Kraisdorf
Konzert

Kraisdorfer und Augsfelder Blasmusiker spielen sich in die Herzen der Zuhörer

Alle Liebhaber der Blasmusik kamen in der Frauengrundhalle in Ebern voll auf ihre Kosten: Die Blasmusik Kraisdorf begeisterte mit den Augsfelder Musikanten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dirigent Gerhard Eller (links) zeigte mit der Kraisdorfer Blasmusik die ganze Bandbreite ihres Könnens.Christian Licha
Dirigent Gerhard Eller (links) zeigte mit der Kraisdorfer Blasmusik die ganze Bandbreite ihres Könnens.Christian Licha
+8 Bilder

Mit rund 350 Zuschauern platzte die Frauengrundhalle in Ebern am Samstag aus allen Nähten, als die Blasmusik Kraisdorf und die Augsfelder Musikanten konzertierten.

Unter ihrem Dirigenten Gerhard Eller zeigte die Blasmusik Kraisdorf ihr Können und spielte sich mit traditionellen Stücken wie zum Beispiel "So schön ist Blasmusik", "Böhmische Zeit" und der "Prager Polka" in die Herzen der Zuhörer. Moderner wurde es dann mit Film-Erfolgen, einem Medley aus beliebten Titelmelodien, bei denen Stefan Bernhard und Tobias Schneidawind jeweils mit einem Solo an ihren Trompeten glänzten. Immer wieder ergänzten Julia Schneidawind, Elmar Schneidawind, Anna Bühler, Mathias Hoffmann und Gerhard Eller viele Lieder mit ihrem Gesang.

Romantisch wurde es bei dem Flippers-Medley mit einer Mischung aus klangvollen Stücken wie "Weine nicht, kleine Eva", oder "Sha la la, I love you". Aber auch "Schlager-Gold"", eine Mischung aus deutschen und internationalen Schlagern aus vergangenen Zeiten begeisterte die Zuschauer.

Natürlich durfte auch Elmar Schneidawind an seinem Alphorn an diesem Abend nicht fehlen. Mit der "Bergmelodie" erntete der Akteur an seinem außergewöhnlichen Instrument einen außerordentlich großen Beifall.

Kinder tanzten durch die Halle

Eine besondere Einlage gab es von den Jüngsten der Blasmusik Kraisdorf: In bunten Kostümen tanzten die Kinder zu verschiedenen Kinderliedern aus dem Medley "Hurra, Hurra" durch die Halle. So waren Biene Maja und die Schlümpfe ebenso dabei wie Pumuckel, Heidi und Pippi Langstrumpf.

Die Augsfelder Musikanten ergänzten das dreistündige Programm mit vielen Stücken von Ernst Morsch wie beispielsweise der "Amsel-Polka", "Der Strohwittwer" oder die "Gartenpolka". Sebastian Raab spielte bei "May way" von Frank Sinatra das Solo, genauso wie bei "Glücksmomente". Mit "Winnetou & Old Shatterhand" war ebenfalls Filmmusik vertreten. Dirigent Hubert Müller, der auch zusammen mit Silke Hau sang, sehnte sich mit "Wenn die ersten Blumen blüh'n" nach dem Frühling.

Mit einem großen Beifall wurden die hervorragenden Leistungen beider Kapellen belohnt, die erst nach einige Zugaben von der Bühne durften. Herbert Schönmann, der Vorsitzende der Blasmusik Kraisdorf, dankte den vielen fleißigen Helfern im Hintergrund, ohne die eine Veranstaltung in dieser Größenordnung nicht möglich gewesen wäre.

Beide Kapellen angespornt

Der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, Peter Detsch, freute sich in seinem Grußwort über den großen Anklang, das dieses Konzert gefunden hatte, und spornte beide Kapellen an, sich weiterhin so zu engagieren.

Pfarrweisachs Bürgermeister Ralf Nowak sprach von der Kraisdorfer Blasmusik als Exportschlager seiner Gemeinde. Er werbe gerne mit dieser.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren