Sand am Main
Ausbruch

Hoch aggressive Kuh hinterlässt Schneise der Verwüstung - Polizei jagt Tier mit Großaufgebot

Auch vor einem kompletten Gewächshaus machte diese Kuh keinen Halt: In Sand am Main hielt das Tier ein Großaufgebot an Polizisten auf Trab. Am Ende war sogar ein Hubschrauber notwendig.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Sand am Main ist am Samstag eine Kuh entlaufen. Mehrere Polizeiautos und ein Hubschrauber waren nötig, um das Tier wieder einzufangen. Bis dahin hatte die Kuh aber ein Gewächshaus und einen Roller erheblich beschädigt. Symbolfoto: pixel2013/pixabay.com
In Sand am Main ist am Samstag eine Kuh entlaufen. Mehrere Polizeiautos und ein Hubschrauber waren nötig, um das Tier wieder einzufangen. Bis dahin hatte die Kuh aber ein Gewächshaus und einen Roller erheblich beschädigt. Symbolfoto: pixel2013/pixabay.com

"Schneise der Verwüstung" in Sand am Main - Kuh reist aus und liefert sich Verfolgungsjagd: Eine ausgerissene und hoch aggressive Kuh sorgte am Samstagabend (20. Oktober 2019) für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei. In Sand am Main (Unterfranken) zerstörte das Tier ein komplettes Gewächshaus und flüchtete in Richtung Campingplatz, wo sich ihre Spur anfänglich verlor. Das schreibt das Polizeipräsidium Unterfranken in seiner Pressemeldung am Tag danach.

Tier rennt zum Supermarkt in Sand am Main

Die ersten Mitteilungen über eine entwichene Kuh zwischen Limbach und Sand gingen gegen kurz nach 20 Uhr bei der Polizei ein. Bis zum Eintreffen der ersten Streife war das Tier bereits bis zu einem Supermarkt in Sand am Main weitergelaufen. Die Versuche des Landwirts gemeinsam mit Helfern das aggressive Tier einzufangen scheiterten.

Durch die Stadt gerannt

Die Flucht ging weiter in Richtung Stadtmitte, wo die Kuh in einem Hinterhof am Marktplatz ein komplettes Gewächshaus zerstörte. Auch aus dem Hinterhof konnte sich das Tier wieder befreien und rannte durch den Ortskern in Richtung Campingplatz. Dort verlor sich kurzzeitig auch jegliche Spur von dem Tier.

Aufgrund der erheblichen Gefahr, die von der Kuh ausging, zog die Polizei einen an einer Langwaffe speziell ausgebildeten Polizeibeamten, den Polizeihubschrauber und einen Tierarzt mit einem Blasrohr für Betäubungspfeile hinzu.

Polizei kann Kuh einkesseln

In einem Neubaugebiet am Ortsrand traf die Polizei wieder auf die Ausreißerin und konnte sie in der Straße "Obere Länge" mit mehreren Einsatzfahrzeugen einkesseln. Dem Tierarzt gelang es in der Folge mit zwei Betäubungspfeilen die Kuh zu betäuben, sodass sie vier Stunden nach ihrem Ausbruch vom Besitzer mit einem Anhänger in den heimischen Stall gebracht werden konnte.

Hintergrund der Umfrage: Wie sollte das Verhältnis von Arbeit und Freizeit sein? In einer bundesweiten Umfrage unter Arbeitnehmern zeigt sich ein klarer Trend.

Dem aktuellen Sachstand nach erlitten zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr bei der Jagd nach dem Tier leichtere Verletzungen. Auf ihrer Flucht beschädigte die Kuh einen Roller sowie einen Streifenwagen und zerstörte ein Gewächshaus im Wert von rund 1000 Euro.

Eine deutlich längere Flucht gelang fünf Kühen aus dem Raum Kronach: Sie konnten einen Monat lang durch die fränkischen Wälder marschieren.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.