Haßfurt

Mehr als 800 Pflegekräfte ausgebildet: Haßfurter Berufsfachschule wird 60

Vor genau 60 Jahren herrschte in der Kreisstadt Haßfurt ein akuter Mangel an Krankenschwestern. Um diesen zu beheben, wurde dort eine Schwesternschule eröffnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Bild zu sehen sind die ersten Absolventinnen der Haßfurter Schwesternschule. Krankenpflege war Anfang der 1960er-Jahre noch reine Frauensache. Foto: Archiv Haßberg-Kliniken/Repro Rebecca Vogt
Im Bild zu sehen sind die ersten Absolventinnen der Haßfurter Schwesternschule. Krankenpflege war Anfang der 1960er-Jahre noch reine Frauensache. Foto: Archiv Haßberg-Kliniken/Repro Rebecca Vogt

Die ersten Absolventinnen standen unter strenger Aufsicht. Abends ausgehen durfte nur, wer zuvor die Lehrschwester um Erlaubnis gefragt hatte. Ohnehin blieb den angehenden Krankenschwestern neben der Arbeit nur wenig Freizeit.

Stephan Kolck, der Vorstandsvorsitzende der Haßberg-Kliniken, wirft im Gespräch mit dem FT einen Blick auf die Entwicklung der Einrichtung. Mit den Jahren hat sich vieles geändert. Aus der Schwesternschule wurde eine Berufsfachschule für Pflegeberufe. Seit mittlerweile 15 Jahren besteht eine Kooperation mit dem Schweinfurter Leopoldina-Krankenhaus. 2020 steht nun erneut eine Reform der Ausbildung an. Mehr dazu lesen Sie hier.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren