Laden...
Ebern
Einweihung

Lernen unter besten Bedingungen

Nach viereinhalb Jahren Bauzeit bietet die Realschule Ebern Lernbedingungen nach modernsten Ansprüchen.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Willkommen in unserem Haus" sangen die Schüler der Chorklassen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe.
"Willkommen in unserem Haus" sangen die Schüler der Chorklassen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe.
+4 Bilder

Nach vier Jahren Bauzeit konnte die Fertigstellung der Sanierung der Dr.-Ernst-Schmidt-Realschule Ebern gefeiert werden. Neben der Generalsanierung des Schulhauses wurde auch ein Anbau mit 20 Metern Länge auf drei Etagen geschaffen. "Durch die Maßnahmen sind wir eine wirklich hochmoderne, energieeffiziente, großzügige und nach den neuesten Erkenntnissen gestaltete Schule geworden", freute sich Schulleiter Hartmut Weis bei der Begrüßung.

Neben vielen Lehrern, Schulleiterkollegen, Kooperationspartnern und Bürgermeistern waren Vertreter von Landkreis, Schulamt und Bezirk vertreten. Die Außenanlagen schon mit eingerechnet, wurden insgesamt 8,23 Millionen Euro investiert, um ein modernes Schulgebäude für die Zukunft zu bauen. Der Zuschuss von rund 5 Millionen Euro aus FAG-Mitteln entspricht einem Fördersatz in Höhe von 70 Prozent.

Landrat Schneider zeigte sich überzeugt, dass der Landkreis als Sachaufwandsträger hier richtig gehandelt hat: "Jeder Euro, den wir in unsere Schulen investieren, ist eine Investition in unsere Schüler und somit eine Investition in die Zukunft unseres Landkreises", sagte er. Angesichts der damals bestehenden akuten Raum- und Ausstattungssituation, war allen klar, dass dringend etwas getan werden musste, so Schneider. Der Landkreis habe mit der Sanierung und Erweiterung ein deutliches Zeichen für Ebern als Schulstandort gesetzt.

Modernste Lernbedingungen

Die Schülerzuwächse, vor allem auch die räumlichen und fachlichen Herausforderungen mit der Einführung der R6 und der Ganztagsbetreuung, hätten dazu geführt, dass die Dr.-Ernst-Schmidt-Realschule aus allen Nähten platzte. Der Landrat stellte heraus, dass der Handlungsbedarf groß und dringend war, denn Schüler und Lehrer litten unter fehlenden Klassen- und Fachräumen. Jetzt verfügt die Schule nicht nur über neue naturwissenschaftliche Fachräume, sondern auch über moderne und funktionelle Klassenzimmer, die alle mit einem interaktiven Tafelsystem mit Touchfunktion ausgestattet sind.

Der neue 400 Quadratmeter große Mehrzweckraum kann mit Hilfe von variablen Trennwänden entweder als Klassenzimmer oder als großer Veranstaltungsraum genutzt werden.

Zu den vielseitigen Maßnahmen, die seit 2016 durchgeführt wurden gehören die Verbesserung der Raumakustik, die Modernisierung der Verwaltungsräume und die energetische Sanierung der Gebäudehülle. Die Neugestaltung des Eingangsbereiches ist noch in Arbeit. Auf dem neuesten Stand ist die Schule jetzt auch, was den Brandschutz und die Fluchtwege anbelangt. Mit einem hauseigenen Blockheizkraftwerk im benachbarten Hallenbad wurde ein Nahwärmenetz geschaffen, das auch die Realschule mit Strom und Wärme versorgt.

Architekt Sebastian Pollach freute sich über die unkomplizierte Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren mit allen Beteiligten. Er würdigte die Arbeit von Bauleiter Karlheinz Fleischmann sowie der Fachplaner der Ingenieurbüros Haus, Baur Consult und Wunderlich.

Mit besinnlichen Worten nahmen Pater Rudolf Theiler und Pfarrerin Sonja von Aschen den kirchlichen Segen für das Schulhaus vor.

Ein Willkommenslied und den "Dr. Ernst Schmidt Song" präsentierten beim Festakt die Chorklassen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren