Ebern
Begegnung

Musik und Singen mit internationaler Note in Ebern

Die evangelische Gemeinde Ebern freute sich bei ihrem Volkslieder-Treffen über Gäste aus Rumänien und Ungarn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Posaunenchor Ebern wirkte beim Volksliedersingen am Sonntagnachmittag mit. Helmut Will/Bernd Grosser
Der Posaunenchor Ebern wirkte beim Volksliedersingen am Sonntagnachmittag mit. Helmut Will/Bernd Grosser
+3 Bilder

"Wo man singt, da lass dich ruhig nieder." Zahlreich waren die Bürger der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Ebern gefolgt, um auf der Grünfläche hinter dem Gotteshaus einen unterhaltsamen Nachmittag zu verbringen. Das Besondere: Es waren 13 Gäste aus dem Dorf Apàca nahe Kronstadt in Siebenbürgen (Rumänien) anwesend und vier Besucher aus der Budapester Deàk-Platz-Gemeinde (Ungarn) gekommen.

Pfarrer Bernd Grosser freute sich und sagte: "Wir haben anfangs des Jahres immer ein kleines Treffen in der Gemeinde, welches heuer unter dem Motto ,Kein schöner Land' steht." Da sich spontan Gruppen bereiterklärten mitzuwirken, konnte zu dieser Veranstaltung eingeladen werden. Besonders freute sich Grosser, dass Gäste aus Budapest mit Gemeindepfarrer Ferenc Cselovszky und aus Siebenbürgen in Rumänien mit Pfarrerin Ilona Sìmon gekommen waren. 1600 Kilometer lang war die Anreise aus Siebenbürgen.

Unter Vermittlung der Budapester Partnergemeinde hatte 2018 eine Reise von Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde Ebern nach Apàca stattgefunden. "Die dortige ungarisch-sprachige lutherische Gemeinde pflegt ebenfalls eine Partnerschaft mit der Budapester Gemeinde", erläuterte Bernd Grosser. "Wir sind hier Europa", sagte er im Hinblick auf die Europawahl am gleichen Tag. "Wir sind heute also eine internationale Gruppe und das ist super", so der Geistliche.

Grosser gab einen kurzen Abriss über das Besuchsprogramms vom 25. bis 29. Mai in Ebern. So fand am Sonntag ein gemeinsamer Gottesdienst in der Christuskirche in Ebern statt. Am Montag gibt es einem Empfang bei Bürgermeister Jürgen Hennemann und einen Besuch in der Meisterschule für das Schreinerhandwerk. Das sei, so Grosser, für die Gäste aus Apàca interessant, da dort eine kleine Schreinerei für ein Arbeitslosenprojekt betrieben wird. Am Nachmittag steht eine Stadtbesichtigung in Bamberg mit Einkehr in einem Biergarten an. Besucht werden auch noch ein landwirtschaftlicher Betrieb und die Stadt Coburg mit den Lutherstätten.

Das musikalische Programm beim Begegnungstag bestritten der Posaunenchor, der Kirchenchor "Cantabile" und die Gruppe "Crazy Ladies." Das Repertoire der Mitwirkenden umfasste klassische deutsche Volkslieder, die teilweise von den Besuchern mitgesungen wurden. Ein Grillabend rundete die Veranstaltung ab. Die Eberner hatten die Möglichkeit, mit den Gästen aus Rumänien und Ungarn ins Gespräch zu kommen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren