Untermerzbach
Faschingsumzug

Memmelsdorfer haben Riesenspaß beim Umzug

Das Wetter trübte die Stimmung der närrischen Besucher in Memmelsdorf. Aber unterm Sprich war es dennoch ein großer Spaß.
Artikel drucken Artikel einbetten
50 Jahre vor der Brust hat die BRK-Bereitschaft Memmelsdorf, die auf ihr anstehendes 50-jähriges Bestehen aufmerksam machte.  Helmut Will
50 Jahre vor der Brust hat die BRK-Bereitschaft Memmelsdorf, die auf ihr anstehendes 50-jähriges Bestehen aufmerksam machte. Helmut Will
+9 Bilder

Die Gemeinde an der Alster stand am Sonntagnachmittag ganz im Zeichen der Narren, deren Anzahl sich allerdings, was den Umzug selbst betrifft, in Grenzen hielt und vom Umfang her noch nie so wenig war. "Flotte Bienchen" hatten sich eingereiht, die sich für Blühwiesen stark machten, und die Blaskapelle Gereuth sorgte für schmissige Weisen.

Bürgermeister Helmut Dietz, eskortiert von den Gemeinderäten Birgit Finzel und "Wikinger" Gerald Karl, führte den Umzug an. Die "Memmelsdorfer Mädels" schwirrten als Bienchen mit, um für Artenvielfalt Farbe zu bekennen und ihren "Blütenstaub" für die Umwelt zu verstreuen, indem sie Blumensamen unter die Leute brachten. "Jeder kann was für die Umwelt tun, streut einfach unsere Samen aus und schaut im Sommer zu den Bienen raus", war ihr Slogan.

Großes Jubiläum der Rot-Kreuz-Bereitschaft in Memmelsdorf

Auf ihr großes Ereignis, 50 Jahre BRK, machte die Rot-Kreuz-Ortsgruppe aufmerksam. "50 Jahre, kein Ende in Sicht, für uns ist das BRK in Memmelsdorf Pflicht", war auf ihrem kleinen Wagen zu lesen und "50 Jahre, wer hät's gedacht, wir feiern bis die Schwarte kracht." Den "Gründungsvätern" der Bereitschaft galt: "Poster, Günter, Manni und Schlacks, mit dem Schwierzkes Dieter war die Gründung ein Klacks."

Der CSU Untermerzbach zeigte auf dem von Drittem Bürgermeister Dieter Reisenweber gezogenen Handwagen: "Wir sind bunt" und machte sich für Europa stark ("Sicherheit unter dem Europaschirm"). Dazu schwenkten die CSUler bunte Schirme. Der SV Memmelsdorf führte ein dreirädriges Gefährt mit: "Nach dem Fußball essen geh'n, und in Merzbach bleibt das Auto steh'n."

"Seit 150 Jahren sind wir dabei, drum feiern wir am 4. Mai", skandierte die Feuerwehr Memmelsdorf auf einer alten Feuerwehrspritze. Nicht mit im Zug, aber am Wegesrand vor dem Gemeindehaus standen Mitglieder des Gesangvereins Memmelsdorf, um zur Gitarre flotte Lieder zu singen. Nach dem Umzug ging es "in die Schule." Nicht zum Lernen, aber zum Feiern. Dort fand auch ein Kinderfasching statt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren