Haßfurt
Ausbildung

Ungleichgewicht bei Ausbildungsstellen im Kreis Haßberge: Diese Bereiche brauchen dringend Bewerber

Die einen können sich kaum vor Bewerbern retten, die anderen gehen leer aus: Der Kreistags-Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft stellte die aktuellen Zahlen zur Ausbildungssituation im Kreis Haßberge vor. Das sind die Gewinner und Verlierer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele Jugendliche streben Bürojobs an. In der Industrie und im Verkauf fehlt es dagegen an Nachwuchs. Archivfotos: Fränkische Rohrwerke/Sabine Weinbeer
Viele Jugendliche streben Bürojobs an. In der Industrie und im Verkauf fehlt es dagegen an Nachwuchs. Archivfotos: Fränkische Rohrwerke/Sabine Weinbeer

Geburtenschwache Jahrgänge, Fachkräftemangel, schwache Wirtschaft - und dennoch keine Schwarzmalerei: Der Ausschuss für Arbeit, Wirtschaft und regionale Entwicklung des Kreistags Haßberge beschäftigte sich in seiner Sitzung insbesondere mit der aktuellen Ausbildungssituation im Landkreis Haßberge. Die lokale Diskrepanz zwischen Bewerbern und ausgeschriebenen Stellen ist teilweise massiv.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Kreis Haßberge: Erhält Unfinden ein zentrales Heizkraftwerk?

Laut Peter Stretz von der Agentur für Arbeit habe sich der Ausbildungsmarkt in den vergangenen zehn Jahren zugunsten der Bewerber entwickelt, da es insgesamt mehr ausgeschriebene Stellen als Bewerber gibt. Im August 2019 kamen im Landkreis Haßberge auf 511 Bewerber 612 betriebliche Ausbildungsstellen. Doch längst nicht jeder Bereich profitiert. "Jugendliche wollen nach dem Schulabschluss vermehrt Bürojobs machen", erklärt Stretz. Während im Verwaltungsbereich auf 27 verfügbare Stellen 64 Bewerber kommen, ist die Lage in Handwerks- und Pflegeberufen umgekehrt.

Mangel im Pflegebereich

Auf 20 Ausbildungsstellen als Maler oder Stuckateur hatten sich beispielsweise nur vier Jugendliche beworben, auf 28 Stellen im Lebensmittelverkauf sogar nur zwei. "Das ist ein krasses Ungleichgewicht", resümiert Stretz. Besonders dramatisch gestalte sich die Ausbildungssituation bei Pflegeberufen, wo es derzeit enorm schwer falle, Nachwuchs zu finden. "Dabei geht es nicht mehr nur um Altenpfleger, sondern auch um Gesundheits- und Krankenpfleger", mahnt Stretz an. Fünf Prozent der Bewerber blieben unversorgt, also ohne Ausbildungsplatz. Doch Stetz gibt Entwarnung: "Bei wem es bis zum 1. September noch nicht geklappt hat, bekommt von uns ein Überbrückungsangebot."

Lesen Sie auch: Grundschule Untermerzbach arbeitet mit "Jami-Klassen" als Lösungsansatz

Negativ auf die Ausbildungssituation im Landkreis würden sich auch die geburtenschwachen Jahrgänge auswirken, denn weniger Kinder bedeuten gleichzeitig weniger Schulabschlüsse. Die Zahl der Absolventen wird voraussichtlich auch in den kommenden fünf Jahren nicht ansteigen. "Die guten Jahre sind vorbei! Das weiß jeder", stellt Landrat Wilhelm Schneider in diesem Zusammenhang fest. Während die Anzahl an Quali-Abschlüssen in den vergangenen drei Jahren bei rund 200 stagnierte, gab es deutlich weniger Schüler, die einen mittleren Schulabschluss oder das Abitur machten.

Gelungene Integration

Zufrieden zeigte sich der Ausschuss dagegen mit den Absolventen der Integrationsklassen: Von 63 Haßfurter Schülern konnten 58 Prozent direkt nach dem Abschluss in eine Aus- oder Weiterbildung übergehen. "Das ist sehr positiv", sagt Schneider. "Wir müssen die Jugendlichen aber auch weiterhin begleiten." Stretz warnt abschließend vor allzu negativen Zukunftsaussichten: "Der Markt wird sich verändern, aber zu keinem gravierenden Problem für Jugendliche werden."

Was sonst noch in der Sitzung des Kreistags Haßberge besprochen wurde:

Jobentdecker Das landkreisweite Schülerprojekt "Jobentdecker" soll fortgeführt werden. Vier Schülerinnen durften vier Wochen lang in vier verschiedene Berufe hineinschnuppern und posteten ihre Erfahrungen auf Instagram. Bildungskoordinatorin Anja Güll (Bildungsregion Landkreis Haßberge) plant nun, Schülergruppen als nächstes im Rahmen von Job-Bustouren in verschiedene lokale Betriebe zu schicken.

Regionalmanagement Bayern Regionalmanagerin Sonja Gerstenkorn stellte den Fortschritt der drei Projekte vor, die seit 2016 umgesetzt wurden: "Standortstrategie Landkreis Haßberge", "Vernetzung der Kunst und Kulturschaffenden sowie der Kreativwirtschaft" und "Haßberge Regional". Ziel der Projekte ist unter anderem die Förderung regionaler Produkte, die Erstellung des Direktvermarkter-Verzeichnisses "Kulinea" sowie eines neuen Kulturkalenders und die Belebung gastronomischer Leerstände. Zur Weiterführung der Projekte sollen in den kommenden drei Jahren insgesamt 563 000 Euro investiert werden, davon werden 450 000 durch Fördermittel abgedeckt.

Region Mainfranken Das Budget der Region Mainfranken GmbH wird ab 2020 um 47 000 Euro pro Jahr auf 517 000 Euro aufgestockt. Der Landkreis Haßberge ist einer von elf Gesellschaftern innerhalb der GmbH und stimmte der Erhöhung als erstes Mitglied zu.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren