Sand am Main
Großeinsatz

Sand am Main: Mann auf Hausdach löst Großeinsatz aus

Ein 65-Jähriger sorgte am späten Freitagnachmittag in Sand am Main für einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Der Mann befand sich auf dem Dach seines Hauses und drohte damit herunterzuspringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 65 Jahre alter Mann drohte in Sand am Main, von seinem Dach zu springen. Symbolfoto: Rene Ruprecht
Ein 65 Jahre alter Mann drohte in Sand am Main, von seinem Dach zu springen. Symbolfoto: Rene Ruprecht

Sand am Main: Mann droht, von Dach zu springen. In Sand am Main (Landkreis Haßberge) hat ein 65 Jahre alter Mann ein Hausdach erklommen und gedroht, von diesem herunterzuspringen. Dies berichtet die Polizei.

Sand am Main (Landkreis Haßberge): 65-Jähriger verkündet, vom Dach zu springen

Etwa gegen 16.45 Uhr ging bei der Feuerwehr die Mitteilung über einen 65-Jährigen ein, der damit drohte, von seinem Hausdach in die Tiefe zu springen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr befand sich der Mann auf dem rund 15 Meter hohen Dach seines Hauses. Eine Annäherung an den Mann mittels einer Drehleiter der Feuerwehr war zunächst nicht möglich, da er weiterhin angab, in diesem Fall zu springen.

Feuerwehrmann gelingt Gesprächsaufnahme - Unterstützung von Polizei

Einem Feuerwehrmann der örtlichen Feuerwehr gelang es nach kurzer Zeit ein Gespräch mit dem 65-Jährigen aufzubauen. Er wurde hierbei durch einen speziell geschulten Beamten der Polizeiinspektion Haßfurt unterstützt. In der Zwischenzeit sicherten die örtlichen Feuerwehren den Bereich unter dem Hausdach mit vier Sprungtüchern ab.

 

Psychische Ausnahmesituation

Der 65-Jährige konnte schließlich davon überzeugt werden, selbstständig wieder vom Dach zu steigen. Der Mann, der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde im Anschluss mit einem Rettungswagen in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Die örtlichen Feuerwehren aus Sand am Main, Haßfurt, Eltmann, Ebelsbach, Zeil am Main und Kirchaich waren mit insgesamt 82 Mann im Einsatz.

 

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.