Laden...
Paßmühle links
Unfallflucht

Landkreis Haßberge: Auto muss ausweichen und schleudert in Bach - Lkw-Fahrer flüchtet

Zwischen Breitbrunn und Kirchlauter fuhr ein Lkw auf der falschen Spur, ein Autofahrer muss ausweichen und wird kopfüber in einen Bach geschleudert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dem Dach nach unten landete der Golf des 20-Jährigen im rauschenden Ebelsbach. Mit Glück konnte sich der Fahrer selbst vor dem Ertrinken retten.  Foto: Günther Geiling
Mit dem Dach nach unten landete der Golf des 20-Jährigen im rauschenden Ebelsbach. Mit Glück konnte sich der Fahrer selbst vor dem Ertrinken retten. Foto: Günther Geiling
Großes Glück hatte am Mittwochnachmittag ein 20-jähriger Golffahrer im Landkreis Haßberge. Bei einem Unfall landete er mit dem Dach zuerst in einem Bach - und konnte sich mit Mühe selbst durch den Kofferraum retten. Ein Lkw-Fahrer, der am Unfall beteiligt war, fuhr unterdessen ohne zu helfen weiter.

Wie die Polizei mitteilt, kam es auf Höhe der Passmühle an der Grenze der Gemeindegebiet von Breitbrunn und Kirchlauter zu der Unfallflucht. Der 20-jährige Golffahrer aus dem Landkreis Haßberge fuhr auf der Kreisstraße in Richtung Ebelsbach, als ihm unweit der Passmühle ein roter Lkw mit Anhänger auf der Hälfte seiner Fahrbahn entgegenkam.

Der Golffahrer musste deswegen nach rechts ausweichen. Auf der regennassen Wiese verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in den etwa drei Meter breiten Ebelsbach, der Hochwasser führte. Der Golf blieb im Fluss auf dem Dach liegen.

Der junge Mann konnte sich nur mit viel Glück durch den Kofferraum selbst aus dem Fahrzeug retten, bevor die Rettungskräfte eintrafen. Leicht hätte er in dieser misslichen Lage auch ertrinken können. Der Fahrer blieb zum Glück unverletzt.


Betriebsstoff lief aus

Der VW Golf ist den Angaben zufolge Schrott. Dennoch setzt die Polizei den Sachwert des betagten Autos sehr niedrig an. Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen mit Hilfe der Feuerwehren geborgen. Die Wehren aus Neubrunn, Rentweinsdorf und Sand waren mit insgesamt 37 Mann vor Ort, da zudem Betriebsstoffe in den Bach ausliefen.

Hinweise auf den unfallflüchtigen Lkw nimmt die Polizeiinspektion Ebern unter Telefonnummer 09531/9240 entgegen. Die Polizei würdigt in ihrem Bericht die enorme Hilfsbereitschaft eines Anwohners, der dem Verunglückten sofort zur Hilfe eilte. Auch vorbeifahrende Autofahrer boten Hilfe an. red

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.