Zeil am Main
Wein

Kommt ein "Terroir f"-Punkt?

Das Abt-Degen-Weintal will seine Bemühungen um das Kulturgut Wein mit einer neuen Attraktion verstärken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weinbau ist ein Markenzeichen im Maintal - und das Abt-Degen-Weintal tut viel, damit das Kulturgut Wein in aller Munde ist.  Günter Flegel/Archiv
Weinbau ist ein Markenzeichen im Maintal - und das Abt-Degen-Weintal tut viel, damit das Kulturgut Wein in aller Munde ist. Günter Flegel/Archiv

Thomas Stadelmann bleibt weiterhin an der Spitze der Interessengemeinschaft Abt-Degen-Weintal. Bei einer Mitgliederversammlung am Mittwoch im Hotel-Weingut Goger in Sand wurde der Zeiler Bürgermeister für weitere drei Jahre in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt.

Ihm zur Seite steht weiterhin Roger Nüßlein als Zweiter Vorsitzender sowie der neu in die Vorstandschaft dazugekommene Florian Mühlfelder als Dritter Vorsitzender. Die Finanzen verwaltet weiterhin Matthias Klauda, während Ulla Schmidt auch für die kommenden drei Jahre Schriftführerin ist. Neben den Bürgermeistern der Mitgliedsgemeinden Ebelsbach, Eltmann, Haßfurt, Knetzgau, Königsberg, Sand, Zeil und Oberhaid, die automatisch kraft Satzung der Vorstandschaft angehören, wurden Kerstin Laufer, Rudi Ruß, Hans Hetzel, Peter Götz, Werner Eller, Barbara Auer und Max Martin als Beisitzer gewählt. Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Ernst Albert und Wolfgang Zimmermann.

"Ohne Rudi Ruß würde wenig laufen", erklärte Stadelmann und dankte dem engagierten Sander Winzer für seine fortwährende Unterstützung. So ist Ruß immer tatkräftig dabei, wenn sich das Abt-Degen-Weintal bei Messen wie der "Consumenta" in Nürnberg oder der "Kulinea" im Heimatkreis präsentiert. Rudi Ruß war es auch, der seinerzeit durch seine guten Kontakte zum Fränkischen Weinbauverband den regelmäßigen Besuch der Fränkischen Weinkönigin im Landkreis Haßberge eingeführt hatte. Seitdem ist die Besichtigungstour durch heimische Weinberge und der Besuch bei den Winzern ein fester Bestandteil des Jahresprogramms der höchsten Repräsentantin des Frankenweins.

Rudi Ruß war es auch, der Maximilian Goger in Vertretung für seine Schwester Elisabeth Goger, die aus beruflichen Gründen verhindert war, einen Goldsekt mit 23 Karat Blattgold als Dank für ihre Kandidatur für das Amt der Fränkischen Weinkönigin im Namen des Weinbauvereins Haßberge überreichte. Stadelmann fügte hinzu, dass sich die junge Weinexpertin hervorragend bei der Wahl präsentiert habe und damit auch das Abt-Degen-Weintal noch mehr bekannt gemacht habe.

Anna-Lena Werb, seit diesem Jahr neue Abt-Degen-Weinprinzessin, stellte sich den Mitgliedern vor und freute sich darauf, in den kommenden zwei Jahren die heimische Weinlandschaft vertreten zu dürfen. Winzer, die Veranstaltungen ausrichten, dürfen gerne auf sie zukommen, damit sie die Events mit ihrem Besuch unterstützen kann.

Angedacht ist, im Abt-Degen-Weintal einen "Terroir f"-Punkt zu errichten. Diese touristischen Aussichtspunkte sind in ganz Weinfranken schon zahlreich vertreten, die die magischen Orte des Frankenweins hervorheben sollen. Zurzeit stehen mit einem Platz nahe der Wallfahrtskirche Maria Limbach und in den Weinbergen bei Steinbach zwei Varianten zur Auswahl. In der Mitgliederversammlung wurde ausführlich das Für und Wider diskutiert, aber man war sich auch einig, dass zuerst die Finanzierung stehen müsse. Schätzungen zufolge ist mit einem Eigenanteil nach Förderung von rund 100 000 Euro bis 130 000 Euro zu rechnen. Es müsse zuerst geklärt werden, ob diese Summe unter Beteiligung von Verein, Sponsoren und Gemeinden aufgebracht werden könne, so Stadelmann. Erst dann sei es sinnvoll, nähere Standortplanungen zu betreiben. Der Vorsitzende will sich nun mit seiner Vorstandschaft und den Kommunen beraten, um das Vorhaben eventuell realisieren zu können.

Förmlich in die Satzung mit aufgenommen wurde Oberhaid, das schon seit geraumer Zeit Mitglied im Abt-Degen-Weintal ist. Bürgermeister Carsten Joneitis sieht viel Potenzial in der Zusammenarbeit, zumal man sich im Bierland rund um Bamberg mit der eigenen Vermarktung des Weines etwas schwer tue, wie er einräumte.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren