement und Moderation belaufen sich für Sand nach Abzug der Förderung auf gut 3000 Euro netto bei einer Laufzeit von drei Jahren. Für energietechnische Beratungen entstehen je Tag Kosten von 240 Euro im ersten und 400 Euro ab dem zweiten Jahr. Mit drei Gegenstimmen wurde den Beitritt zugestimmt.

Beschlossen wurde auch, dass die Interessengemeinschaft "Brennos Freunde" (Ansprechpartner: Elmar Rippstein, Jürgen Klauer und Michael Mühlfelder) am 14. und 15. Dezember wieder ihren historischen Weihnachtsmarkt abhalten darf. Dafür wird an diesen zwei Tagen die Sandgasse für den Verkehr gesperrt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren