Haßfurt
Planung

Im Haßfurter Hafen entsteht ein Stadtstrand

Der Haßfurter Bauausschuss befürwortet die Freizeiteinrichtung nahe der Waldorfschule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Hafen in Haßfurt soll südlich der Waldorfschule (im Bild vorne der neuere Teil der Schule) ein Stadtstrand auf einer Breite von 55 Metern entstehen.  Ulrike Langer
Am Hafen in Haßfurt soll südlich der Waldorfschule (im Bild vorne der neuere Teil der Schule) ein Stadtstrand auf einer Breite von 55 Metern entstehen. Ulrike Langer
+1 Bild

Die Stadt Haßfurt könnte schon bald einen Stadtstrand erhalten, ohne dass es jedoch für die Gäste die Möglichkeit gibt, im Main zu baden. Denn der Bauherr, der noch nicht genannt werden will, möchte von April bis Ende August eines jeden Jahres eine mobile Freizeiteinrichtung ähnlich wie am Stadtstrand in Schweinfurt errichten. Der entsprechenden Bauvoranfrage stimmte der Bauausschuss des Haßfurter in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag zu.

Geplant ist, unterhalb der Waldorfschule am Haßfurter Hafen auf einer Fläche von 55 mal 14,6 Metern einen Treffpunkt nach Art des Schweinfurter Stadtrands anzubieten. Dort sollen sechs Container als Lager und für die Versorgung der Gäste mit Getränken und kleinen Speisen sowie mobile sanitäre Anlagen aufgestellt werden. Zudem ist eine Musikbühne für zehn bis zwölf Events und ein viertägiges Weinfest pro Jahr geplant. Ein "Magic Sky", ein Schirm aus einer Polygonkonstruktion, die die Anbringung von Licht- und Sound-Equipment oder Bannern erlaubt, soll für die passende Atmosphäre sorgen. Zudem wird es Freischankflächen und Aufenthaltsbereiche mit einem kleinen "Sandstrand" geben.

Geöffnet werden soll der Stadtstrand montags bis mittwochs von 15 bis 23 Uhr sowie freitags bis sonntags von 11 bis 24 Uhr. Um den Platz für den Stadtstrand zu schaffen, müsste die Straße "Am Hafen" nach Norden verlegt werden, so dass auch einige Parkplätze entfallen. Wie Bürgermeister Günther Werner (WG) mitteilte, soll im April 2020 ein Probebetrieb stattfinden, für den die Straße zunächst provisorisch verlegt werden müsse. Der Ausschuss stimmte der Bauvoranfrage einstimmig zu. Immissionsschutz-, wasser-, gaststätten- und brandschutzrechtliche Belange werden im weiteren Verfahren durch das Landratsamt Haßberge geprüft.

Sein Einverständnis erteilte der Ausschuss auch zum Bauantrag des Gründungskreises Waldorfschule Mainfranken. Dieser möchte die beiden Obergeschosse des alten Schulgebäudes abreißen, so dass nur der Keller und das Erdgeschoss erhalten bleiben, und dann ein begrüntes Flachdach aufbringen sowie einen Neubau mit 20 Stellplätzen erstellen. Auch hier übernimmt das Landratsamt Haßberge die Prüfung verschiedener Belange. Wie Bürgermeister Günther Werner bekannt gab, soll im März 2020 mit dem Bau begonnen werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren