Ebelsbach
Musik

Rock'n'Roll und Schäufala - Festival in Ebelsbach

Gäste aus aller Welt kamen zum Rockabilly-Festival "Get Rhythm - Go Wild" nach Ebelsbach. Ihnen gefielen die Bands - und die fränkischen Spezialitäten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Sänger und Gitarrist "Eddie" kam  mit seiner Band "The Scorpions" aus Los Angeles (USA) nach Ebelsbach. René Ruprecht
Der Sänger und Gitarrist "Eddie" kam mit seiner Band "The Scorpions" aus Los Angeles (USA) nach Ebelsbach. René Ruprecht
+24 Bilder
Ein Wochenende voller Rock'n'Roll-Musik ging im Ebelsbacher Bürgersaal erfolgreich über die Bühne. Von Donnerstag bis in die frühen Sonntagsstunden kamen zahlreiche Gäste zur achten Auflage des weltweit bekannten Festivals "Get Rhythm - Go Wild".

Die 49 Jahre alte "Sändi" Rauer aus Konstanz war zum dritten Mal dabei, und gönnt sich jedes mal Schäufala und Rauchbier. Für die Baden-Württembergerin war der Auftritt der Sängerin "Miss Lily Moe" besonders gut, "weil sie ihre ganze Fröhlichkeit, ihren Charme und Witz auf die Bühne getragen hat. Und ich mag ihre Stimme", sagte Rauer.

"Miss Lily Moe" stand zum zweiten Mal auf der Bühne in Ebelsbach: "Es war schon toll, als erste Band schon so viel Publikum zu sehen. Das hat mich gleich mitgezogen, ich bin total happy." Für die Schweizerin sind das Beste an Franken "natürlich die Franken selbst, die sind spitze. Und der Frankenwein ist gigantisch", so die Sängerin.

Simona Barone aus Palermo war zum ersten Mal in Ebelsbach und "möchte auf jeden Fall wiederkommen", wie sie sagt. Die Sizilianerin findet es gut, dass das Festival nicht "übermäßig groß ist, weil man dann einfacher neue Freunde kennenlernen kann." Verliebt hat sich Barone auch in die fränkische Landschaft, "aber nicht ins Rauchbier", so die Weinliebhaberin.


Franken haben Rock'n'Roll im Blut

Lisa Kellner aus Gemünda leitete zum dritten Mal zusammen mit ihrem Freund Hannes Rippel aus Hafenpreppach den Tanzkurs "Jive-Workshop". Die beiden Tanzlehrer unterrichten seit vier Jahren in Nürnberg die Stile "50s-Jive" und "Boogie-Woogie". "Mir gefällt besonders die familiäre Atmosphäre und das vielseitige Programm. Der Workshop hat uns sehr viel Spaß gemacht. Man hat gemerkt, dass der Rock'n'Roll den Franken im Blut steckt."

Diego Sanchez Jaime aus Zürich kam zum zweiten Mal in Folge. Der in Malaga geborene Spanier freute sich sehr über die US-amerikanische Band "Eddie & The Scorpions" aus Los Angeles: "Ich liebe den wilden Rock'n'Roll über alles, es war ein gigantischer Abschluss", sagte der Wahlschweizer, der die fränkische Küche sehr schätzt: "Schweinebraten mit Kloß und Sauerkraut, dazu ein Helles, das ist ein Paradies, ich liebe Franken!"

Udo Dier war zum dritten Mal in Folgen bei dem Festival. Für den Berliner sei "toll, wie sich das Team mit viel Liebe um das Wohl der Gäste kümmert." Bei der Jam-Session auf der Poolparty ließ er sich überreden, als Backgroundsänger mitzuwirken. Anja Rottmann aus Kirchlauter, Mutter von Veranstalter René Rottmann, hätten besonders die Auftritte der schwedischen Band "The Kokomo Kings" und der holländischen Band "Mischief" gefallen. Sie unterstützt auch das Helferteam: "Die Crew war wieder super. Ohne Zusammenhalt zwischen Familie und Freunden kann so ein Fest nicht funktionieren. Wir haben es gemeinsam gerockt. Ich verneige mich vor jedem Einzelnen, der uns unterstützt hat."


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren